Samsung Curved Display: Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Samsung bringt in Kürze die ersten gebogenen Displays für den PC-Betrieb auf den Markt. Als erstes kommt ein 27-Zoll-Modell. Danach folgt ein 34-Zoll-Monitor mit 21:9-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs PC-Monitor mit gebogenem 21:9-Panel
Samsungs PC-Monitor mit gebogenem 21:9-Panel (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auch Computer sollen bald mit gebogenen Displays ausgestattet werden, wenn es nach Samsung geht. Das Unternehmen hat zwei Monitore vorgestellt, von denen zumindest das kleine Modell schon lange bekannt ist. Es wurde erstmals auf der CES im Januar 2014 gezeigt, war damals jedoch noch ohne Namen.

  • Der SD590C in einer Dreifach-Konfiguration kommt bereits im Oktober auf den Markt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Drei verschiedene Display-Anschlüsse sind vorhanden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mit einem 21:9-Panel ist der SE790C ausgestattet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Display ist höhenverstellbar... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und bietet rückseitig viele Anschlüsse. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ansicht von vorne (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier ist die Höhenverstellbarkeit besser zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Biegung des Panels ist vor allem von oben gut erkennbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Der SD590C in einer Dreifach-Konfiguration kommt bereits im Oktober auf den Markt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
  2. Software Engineers & Machine Learning Experts (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
Detailsuche

SD590C heißt der 27-Zoll-Monitor nun, der sowohl für Spieler als auch die Filmnutzung auf PCs gedacht ist. Er bietet eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und wird von Samsung in einer Dreifach-Konfiguration auf der Ifa demonstriert. Die eignet sich besonders gut etwa für Flugsimulatoren. Der Abstand zum Auge von den jeweiligen Punkten bleibt vergleichsweise konstant, während ein normales Dreifach-Setup keine geschwungene Linie bietet.

Samsung plant auch ein größeres Modell. Der SE790C genannte 34-Zoll-Monitor setzt auf ein 21:9-Bildformat. Dabei bietet das Panel eine Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln. Er ist zudem im Unterschied zum kleinen Modell höhenverstellbar.

Beide Displays bieten ein VA-Panel (Einblickwinkel H/V 178 Grad) und integrierte Lautsprecher, die nach unten abstrahlen. Zudem ist neben dem für Consumer-Hardware wichtigen HDMI-Anschluss auch ein Displayport zu finden. Der SE790C hat sogar zwei HDMI-Eingänge für den Bild-in-Bild-Modus, während das kleine Modell stattdessen einen VGA-Eingang bietet.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das kleine Modell soll bereits im Oktober 2014 erhältlich sein und rund 410 Euro kosten. Zum großen Modell mit 21:9-Panel macht Samsung nur ungenaue Angaben. Das Display soll Anfang 2015 auf den Markt kommen.

Die Produkte werden von Samsung im neu gebauten City Cube gezeigt, der sich am Rand der Messebauten befindet. Samsung hat sich entschieden, dort alle seine Produkte auszustellen, statt sich wie in den Vorjahren auf mehrere Hallen zu verteilen. Allerdings ist der City Cube nur vom Süden leicht ersichtlich. Er ist auch über die Halle 7 erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 08. Sep 2014

Es muss ja nicht immer die ganz große Veränderung sein. 3D steht stellvertretend für so...

Lari Fari 08. Sep 2014

Ich denke auch, dass der größte Vorteil, wie im Artikel erklärt in der triple-screen...

Auf 'ne Cola 08. Sep 2014

naja da bräuchte man evtl. wirklich auch noch eine Biegung nach oben und unten. Dann ist...

Dwalinn 08. Sep 2014

Lol er hat Anal gesagt :D Mir macht Konsum schon ne menge spaß, so ein Curved Display...

Lala Satalin... 08. Sep 2014

Danke für die Info. Das ist schon klar, dass es auch schlechte IPS-Panels gibt. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /