Abo
  • Services:

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor

Samsungs Gaming-Display vereint viele Alleinstellungsmerkmale wie ein VA-Panel mit 144 Hz und QLEDs sowie eine Unterstützung für High Dynamic Range. Uns gefällt der Spiele-Monitor gut, dafür mussten wir aber erst einige Einstellungen vornehmen.

Ein Test von veröffentlicht am
Samsung C27HG70
Samsung C27HG70 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Als Samsung im vergangenen Jahr den C27HG70 ankündigte, wurden wir aufmerksam: Ein gekrümmtes Gaming-Display mit 1440p-Auflösung und 144 Hz klingt im ersten Moment wenig aufregend. Ein SVA-Panel mit Quantum-Dot-Schicht und auch noch einer HDR-Unterstützung (High Dynamic Range) aber, das ist einzigartig - genug Gründe, diesen Spiele-Monitor zu testen.

  • Samsung C27HG70 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Krümmung fällt mit 1800R zahm aus. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Rückseite gibt es optionales Arena Lighting. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wir bedienen das OSD per 5-Wege-Joystick. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Schnellzugriffmenü (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Steht die Response Time auf Faster oder Fastest, ist die Motion-Blur-Reduktion aktiv. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • In diesem Fall ist dann die Helligkeit vorgegeben. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Local Dimming ist für HDR gedacht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der C27HG70 braucht viel Platz in der Tiefe ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... da er eine ungewöhnliche Halterung nutzt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auch Pivot ist möglich. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Clouding ist nahezu kein Problem. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Die Krümmung fällt mit 1800R zahm aus. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Inhalt:
  1. Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  2. Motion-Blur-Reduktion empfohlen
  3. Spielspaß mit oder ohne HDR
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Der C27HG70 ist, der Name impliziert es, ein 27-Zoll-Modell. Die Krümmung fällt mit 1800R angesichts der Diagonale eher subtil aus, dazu später mehr. Schon beim Zusammenbau des Displays wird uns klar: Um den Monitor im richtigen Sitzabstand zu nutzen, braucht es einen sehr tiefen Tisch. Der Standfuß fällt schlank aus, der Bildschirm aber hängt an einem Arm, der bei niedrigster Einstellung im rechten Winkel steht. Die Unterkante ist so 5 cm vom Tisch entfernt, nach hinten benötigt der C27HG70 aber fast 40 cm. In der höchsten Einstellung beträgt der Abstand zwischen Tisch und Rahmen 19 cm.

Samsung liefert ein externes 100-Watt-Netzteil samt dediziertem Power-Schalter mit, auch ein Displayport-, ein HDMI- und ein USB-Kabel liegen im Karton. Wer möchte, kann den C27HG70 per Vesa-Halterung an die Wand schrauben. Zudem kann der Bildschirm im Pivot-Modus, also um 90 Grad gedreht, betrieben werden. Im Alltag beläuft sich die Leistungsaufnahme auf 49 Watt beim Spielen mit pulsierender Hintergrundbeleuchtung, auf 63 Watt beim Spielen bei voller Helligkeit und auf 85 Watt beim Spielen mit High Dynamic Range.

Das OSD ist leicht zu bedienen

Anschlussseitig unterstützt der Bildschirm zwei HDMI 2.0b, einen Displayport 1.4, eine Klinke für Audio und zwei durchgeschliffene USB-3.0-Type-A-Buchsen, eine davon mit Schnellladefunktion für Smartphones (5 Volt @ 1,5 Ampere). Alle Ports befinden sich hinter einer Blende, weshalb wir uns vorher überlegen sollten, welche Kabel wir anschließen möchten. Der waagerechte Haltearm des Monitors eignet sich dafür, das Headset darüber zu hängen, auch wenn Samsung das vermutlich so nicht vorgesehen hat. Im Betrieb leuchtet mittig auf der Rückseite das optionale Arena Lighting, ein blauer LED-Kranz.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. STAUFEN.AG, deutschlandweit

Der Bildschirm verfügt über einen 5-Wege-Joystick unten rechts. Damit bedienen wir das On Screen Display (OSD). Kurioserweise leuchtet die Power-LED im Auslieferungszustand nur im Standby, das lässt sich aber ändern. Wer Englisch beherrscht, sollte das OSD so nutzen, da im Deutschen teils unverständliche Abkürzungen verwendet werden: Dass 'Ger. Eingsverz.' das Gleiche meint wie 'Low Input Lag', darauf muss man erst mal kommen.

Zudem ist die Funktion falsch beschrieben statt selbsterklärend - wir erläutern sie und andere wichtige Parameter im OSD daher.

Motion-Blur-Reduktion empfohlen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

sunny1081 28. Okt 2018

Weis jemand ob der Monitor HDCP 2.2 unterstützt? Wenn ja an welchen Ports? Samsung...

Jesper 25. Feb 2018

Ich finde es gut das es nur wenig Angebot für G-Sync gibt, Nvidia soll gefälligst auf...

PineapplePizza 17. Feb 2018

Kommt auf den Biegungsgrad an, je schwächer desto mehr Monitore brauchst für eine 360...

Arsenal 17. Feb 2018

Nein war ein 20 oder 22" LG TFT mit 1680x1050er Auflösung, den Typ krieg ich spontan...

Eheran 17. Feb 2018

Es gibt noch den Abstand als wichtige Größe. Stichwort VR mit 5cm Abstand und damit...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /