• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Das Galaxy S10 hat eine Krypto-Wallet vorinstalliert

Das Smartphone zum Bezahlen mit Bitcoin nutzen - das soll mit dem kommenden Samsung Galaxy S10 ab Werk möglich sein. Eine kontaktlose Zahlungsmöglichkeit ist ebenfalls vorhanden. Neben Ethereum und Bitcoin werden zwei weniger bekannte Währungen unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Samsung Galaxy S10 kann als Bitcoin-Wallet genutzt werden.
Das Samsung Galaxy S10 kann als Bitcoin-Wallet genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als eines der ersten Smartphones wird das Samsung Galaxy S10 wohl eine Software enthalten, die als Krypto-Wallet genutzt werden kann, berichtet ein koreanischer Youtube-Kanal. In der digitalen Geldbörse speichern Nutzer Schlüssel ihrer Kryptowährungen. Gleichzeitig kann die Software mit den Blockchains verschiedener Währungen interagieren. Samsungs App soll Bitcoin und Ethereum unterstützen. Außerdem handele es sich bei der Krypto-Wallet um eine Cold Wallet. Sie ist also nicht direkt mit dem Internet verbunden, was die Sicherheit erhöht.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden

Ebenfalls kompatibel sind die in Südkorea eingeführten Währungen Cosmo Coin und Enjin Coin. Erstere erhalten Kunden als Cosmo-Token, indem sie Rezensionen zu Beauty-Produkten in einer separaten App abgeben. Zweitere Währung basiert auf Ethereum und ist eine digitale Währung für Gamer.

Künftig sollen Nutzer ihr Galaxy S10 mit Hilfe der in der Cold Wallet gespeicherten Informationen zum kontaktlosen Bezahlen mit Kryptowährungen nutzen können, berichtet das US-Magazin The Verge. Als einer der ersten größeren Smartphonehersteller könnte Samsung damit einen Trend in Gang setzen. Das erfordert aber auch mehr Geschäfte, die das Bezahlen per Bitcoin oder Ethereum ermöglichen. Erste Partner, die solche Dienste anbieten, sind etwa Microsoft mit dem Microsoft Store oder der Online-Lieferdienst Lieferando.

Android-Smartphones können generell als Wallet genutzt werden, etwa die App des Browserentwicklers Opera. Diese unterstützt allerdings nur Ethereum. Generell ist es nicht immer eine gute Idee, eine Krypto-Wallet nebst diverser anderer Apps auf einem Gerät zu betreiben - gerade bei undurchschaubaren Datenübertragungen, wie sie durch Plugins von Facebook, Google und andere Unternehmen durchgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  2. 38,99€
  3. 29,99€
  4. 49,99€ (Release 7. Mai)

svlewe 27. Feb 2019

Wollte damit nur sagen, dass nicht das Handy online sein muss sondern die Node dahinter...

ashahaghdsa 27. Feb 2019

Na ja, offline verschlüsselt mit sicherem Key, den ausgedruckt in den Safe, dann den...

ashahaghdsa 27. Feb 2019

Hä? Darf man jetzt nicht mehr Sachen differenziert betrachten? Blockchain löst Probleme...

LoopBack 26. Feb 2019

Kann mir jemand erklären, was der unterschied zum StrongBox Keymaster, siehe https...

neokawasaki 26. Feb 2019

Was ist das für ein Bullshit? :) Ich hatte gehofft, das Erfinden neuer sinnloser Coins...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  2. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice
  3. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /