• IT-Karriere:
  • Services:

Für das Gaming-Zimmer am hellichten Tag

Wie bei vielen seiner Fernseher verwendet Samsung für den CRG9 ein QLED-Panel - in diesem Fall ein herkömmliches VA-Panel mit Quantum-Dot-Beschichtung, das nicht mit dem noch immer experimentellen QD-LED zu verwechseln ist. Das Panel leuchtet in unserem Test überraschend hell. Andererseits sollte uns das nicht wundern, denn der Bildschirm ist für HRD1000 ausgelegt, also lokale Leuchtstärken von 1.000 cd/m². Bei voller Helligkeit messen wir maximal 683 cd/m², wenn wir Local Dimming für HDR aktivieren. Wir könnten das obendrein entspiegelte Panel also theoretisch auch draußen am sonnigen Tag nutzen. Im Büro stellen wir die Helligkeit aber lieber auf knapp 70 Prozent oder noch geringer ein.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Zwar leuchtet das Panel wunderbar stark, allerdings ist die Farbdarstellung mit einem OLED-Display wie dem zuvor getesteten Alienware-Monitor nicht vergleichbar. In Windows ist immer ein leichter weißer Schleier über Desktopelementen wie der Taskbar und dem Startmenü erkennbar. An den Seiten wird dieser Effekt durch das gekrümmte Panel verstärkt. Bei spitzeren Betrachtungswinkeln werden Farben blasser, weshalb wir uns vor den Bildschirm setzen sollten. Invertierte Farben tauchen aber selbst bei extremen Winkeln nicht auf - gut so.

  • Einige Anschlüsse hinter der Abdeckung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Format ist viel Platz für Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Krümmung ist erst einmal gewöhnungsbedürftig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Counter-Strike: Global Offensive sind Verzerrungen erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist Platz für ein Headset. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Monitor nimmt eine Menge Platz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Profil ist der Monitor sehr ausladend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Typisch VA-Panel: Schwächen in Blaubereichen und roten Bereichen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
In Counter-Strike: Global Offensive sind Verzerrungen erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei aktiviertem Local Dimming für HDR sind die Kontraste besser, die Helligkeit höher und die Darstellung von weißen Flächen prominenter. Allerdings müssen wir bei starken Kontrastübergängen ein wenig mehr Backlight Bleeding - einen leuchtenden Schein am Rand des Farbübergangs - in Kauf nehmen. Samsung schafft es aber, dieses Problem gering zu halten. Uns stört das zumindest selbst bei weißen Flächen auf schwarzem Hintergrund oder weißem Text auf schwarzer Arbeitsfläche nicht.

Was uns jedoch auffällt, sind die nicht perfekten Farbverläufe, die das QLED-Panel darstellt. Bei einem simplen Schwarz-zu-Weiß-Verlauf können wir beim genauen Hinsehen die einzelnen Graustufen erkennen. Unter anderem deshalb eignet sich der Monitor weniger für professionelle Bildbearbeitung, bei der es auf Farbtreue ankommt.

  • Einige Anschlüsse hinter der Abdeckung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Format ist viel Platz für Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Krümmung ist erst einmal gewöhnungsbedürftig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Counter-Strike: Global Offensive sind Verzerrungen erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist Platz für ein Headset. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Monitor nimmt eine Menge Platz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Profil ist der Monitor sehr ausladend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Typisch VA-Panel: Schwächen in Blaubereichen und roten Bereichen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Monitor nimmt eine Menge Platz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zumindest im SRGB-Farbraum kann der Monitor alle Farbwerte im Granger Chart korrekt darstellen. Bei Adobe RGB sieht das etwas anders aus: Hier zeigt uns Photoshop CC Schwächen bei dunklen Blautönen, pinken Tönen und im roten Bereich an.

Gut, dass es in den meisten Games nicht auf penibel genaue Farbdarstellung ankommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den SchreibtischFür Spiele ein Traum 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-80%) 9,99€

Peal-23 30. Okt 2019 / Themenstart

Mich würde Interessieren, wo Unterschiede zwischen den beiden Geräten ist. Samsung...

Max72 22. Okt 2019 / Themenstart

Also handelt es sich dann doch um den ebenen Winkel bzw. die Wölbung und nicht um einen...

AlfG 22. Okt 2019 / Themenstart

Danke für die Info. Und ich gehe mal davon aus, dass du nicht von10 anderen Notebooks und...

Vögelchen 19. Okt 2019 / Themenstart

Ich habe schon einiges an Scifi gesehen, auch Innenansichten von Raumkapsel, MIR, ISS...

ZyzyX 19. Okt 2019 / Themenstart

"Problemlos" in sofern das der Bildschirm weniger Pixel als 4 K hat. Viel Unterschied...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /