Für das Gaming-Zimmer am hellichten Tag

Wie bei vielen seiner Fernseher verwendet Samsung für den CRG9 ein QLED-Panel - in diesem Fall ein herkömmliches VA-Panel mit Quantum-Dot-Beschichtung, das nicht mit dem noch immer experimentellen QD-LED zu verwechseln ist. Das Panel leuchtet in unserem Test überraschend hell. Andererseits sollte uns das nicht wundern, denn der Bildschirm ist für HRD1000 ausgelegt, also lokale Leuchtstärken von 1.000 cd/m². Bei voller Helligkeit messen wir maximal 683 cd/m², wenn wir Local Dimming für HDR aktivieren. Wir könnten das obendrein entspiegelte Panel also theoretisch auch draußen am sonnigen Tag nutzen. Im Büro stellen wir die Helligkeit aber lieber auf knapp 70 Prozent oder noch geringer ein.

Stellenmarkt
  1. Lean Consultant (m/w/d) Processes
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. iOS Entwickler (m/w/d) für App-Development mit Objective C & Swift
    iConnectHue, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zwar leuchtet das Panel wunderbar stark, allerdings ist die Farbdarstellung mit einem OLED-Display wie dem zuvor getesteten Alienware-Monitor nicht vergleichbar. In Windows ist immer ein leichter weißer Schleier über Desktopelementen wie der Taskbar und dem Startmenü erkennbar. An den Seiten wird dieser Effekt durch das gekrümmte Panel verstärkt. Bei spitzeren Betrachtungswinkeln werden Farben blasser, weshalb wir uns vor den Bildschirm setzen sollten. Invertierte Farben tauchen aber selbst bei extremen Winkeln nicht auf - gut so.

  • Einige Anschlüsse hinter der Abdeckung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Format ist viel Platz für Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Krümmung ist erst einmal gewöhnungsbedürftig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Counter-Strike: Global Offensive sind Verzerrungen erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist Platz für ein Headset. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Monitor nimmt eine Menge Platz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Profil ist der Monitor sehr ausladend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Typisch VA-Panel: Schwächen in Blaubereichen und roten Bereichen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
In Counter-Strike: Global Offensive sind Verzerrungen erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei aktiviertem Local Dimming für HDR sind die Kontraste besser, die Helligkeit höher und die Darstellung von weißen Flächen prominenter. Allerdings müssen wir bei starken Kontrastübergängen ein wenig mehr Backlight Bleeding - einen leuchtenden Schein am Rand des Farbübergangs - in Kauf nehmen. Samsung schafft es aber, dieses Problem gering zu halten. Uns stört das zumindest selbst bei weißen Flächen auf schwarzem Hintergrund oder weißem Text auf schwarzer Arbeitsfläche nicht.

Was uns jedoch auffällt, sind die nicht perfekten Farbverläufe, die das QLED-Panel darstellt. Bei einem simplen Schwarz-zu-Weiß-Verlauf können wir beim genauen Hinsehen die einzelnen Graustufen erkennen. Unter anderem deshalb eignet sich der Monitor weniger für professionelle Bildbearbeitung, bei der es auf Farbtreue ankommt.

  • Einige Anschlüsse hinter der Abdeckung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Format ist viel Platz für Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Krümmung ist erst einmal gewöhnungsbedürftig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Counter-Strike: Global Offensive sind Verzerrungen erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist Platz für ein Headset. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Monitor nimmt eine Menge Platz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Profil ist der Monitor sehr ausladend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Typisch VA-Panel: Schwächen in Blaubereichen und roten Bereichen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Monitor nimmt eine Menge Platz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zumindest im SRGB-Farbraum kann der Monitor alle Farbwerte im Granger Chart korrekt darstellen. Bei Adobe RGB sieht das etwas anders aus: Hier zeigt uns Photoshop CC Schwächen bei dunklen Blautönen, pinken Tönen und im roten Bereich an.

Gut, dass es in den meisten Games nicht auf penibel genaue Farbdarstellung ankommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den SchreibtischFür Spiele ein Traum 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Peal-23 30. Okt 2019

Mich würde Interessieren, wo Unterschiede zwischen den beiden Geräten ist. Samsung...

Max72 22. Okt 2019

Also handelt es sich dann doch um den ebenen Winkel bzw. die Wölbung und nicht um einen...

AlfG 22. Okt 2019

Danke für die Info. Und ich gehe mal davon aus, dass du nicht von10 anderen Notebooks und...

Vögelchen 19. Okt 2019

Ich habe schon einiges an Scifi gesehen, auch Innenansichten von Raumkapsel, MIR, ISS...

ZyzyX 19. Okt 2019

"Problemlos" in sofern das der Bildschirm weniger Pixel als 4 K hat. Viel Unterschied...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /