Samsung Galaxy Note 3: 5,9-Zoll-Smartphone mit Octa-Core-Prozessor

Statt eines 6,3 Zoll großen Touchscreens wird das Galaxy Note 3 wohl doch nur ein 5,9-Zoll-Display erhalten. In jedem Fall will Samsung den Nachfolger des Android-Smartphones Galaxy Note 2 mit einem Octa-Core-Prozessor auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs kommendes Galaxy Note 3 erhält kleineres Display als zunächst geplant.
Samsungs kommendes Galaxy Note 3 erhält kleineres Display als zunächst geplant. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Im zweiten Halbjahr 2013 will Samsung das Galaxy Note 3 auf den Markt bringen, wie die Korea Times von einem Samsung-Manager erfahren hat, der lieber anonym bleiben wollte. Dieser berichtete zudem, dass der Nachfolger des Galaxy Note 2 doch kein 6,3 Zoll großes Display haben wird, wie es die Zeitung noch im Januar 2013 berichtet hatte. Nach dem jetzigen Kenntnisstand wird das Display im Galaxy Note der dritten Generation eine Größe von 5,9 Zoll haben.

Stellenmarkt
  1. Software Test Engineer (m/w/d) Video Management Software
    Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. Auditor ISO 27001 (m/w/d) Produktmanagement
    DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zum Vergleich: Das Galaxy Note der ersten Generation hatte einen 5,3-Zoll-Touchscreen und das Display im Galaxy Note 2 ist 5,55 Zoll groß.

Galaxy Note 3 kommt mit Octa-Core-Prozessor

Weiterhin ist geplant, das Galaxy Note 3 mit Samsungs kommendem Octa-Core-Prozessor Exynos 5 Octa auszustatten. Der Prozessor mit acht Kernen soll dem Gerät eine höhere Leistung, schnellere Downloads und eine verlängerte Akkulaufzeit bringen. Weitere Details zur Hardwareausstattung des kommenden Galaxy-Note-Modells gibt es noch nicht.

Das Galaxy Note 3 wird voraussichtlich Anfang September 2013 auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin offiziell vorgestellt. Die Korea Times nennt nur grob einen Marktstart im zweiten Halbjahr 2013. Das Galaxy Note der ersten Generation wurde auf der Ifa 2011 erstmals gezeigt, das Galaxy Note 2 präsentierte Samsung dann zur Ifa 2012.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn das Galaxy Note 3 nun doch ein etwas kleineres Display erhalten soll, würde damit der Unterschied zwischen Smartphone und Tablet immer weiter verschwimmen. Bisher fangen Tablets üblicherweise bei einer Displaygröße von 7 Zoll an. Diese Grenze will Asus aber bereits mit dem Fonepad aufweichen. Das 7-Zoll-Gerät wurde auf dem Mobile World Congress 2013 in Barcelona vorgestellt und soll noch diesen Monat für 220 Euro auf den Markt kommen.

Anfang Januar 2013 hatte Huawei mit dem Ascend Mate ein Android-Smartphone mit 6-Zoll-Display vorgestellt. Es soll im Juli 2013 auf den Markt kommen, was es dann kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Bis Anfang November 2012 hatte Samsung vom Galaxy Note 2 weltweit rund 3 Millionen Stück verkauft. Im asiatischen Markt kam das Galaxy Note 2 bereits im September 2012 auf den Markt. Im Oktober 2012 folgten weitere Länder. Das Galaxy Note der ersten Generation kam zwei Monate nach der Markteinführung auf eine Verkaufsmenge von 1 Million. Nach neun Monaten stiegen die Verkaufszahlen auf 10 Millionen Stück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BallerBasti 17. Mai 2013

Haha... so gut das die Leute die noch nie ein Note gehalten haben so genau bescheid...

ObiWan 09. Mär 2013

Ja, aber nicht wenn sie gegen Samsung ist!

LH 09. Mär 2013

Nichts läuft immer flüssig. Kein PC, kein Tablet, kein Smartphone. Auch nicht die von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert
    Green Card 22
    Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

    Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /