• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Bauteile des Galaxy S10+ kosten 370 Euro

Kurz nach der Vorstellung des Galaxy S10+ von Samsung haben Tüftler das Gerät auseinandergenommen. Die Bauteile des Smartphones mit Dreifachkamera und UFS-2.1-Speicher kosten Samsung 370 Euro, verkauft wird es ab 1.250 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S10+ mit seiner charakteristischen dualen Frontkamera im Display.
Das Galaxy S10+ mit seiner charakteristischen dualen Frontkamera im Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Webseite Tech Insights hat das neue Galaxy S10+ auseinandergenommen und die Kosten der einzelnen Bauteile ermittelt. Demnach kostet das Smartphone Samsung umgerechnet 370 Euro, wobei hierbei noch keine Kosten für Forschung und Entwicklung sowie für den Arbeitsaufwand beim Zusammenbau einbezogen sind.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Verkauft wird das Smartphone in Deutschland für mindestens 1.250 Euro. Dieser Preis bezieht sich auf die Version mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 512 GByte Flash-Speicher. Die Variante mit 12 GByte Arbeitsspeicher und 1 TByte Flash-Speicher kostet hingegen 1.600 Euro. Die von Tech Insights angegebenen Materialkosten beziehen sich auf das Modell mit 8 GByte RAM.

Das teuerste Bauteil des neuen Galaxy S10+ ist das 6,4 Zoll große Display, das zwei Öffnungen für die duale Frontkamera hat. Umgerechnet kostet das Panel knapp über 76 Euro. Darauf folgen das SoC und das Modem mit einem Preis von 62 Euro. Samsung verbaut in dem Smartphone seinen neuen Exynos 9820 mit eingebauter Neural Processing Unit (NPU), die unter anderem für die künstliche Intelligenz der Kamera verantwortlich ist.

Die Dreifachkamera auf der Rückseite und die duale Frontkamera kosten 50 Euro. Der Preis für den Speicher liegt bei knapp 45 Euro. Samsung verbaut keinen UFS-3-Speicher im 8-GByte-Modell, sondern UFS-2.1-Speicher.

Das Galaxy S10+ soll in Deutschland ab dem 8. März 2019 erhältlich sein. Zusammen mit dem großen Modell hatte Samsung auch das Galaxy S10 und das Galaxy S10e vorgestellt. Im Sommer 2019 soll zudem noch eine 5G-Version des Smartphones folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PGA Tour 2K21 - Deluxe Edition [EU Key] für 26,99€, No Man's Sky für 14,99€)
  2. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Ghost OC 509€, GIGABYTE GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für...
  3. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge OC für 545,50€)

itsFlake 05. Mär 2019

Klar. Du sprichst für 7,63 Milliarden Menschen die sich Handys nur über Laufzeitverträge...

Tommy63 05. Mär 2019

Fakt ist aber das dass Handy trotzdem zu teuer ist. Da spielt es keine Rolle wie viele...

FreiGeistler 05. Mär 2019

Genau das hat es damit zu tun!

M_Q 05. Mär 2019

Ich denke nicht, dass sich die Preise negativ auf die Verkaufszahlen auswirken... dass...

TrollNo1 04. Mär 2019

Ja, weil es einfacher ist, das ganze Gerät zu produzieren und an die Händler zu...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /