• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Bauteile des Galaxy S10+ kosten 370 Euro

Kurz nach der Vorstellung des Galaxy S10+ von Samsung haben Tüftler das Gerät auseinandergenommen. Die Bauteile des Smartphones mit Dreifachkamera und UFS-2.1-Speicher kosten Samsung 370 Euro, verkauft wird es ab 1.250 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S10+ mit seiner charakteristischen dualen Frontkamera im Display.
Das Galaxy S10+ mit seiner charakteristischen dualen Frontkamera im Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Webseite Tech Insights hat das neue Galaxy S10+ auseinandergenommen und die Kosten der einzelnen Bauteile ermittelt. Demnach kostet das Smartphone Samsung umgerechnet 370 Euro, wobei hierbei noch keine Kosten für Forschung und Entwicklung sowie für den Arbeitsaufwand beim Zusammenbau einbezogen sind.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hannover, Köln, Leipzig, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Verkauft wird das Smartphone in Deutschland für mindestens 1.250 Euro. Dieser Preis bezieht sich auf die Version mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 512 GByte Flash-Speicher. Die Variante mit 12 GByte Arbeitsspeicher und 1 TByte Flash-Speicher kostet hingegen 1.600 Euro. Die von Tech Insights angegebenen Materialkosten beziehen sich auf das Modell mit 8 GByte RAM.

Das teuerste Bauteil des neuen Galaxy S10+ ist das 6,4 Zoll große Display, das zwei Öffnungen für die duale Frontkamera hat. Umgerechnet kostet das Panel knapp über 76 Euro. Darauf folgen das SoC und das Modem mit einem Preis von 62 Euro. Samsung verbaut in dem Smartphone seinen neuen Exynos 9820 mit eingebauter Neural Processing Unit (NPU), die unter anderem für die künstliche Intelligenz der Kamera verantwortlich ist.

Die Dreifachkamera auf der Rückseite und die duale Frontkamera kosten 50 Euro. Der Preis für den Speicher liegt bei knapp 45 Euro. Samsung verbaut keinen UFS-3-Speicher im 8-GByte-Modell, sondern UFS-2.1-Speicher.

Das Galaxy S10+ soll in Deutschland ab dem 8. März 2019 erhältlich sein. Zusammen mit dem großen Modell hatte Samsung auch das Galaxy S10 und das Galaxy S10e vorgestellt. Im Sommer 2019 soll zudem noch eine 5G-Version des Smartphones folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-40%) 35,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-53%) 13,99€

itsFlake 05. Mär 2019

Klar. Du sprichst für 7,63 Milliarden Menschen die sich Handys nur über Laufzeitverträge...

Tommy63 05. Mär 2019

Fakt ist aber das dass Handy trotzdem zu teuer ist. Da spielt es keine Rolle wie viele...

FreiGeistler 05. Mär 2019

Genau das hat es damit zu tun!

M_Q 05. Mär 2019

Ich denke nicht, dass sich die Preise negativ auf die Verkaufszahlen auswirken... dass...

TrollNo1 04. Mär 2019

Ja, weil es einfacher ist, das ganze Gerät zu produzieren und an die Händler zu...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /