Samsung: Blutdruck mit herkömmlicher Smartwatch messbar

Um den Blutdruck mit Samsungs Galaxy Watch Active 2 messen zu können, müssen Nutzer die Uhr allerdings mit einem Messgerät kalibrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Galaxy Watch Active 2 von Samsung
Die Galaxy Watch Active 2 von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung hat vom südkoreanischen Ministerium für Lebensmittel und Medikamentensicherheit die Freigabe für eine App bekommen, mit der Nutzer ihren Blutdruck mit Hilfe einer herkömmlichen Smartwatch messen können. Die Health-Monitor-App ermöglicht die Messung des Blutdrucks im Zusammenspiel mit der Galaxy Watch Active 2.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
Detailsuche

Für die Messung wird der eingebaute Pulsmesser auf der Rückseite der Uhr verwendet, ein Algorithmus kann diese Werte entsprechend umwandeln. Ohne ein richtiges Blutdruckmessgerät kommt aber auch Samsungs Smartwatch nicht aus.

Um mit der Galaxy Watch Active 2 den Blutdruck messen zu können, muss die Uhr mit Hilfe eines traditionellen Messgerätes kalibriert werden. Dazu müssen Nutzer die Uhr anlegen und drei Mal mit einem Blutdruckmessgerät mit Manschette ihren Blutdruck aufzeichnen. Die Werte werden in die App eingegeben und dienen der Smartwatch fortan als Referenzwerte.

Samsung-Smartwatch muss jeden Monat neu kalibriert werden

Diese Kalibrierung müssen Nutzer anschließend ein Mal pro Monat wiederholen. Die Blutdruckmessung mit der Uhr sollte unter den gleichen Voraussetzungen erfolgen wie die Ermittlung des Ruhepulses: Nutzer sollten sich dabei nicht sportlich betätigen und weder Alkohol trinken noch rauchen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Blutdruckmessung mit Hilfe der Health-Monitor-App soll ab dem dritten Quartal 2020 für Nutzer der Galaxy Watch Active 2 zur Verfügung stehen. Auch alle kommenden Smartwatches von Samsung sollen die Funktion unterstützen, ältere Modelle erhalten die Blutdruckmessung offenbar nicht. Nutzer müssen zudem ein Samsung-Smartphone besitzen, auf dem mindestens Android 7 läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Test_The_Rest 22. Apr 2020

Die Letzte, die ich hatte, war die hier: https://www.amazon.de/LUOLENG-Blutdruck...

Test_The_Rest 22. Apr 2020

DIESE Uhr macht vielleicht eine Schätzung, das kann ich nicht beurteilen. Aber generell...

lost_bit 22. Apr 2020

Dann ließ Mal bitte in den Normen nach. Das Normal muss ja nicht zwingend herhalten. Das...

nuclear 21. Apr 2020

Genau wegen dieses Features hatte sich meine Mutter diese Uhr gekauft. Hoffentlich taugt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Bundesinnenministerin Faeser: Google und Apple sind Brandbeschleuniger für Rechtsextreme
    Bundesinnenministerin Faeser
    Google und Apple sind "Brandbeschleuniger" für Rechtsextreme

    Bundesinnenministerin Faeser fordert Google und Apple auf, den Messengerdienst Telegram aus den Appstores zu löschen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /