Samsung: Das Galaxy S10 hat eine Krypto-Wallet vorinstalliert

Das Smartphone zum Bezahlen mit Bitcoin nutzen - das soll mit dem kommenden Samsung Galaxy S10 ab Werk möglich sein. Eine kontaktlose Zahlungsmöglichkeit ist ebenfalls vorhanden. Neben Ethereum und Bitcoin werden zwei weniger bekannte Währungen unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Samsung Galaxy S10 kann als Bitcoin-Wallet genutzt werden.
Das Samsung Galaxy S10 kann als Bitcoin-Wallet genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als eines der ersten Smartphones wird das Samsung Galaxy S10 wohl eine Software enthalten, die als Krypto-Wallet genutzt werden kann, berichtet ein koreanischer Youtube-Kanal. In der digitalen Geldbörse speichern Nutzer Schlüssel ihrer Kryptowährungen. Gleichzeitig kann die Software mit den Blockchains verschiedener Währungen interagieren. Samsungs App soll Bitcoin und Ethereum unterstützen. Außerdem handele es sich bei der Krypto-Wallet um eine Cold Wallet. Sie ist also nicht direkt mit dem Internet verbunden, was die Sicherheit erhöht.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. IT Application Manager - SAP SuccessFactors (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Ebenfalls kompatibel sind die in Südkorea eingeführten Währungen Cosmo Coin und Enjin Coin. Erstere erhalten Kunden als Cosmo-Token, indem sie Rezensionen zu Beauty-Produkten in einer separaten App abgeben. Zweitere Währung basiert auf Ethereum und ist eine digitale Währung für Gamer.

Künftig sollen Nutzer ihr Galaxy S10 mit Hilfe der in der Cold Wallet gespeicherten Informationen zum kontaktlosen Bezahlen mit Kryptowährungen nutzen können, berichtet das US-Magazin The Verge. Als einer der ersten größeren Smartphonehersteller könnte Samsung damit einen Trend in Gang setzen. Das erfordert aber auch mehr Geschäfte, die das Bezahlen per Bitcoin oder Ethereum ermöglichen. Erste Partner, die solche Dienste anbieten, sind etwa Microsoft mit dem Microsoft Store oder der Online-Lieferdienst Lieferando.

Android-Smartphones können generell als Wallet genutzt werden, etwa die App des Browserentwicklers Opera. Diese unterstützt allerdings nur Ethereum. Generell ist es nicht immer eine gute Idee, eine Krypto-Wallet nebst diverser anderer Apps auf einem Gerät zu betreiben - gerade bei undurchschaubaren Datenübertragungen, wie sie durch Plugins von Facebook, Google und andere Unternehmen durchgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


svlewe 27. Feb 2019

Wollte damit nur sagen, dass nicht das Handy online sein muss sondern die Node dahinter...

ashahaghdsa 27. Feb 2019

Na ja, offline verschlüsselt mit sicherem Key, den ausgedruckt in den Safe, dann den...

ashahaghdsa 27. Feb 2019

Hä? Darf man jetzt nicht mehr Sachen differenziert betrachten? Blockchain löst Probleme...

LoopBack 26. Feb 2019

Kann mir jemand erklären, was der unterschied zum StrongBox Keymaster, siehe https...

neokawasaki 26. Feb 2019

Was ist das für ein Bullshit? :) Ich hatte gehofft, das Erfinden neuer sinnloser Coins...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /