• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Samsung bietet seinen CRG9 derzeit für etwa 1.300 Euro an. Der Bildschirm wird in einer passenden Pappbox geliefert. Auch Zubehör ist reichlich dabei, darunter ein HDMI- und ein Displayport-Kabel. Für derzeit 820 Euro gibt es den Vorgänger in gleicher Größe, mit 144 Hz aber nur mit 1080p-Auflösung. Auch Unternehmen wie Dell und LG bieten ihrerseits 49-Zoll-Ultra-Widescreen-Panels an.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Wacker Neuson SE, München
  2. J. Schmalz GmbH, Stuttgart, Glatten, Home-Office

Haben wir uns erst einmal an das ungewöhnlich weite Format und das gekrümmte Panel gewöhnt, ist der CRG9 von Samsung ein sehr interessanter Monitor. Nicht umsonst wollen viele Redakteure jetzt ihre zwei 16:9-Monitore gegen ihn austauschen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Wir können einen durchgehenden Desktop für intensives Multitasking nutzen - ohne nervige Displayränder in der Mitte.

Für die Nutzung im Büro eignet sich das Panel durch den vielen Platz - zwei 27-Zoll-Monitore in einem - und die hohe Auflösung von 5.140 x 1.440 Pixeln. Per Bild-in-Bild-Modus können wir zudem entweder zwei verschiedene Geräte - angeschlossen an die zwei vorhandenen Displayport-1.4-Buchsen oder an HDMI 2.0 - anzeigen lassen oder tatsächlich zwei Monitore simulieren. Das ist für Nutzer sinnvoll, die das Fenster-Snapping an Bildschirmrändern in Windows 10 oft und gerne verwenden.

  • Einige Anschlüsse hinter der Abdeckung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Format ist viel Platz für Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Krümmung ist erst einmal gewöhnungsbedürftig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Counter-Strike: Global Offensive sind Verzerrungen erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist Platz für ein Headset. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Monitor nimmt eine Menge Platz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Profil ist der Monitor sehr ausladend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Typisch VA-Panel: Schwächen in Blaubereichen und roten Bereichen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Krümmung ist erst einmal gewöhnungsbedürftig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir sollten darauf achten, dass der Bildschirm durch sein Curved Panel mehr Platz als üblich auf dem Schreibtisch einnimmt. Der Standfuß ragt 27 cm tief in die Arbeitsfläche hinein. Dafür lässt er sich ergonomisch in Höhe und Neigung einstellen.

Mit seinen 120 Hz, Freesync und der HDR1000-Zertifizierung ist der CRG9 aber fast schon zu schade, um nur im Büro zu stehen. In Spielen stellt sich das weite 32:9-Format in Verbindung mit der überdurchschnittlich hohen Bildfrequenz oftmals als Vorteil heraus. In der Weltraumsimulation Star Citizen vermittelt der Monitor ein Mittendrin-Gefühl. In Diablo 3 sehen wir Monster schon, bevor sie in Angriffsreichweite sind. In Age of Empires 2 brauchen wir unsere Ansichtskamera kaum zu bewegen, da wir schon so sehr viel von unserer Stadt und der Umgebung sehen.

Auch in Shootern wie Borderlands 3 und CS:GO sehen wir durch das Format in der Theorie mehr zu beiden Seiten. Allerdings werden Objekte zum Rand hin sehr verzerrt angezeigt, was den Eindruck eines Fischaugenobjektivs vermittelt. Einige kompetitive Spiele wie Heroes of the Storm unterstützen die 32:9-Auflösungen nicht einmal, da sie einen starken Vorteil brächten.

  • Einige Anschlüsse hinter der Abdeckung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Format ist viel Platz für Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Krümmung ist erst einmal gewöhnungsbedürftig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Counter-Strike: Global Offensive sind Verzerrungen erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist Platz für ein Headset. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Monitor nimmt eine Menge Platz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Profil ist der Monitor sehr ausladend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Typisch VA-Panel: Schwächen in Blaubereichen und roten Bereichen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf dem Format ist viel Platz für Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Display leuchtet mit 683 cd/m² selbst in hellen Räumen sehr stark. Die Pixelreaktionszeiten und Farbtreue sind eher durchschnittlich, was für Spiele in Ordnung ist. Wir würden den Monitor aber nicht für professionelle Print-Bildbearbeitung empfehlen.

Im Büro sind die hohe Bildfrequenz und HDR etwas übertrieben. Wir würden den Samsung CRG9 aber definitiv Leuten empfehlen, die damit hauptsächlich auch spielen wollen. Für 1.300 Euro gibt es derzeit kaum ein immersiveres Spielgefühl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Für Spiele ein Traum
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Peal-23 30. Okt 2019

Mich würde Interessieren, wo Unterschiede zwischen den beiden Geräten ist. Samsung...

Max72 22. Okt 2019

Also handelt es sich dann doch um den ebenen Winkel bzw. die Wölbung und nicht um einen...

AlfG 22. Okt 2019

Danke für die Info. Und ich gehe mal davon aus, dass du nicht von10 anderen Notebooks und...

Vögelchen 19. Okt 2019

Ich habe schon einiges an Scifi gesehen, auch Innenansichten von Raumkapsel, MIR, ISS...

ZyzyX 19. Okt 2019

"Problemlos" in sofern das der Bildschirm weniger Pixel als 4 K hat. Viel Unterschied...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /