Verfügbarkeit und Fazit

Samsung zufolge kostet der C27HG70 rund 700 Euro. Bei den meisten Händlern ist er aber schon für 650 Euro erhältlich. Eine echte Alternative gibt es nicht, da die Kombination aus SVA-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixeln samt 144 Hz mit AMDs Freesync und High Dynamic Range bisher nur Samsung anbietet.

  • Samsung C27HG70 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Krümmung fällt mit 1800R zahm aus. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Rückseite gibt es optionales Arena Lighting. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wir bedienen das OSD per 5-Wege-Joystick. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Schnellzugriffmenü (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Steht die Response Time auf Faster oder Fastest, ist die Motion-Blur-Reduktion aktiv. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • In diesem Fall ist dann die Helligkeit vorgegeben. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Local Dimming ist für HDR gedacht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der C27HG70 braucht viel Platz in der Tiefe ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... da er eine ungewöhnliche Halterung nutzt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auch Pivot ist möglich. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Clouding ist nahezu kein Problem. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Samsung C27HG70 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

Beim C27HG70 handelt es sich um einen Gaming-Monitor, der dank seiner Alleinstellungsmerkmale einzigartig ist. Mit 2.560 x 1.440 Pixeln liefert er eine vernünftige Auflösung, um mit einer schnellen Grafikkarte die 144-Hz-Frequenz ausreizen zu können. Das verwendet SVA-Panel zeigt tolle Farben und Kontraste, zudem schafft es mit fast 400 cd/m² eine hohe Helligkeit.

In Spielen bietet das Display zumeist ein tadelloses Bild, wenngleich dunkle Bildinhalte gelegentlich Schlieren zeigen können. Wir raten, mit eingeschalteter Motion-Blur-Reduktion zu zocken, denn die Darstellung wird dadurch schärfer und der C27HG70 leuchtet mit 200 cd/m² noch hell genug. AMDs Freesync funktioniert nur ohne pulsierende Hintergrundbeleuchtung. Die Eingabeverzögerung des Samsung-Monitors ist sehr gering.

Gaming mit HDR klappt einwandfrei, die dann anliegenden bis zu über 600 cd/m² sind am Schreibtisch stellenweise fast schon gleißend hell. Das 8-Bit-Panel mit acht Beleuchtungszonen kann aber nicht mit einem OLED-Fernseher mit 10 Bit mithalten. Dennoch bietet High Dynamic Range bei Spielen, die es unterstützen, eine Aufwertung der Bildqualität. Unter Windows 10 sind das aber wenige, und das Umschalten im Betriebssystem nervt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsungs C27HG70 ist ein überzeugendes Display, das wir für SDR- und für HDR-Gaming empfehlen. Für 50 Euro Aufpreis gibt es eine C32HG70-Variante mit 31,5 Zoll und kleinen Änderungen wie einem integrierten Netzteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spielspaß mit oder ohne HDR
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


sunny1081 28. Okt 2018

Weis jemand ob der Monitor HDCP 2.2 unterstützt? Wenn ja an welchen Ports? Samsung...

Jesper 25. Feb 2018

Ich finde es gut das es nur wenig Angebot für G-Sync gibt, Nvidia soll gefälligst auf...

PineapplePizza 17. Feb 2018

Kommt auf den Biegungsgrad an, je schwächer desto mehr Monitore brauchst für eine 360...

Arsenal 17. Feb 2018

Nein war ein 20 oder 22" LG TFT mit 1680x1050er Auflösung, den Typ krieg ich spontan...

Eheran 17. Feb 2018

Es gibt noch den Abstand als wichtige Größe. Stichwort VR mit 5cm Abstand und damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /