Abo
  • Services:

Spielspaß mit oder ohne HDR

Zum grundsätzlichen Spielgefühl sei vorab Folgendes gesagt: Da der Monitor neig- und kippbar und gekrümmt ist, lässt sich der ideale Blickwinkel leicht einstellen. VA-Panel sind etwas anfälliger für Farbverschiebungen als IPS-Panel, bei Samsungs C27HG70 hatten wir damit aber keine Probleme. Die 1800R-Krümmung fällt kaum auf, sie macht Games aber auf subtile Art ein kleines bisschen immersiver. Generell sehen Spiele auf dem Monitor sehr gut, da er knackige Farben und schöne Kontraste zeigt. Die 2.560 x 1.440 Pixel auf 27 Zoll sind scharf genug, mit einer schnellen Grafikkarte wie der Vega 64 müssen in vielen Spielen für über 144 fps nur wenige Details reduziert werden.

  • Samsung C27HG70 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Krümmung fällt mit 1800R zahm aus. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Rückseite gibt es optionales Arena Lighting. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wir bedienen das OSD per 5-Wege-Joystick. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Schnellzugriffmenü (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Steht die Response Time auf Faster oder Fastest, ist die Motion-Blur-Reduktion aktiv. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • In diesem Fall ist dann die Helligkeit vorgegeben. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Local Dimming ist für HDR gedacht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der C27HG70 braucht viel Platz in der Tiefe ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... da er eine ungewöhnliche Halterung nutzt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auch Pivot ist möglich. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Clouding ist nahezu kein Problem. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Der C27HG70 braucht viel Platz in der Tiefe ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Die Eingabeverzögerung ist gering (4,1 ms laut SMTT 2.0) und zusammen mit den 144 Hz hatten wir nie das Gefühl, dass unser Aiming durch das Display negativ beeinflusst wird. Was TN- oder IPS-Panel bei gleicher Frequenz besser können, sind die Pixelschaltzeiten beim Wechsel von Schwarz auf Grau oder heller. Der C27HG70 zeigt hier gelegentlich Schlieren, was uns aber nur aufgefallen ist, weil wir aufgrund des Panel-Typs explizit darauf geachtet haben. Mit 60 Hz oder 100 Hz gibt es kein Nachziehen mehr, mit 120 Hz hingegen schon.

Bei 144 Hz mit Response Time auf Standard zu spielen, empfehlen wir nicht. Stattdessen sollte die Faster-Option gewählt werden, da hier die Motion-Blur-Reduktion aktiv wird. Die hilft vor allem bei Spielen wie Diablo 3 oder Grim Dawn, da sich hier immer das komplette Bild bewegt. Mit Response Time auf Faster wird die Darstellung schärfer und das Ghosting verringert sich. Gut sichtbar ist das auch in Borderlands 2, da alle Spielfiguren schwarze Cel-Shading-Konturen aufweisen. Obacht: Wird Freesync genutzt, ist keine Motion-Blur-Reduktion möglich, der Low Input Lag aber automatisch an.

Für einen PC-Monitor sieht HDR schick aus

Mit HDR funktioniert Freesync, ergo ist die pulsierende Hintergrundbeleuchtung zugunsten einer sehr hohen Helligkeit dann aus. In Titeln wie Assassin's Creed Origins oder Call of Duty WW2 empfinden wir High Dynamic Range als willkommene Grafikaufwertung, im Ubisoft-Spiel ist sogar die HDR-Ausgabe an die 600 cd/m² des C27HG70 anpassbar. Für ein abgedunkeltes Arbeitszimmer (Man Cave) reicht die Helligkeit für ein PC-Display aus, die gewünschte Intensität ist gegeben. Im direkten Vergleich zu unserem OLED-Fernseher daheim im Wohnzimmer, einem LG B7D mit 10-Bit-Panel und etwas höherer Helligkeit, sieht der Samsung-Monitor aber flauer aus.

Schlussendlich eignet sich der C27HG70 für Gaming mit wie ohne High Dynamic Range, allerdings ist der Preis für ein 27-Zoll-1440p-Display hoch.

 Motion-Blur-Reduktion empfohlenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,82€
  3. 7,48€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

Jesper 25. Feb 2018

Ich finde es gut das es nur wenig Angebot für G-Sync gibt, Nvidia soll gefälligst auf...

PineapplePizza 17. Feb 2018

Kommt auf den Biegungsgrad an, je schwächer desto mehr Monitore brauchst für eine 360...

Arsenal 17. Feb 2018

Nein war ein 20 oder 22" LG TFT mit 1680x1050er Auflösung, den Typ krieg ich spontan...

Eheran 17. Feb 2018

Es gibt noch den Abstand als wichtige Größe. Stichwort VR mit 5cm Abstand und damit...

ms (Golem.de) 16. Feb 2018

Seite #2 lesen Ernsthaft ... es steht alles im Text: mit Motion Blur Reduktion ---> ca...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /