Abo
  • Services:

Samsung: Beide Varianten des Galaxy Note Edge kosten 900 Euro

Ein Preis, ein Gerät, zwei Ausstattungen: Samsungs Galaxy Note Edge kostet sowohl in der Basis- als auch in der Premium-Ausführung das gleiche Geld. Der Käufer der Premium Edition bekommt aber deutlich mehr und muss auch noch weniger lange auf die Lieferung warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Note Edge kommt nach Deutschland.
Samsungs Galaxy Note Edge kommt nach Deutschland. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das Galaxy Note Edge von Samsung ist außer direkt beim Hersteller jetzt auch bei Media Markt und Saturn zu bekommen. Allerdings verkauft nur Samsung die Premium Edition, der jede Menge Zubehör beiliegt. Der reguläre Handel bietet nur die Basisversion an. Beide Ausführungen kosten derzeit 900 Euro, allerdings liefern Media Markt und Saturn erst nächstes Jahr aus.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Wer also das Galaxy Note Edge in der Premium Edition direkt bei Samsung jetzt für 900 Euro bestellt, erhält das Galaxy Note Edge mit Zubehör im Wert von rund 100 Euro. So gibt es Samsungs Flip Wallet dazu, eine Micro-SD-Karte mit 64 GByte Kapazität, ein Pflegetuch und eine Tipps-und-Tricks-Broschüre. Das direkt bei Samsung bestellte Gerät sollen Käufer voraussichtlich am 1. Dezember 2014 erhalten. Diese Premium Edition ist begrenzt und wird nur so lange zu haben sein, bis der Vorrat erschöpft ist. Wie viele Geräte davon vorrätig sind, gibt Samsung nicht an.

  • Samsungs neues Galaxy Note Edge mit gebogenem Display (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf dem über den Rand verlaufenden Bildschirm werden bei bestimmten Apps Schaltflächen angezeigt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Rand-Display geht nahtlos in das Hauptdisplay über. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf dem Extra-Display können auch App-Verknüpfungen angezeigt werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Technisch gesehen ist das Note Edge baugleich mit dem Note 4. Auch hier kann der Nutzer einen Eingabestift benutzen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Galaxy Note Edge und das Galaxy Note 4 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Wie das Note 4 hat das Note Edge einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Technisch gesehen ist das Note Edge baugleich mit dem Note 4. Auch hier kann der Nutzer einen Eingabestift benutzen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Erst später wird es das Galaxy Note Edge dann auch im regulären Handel geben - allerdings ohne das oben genannte Zubehör. So ist es bereits bei Media Markt und Saturn zu bekommen. Auch hier kostet das Smartphone 900 Euro, allerdings geben beide Händler als Lieferdatum erst den 19. Januar 2015 an.

Displayrand mit Zusatzfunktionen

Das Galaxy Note Edge wurde zusammen mit dem Galaxy Note 4 auf der Ifa 2014 vorgestellt. Das Smartphone hat ein über den rechten Rand reichendes Display. Auf dem Randteil können - vom eigentlichen Bildschirminhalt getrennt - Zusatzinformationen oder auch Bedienelemente von Anwendungen dargestellt werden. In einem ersten kurzen Test von Golem.de hat dieses Konzept überzeugt.

Zunächst war unklar, ob das Galaxy Note Edge nach Deutschland kommen wird. Der südkoreanische Hersteller hatte am 4. November 2014 eine Umfrage gestartet und die ergab, dass mehr als 120.210 Stimmen zusammenkamen, so dass Samsung einen Verkaufsstart für das Galaxy Note Edge in Deutschland eingeplant hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

The_Soap92 20. Nov 2014

ja eben, finde das immer lächerlich wenn die leute sich über ein 5 MP Kamera aufregen...

The_Soap92 20. Nov 2014

Ich werde erst aufhören über Apple abzukotzen, wenn deren Geräte auf einem vernünftigen...

Sander Cohen 20. Nov 2014

Hohe Nachfrage?

alexd234 19. Nov 2014

Habe es vor drei Wochen im HiMart in Seoul gesehen für rund 550 Euro aber auch da war...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /