Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Samsung zufolge kostet der C27HG70 rund 700 Euro. Bei den meisten Händlern ist er aber schon für 650 Euro erhältlich. Eine echte Alternative gibt es nicht, da die Kombination aus SVA-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixeln samt 144 Hz mit AMDs Freesync und High Dynamic Range bisher nur Samsung anbietet.

  • Samsung C27HG70 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Krümmung fällt mit 1800R zahm aus. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Rückseite gibt es optionales Arena Lighting. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wir bedienen das OSD per 5-Wege-Joystick. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Schnellzugriffmenü (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Steht die Response Time auf Faster oder Fastest, ist die Motion-Blur-Reduktion aktiv. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • In diesem Fall ist dann die Helligkeit vorgegeben. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Local Dimming ist für HDR gedacht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der C27HG70 braucht viel Platz in der Tiefe ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... da er eine ungewöhnliche Halterung nutzt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auch Pivot ist möglich. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Clouding ist nahezu kein Problem. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Samsung C27HG70 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Friedhelm LOH Group, Herborn

Beim C27HG70 handelt es sich um einen Gaming-Monitor, der dank seiner Alleinstellungsmerkmale einzigartig ist. Mit 2.560 x 1.440 Pixeln liefert er eine vernünftige Auflösung, um mit einer schnellen Grafikkarte die 144-Hz-Frequenz ausreizen zu können. Das verwendet SVA-Panel zeigt tolle Farben und Kontraste, zudem schafft es mit fast 400 cd/m² eine hohe Helligkeit.

In Spielen bietet das Display zumeist ein tadelloses Bild, wenngleich dunkle Bildinhalte gelegentlich Schlieren zeigen können. Wir raten, mit eingeschalteter Motion-Blur-Reduktion zu zocken, denn die Darstellung wird dadurch schärfer und der C27HG70 leuchtet mit 200 cd/m² noch hell genug. AMDs Freesync funktioniert nur ohne pulsierende Hintergrundbeleuchtung. Die Eingabeverzögerung des Samsung-Monitors ist sehr gering.

Gaming mit HDR klappt einwandfrei, die dann anliegenden bis zu über 600 cd/m² sind am Schreibtisch stellenweise fast schon gleißend hell. Das 8-Bit-Panel mit acht Beleuchtungszonen kann aber nicht mit einem OLED-Fernseher mit 10 Bit mithalten. Dennoch bietet High Dynamic Range bei Spielen, die es unterstützen, eine Aufwertung der Bildqualität. Unter Windows 10 sind das aber wenige, und das Umschalten im Betriebssystem nervt.

Samsungs C27HG70 ist ein überzeugendes Display, das wir für SDR- und für HDR-Gaming empfehlen. Für 50 Euro Aufpreis gibt es eine C32HG70-Variante mit 31,5 Zoll und kleinen Änderungen wie einem integrierten Netzteil.

 Spielspaß mit oder ohne HDR
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Jesper 25. Feb 2018

Ich finde es gut das es nur wenig Angebot für G-Sync gibt, Nvidia soll gefälligst auf...

PineapplePizza 17. Feb 2018

Kommt auf den Biegungsgrad an, je schwächer desto mehr Monitore brauchst für eine 360...

Arsenal 17. Feb 2018

Nein war ein 20 oder 22" LG TFT mit 1680x1050er Auflösung, den Typ krieg ich spontan...

Eheran 17. Feb 2018

Es gibt noch den Abstand als wichtige Größe. Stichwort VR mit 5cm Abstand und damit...

ms (Golem.de) 16. Feb 2018

Seite #2 lesen Ernsthaft ... es steht alles im Text: mit Motion Blur Reduktion ---> ca...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /