Samsung: Beide Varianten des Galaxy Note Edge kosten 900 Euro

Ein Preis, ein Gerät, zwei Ausstattungen: Samsungs Galaxy Note Edge kostet sowohl in der Basis- als auch in der Premium-Ausführung das gleiche Geld. Der Käufer der Premium Edition bekommt aber deutlich mehr und muss auch noch weniger lange auf die Lieferung warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Note Edge kommt nach Deutschland.
Samsungs Galaxy Note Edge kommt nach Deutschland. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das Galaxy Note Edge von Samsung ist außer direkt beim Hersteller jetzt auch bei Media Markt und Saturn zu bekommen. Allerdings verkauft nur Samsung die Premium Edition, der jede Menge Zubehör beiliegt. Der reguläre Handel bietet nur die Basisversion an. Beide Ausführungen kosten derzeit 900 Euro, allerdings liefern Media Markt und Saturn erst nächstes Jahr aus.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in oder Wirtschaftsinformatiker*in (m/w/d) für Netzwerke und Telefonie
    Stadt Köln, Köln
  2. Inhouse SAP Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
Detailsuche

Wer also das Galaxy Note Edge in der Premium Edition direkt bei Samsung jetzt für 900 Euro bestellt, erhält das Galaxy Note Edge mit Zubehör im Wert von rund 100 Euro. So gibt es Samsungs Flip Wallet dazu, eine Micro-SD-Karte mit 64 GByte Kapazität, ein Pflegetuch und eine Tipps-und-Tricks-Broschüre. Das direkt bei Samsung bestellte Gerät sollen Käufer voraussichtlich am 1. Dezember 2014 erhalten. Diese Premium Edition ist begrenzt und wird nur so lange zu haben sein, bis der Vorrat erschöpft ist. Wie viele Geräte davon vorrätig sind, gibt Samsung nicht an.

  • Samsungs neues Galaxy Note Edge mit gebogenem Display (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf dem über den Rand verlaufenden Bildschirm werden bei bestimmten Apps Schaltflächen angezeigt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Rand-Display geht nahtlos in das Hauptdisplay über. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf dem Extra-Display können auch App-Verknüpfungen angezeigt werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Technisch gesehen ist das Note Edge baugleich mit dem Note 4. Auch hier kann der Nutzer einen Eingabestift benutzen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Galaxy Note Edge und das Galaxy Note 4 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Wie das Note 4 hat das Note Edge einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Technisch gesehen ist das Note Edge baugleich mit dem Note 4. Auch hier kann der Nutzer einen Eingabestift benutzen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Erst später wird es das Galaxy Note Edge dann auch im regulären Handel geben - allerdings ohne das oben genannte Zubehör. So ist es bereits bei Media Markt und Saturn zu bekommen. Auch hier kostet das Smartphone 900 Euro, allerdings geben beide Händler als Lieferdatum erst den 19. Januar 2015 an.

Displayrand mit Zusatzfunktionen

Das Galaxy Note Edge wurde zusammen mit dem Galaxy Note 4 auf der Ifa 2014 vorgestellt. Das Smartphone hat ein über den rechten Rand reichendes Display. Auf dem Randteil können - vom eigentlichen Bildschirminhalt getrennt - Zusatzinformationen oder auch Bedienelemente von Anwendungen dargestellt werden. In einem ersten kurzen Test von Golem.de hat dieses Konzept überzeugt.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst war unklar, ob das Galaxy Note Edge nach Deutschland kommen wird. Der südkoreanische Hersteller hatte am 4. November 2014 eine Umfrage gestartet und die ergab, dass mehr als 120.210 Stimmen zusammenkamen, so dass Samsung einen Verkaufsstart für das Galaxy Note Edge in Deutschland eingeplant hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


The_Soap92 20. Nov 2014

ja eben, finde das immer lächerlich wenn die leute sich über ein 5 MP Kamera aufregen...

The_Soap92 20. Nov 2014

Ich werde erst aufhören über Apple abzukotzen, wenn deren Geräte auf einem vernünftigen...

Sander Cohen 20. Nov 2014

Hohe Nachfrage?

alexd234 19. Nov 2014

Habe es vor drei Wochen im HiMart in Seoul gesehen für rund 550 Euro aber auch da war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /