Abo
  • Services:

Samsung, Apple und Nokia: Welche Smartphone-Kamera ist die beste?

Welche Smartphone-Kamera bietet die beste Bildqualität, welche ermöglicht künstlerische Eingriffe? Und kann man mit den Geräten auch ordentlich filmen? Golem.de hat die Kameras vom Nokia Lumia 930, Samsung Galaxy S5 sowie dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus unter die Lupe genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Reigen
Smartphone-Reigen (Bild: Andreas Donath)

Smartphones werden oft als Digitalkamera-Ersatz verwendet. Sie sind immer dabei, bieten mittlerweile Auflösungen wie herkömmliche Kompakte und sind leicht zu bedienen. Doch wer seine Erinnerungen damit konservieren will, verlangt eine gute Bildqualität. In der Vergangenheit konnten diese Erwartungen nur bei optimalen Lichtverhältnissen erfüllt werden. Wir haben vier aktuelle Smartphones von Nokia, Samsung und Apple gegeneinander antreten lassen und zeigen, welche Eingriffe die Kamera-Apps der Hersteller mittlerweile bieten.

Samsung Galaxy S5

Inhalt:
  1. Samsung, Apple und Nokia: Welche Smartphone-Kamera ist die beste?
  2. Nokia Lumia 930
  3. iPhone 6 und iPhone 6 Plus
  4. Fazit und Preise

Die im oberen Drittel des Samsung Galaxy S5 mittig angeordnete Kamera erreicht eine Auflösung von 16 Megapixeln und ist hinter einem hervorstehenden Frontglas verborgen. Eine Abdeckung gibt es nicht, dafür einen zweifarbigen LED-Blitz. Ihr Autofokus kann mit einem Fingerzeig auf dem Display auf einen beliebigen Bildbereich gesetzt werden.

  • Testfoto Nokia Lumia 930 (mit Stativ)
  • Testfoto Samsung Galaxy S5 (mit Stativ)
  • Testfoto iPhone 6 (mit Stativ) (Bilder: Andreas Donath)
Testfoto Samsung Galaxy S5 (mit Stativ)

Er arbeitet mit einer Kombination aus Kontrastvergleichs- und Phasendetektorsystem und stellt enorm schnell scharf, doch dazu sind gute Lichtverhältnisse erforderlich. Bei schummrigem Licht kann der Blitz helfen. Doch dieser kann die Stimmung in den Aufnahmen negativ beeinflussen und stört mitunter auch diejenigen, die auf diese Weise abgelichtet werden.

  • Testfoto Nokia Lumia 930
  • Testfoto Samsung Galaxy S5
  • Testfoto Apple iPhone 6
Testfoto Samsung Galaxy S5
  • Testfoto Nokia Lumia 930
  • Testfoto Samsung Galaxy S5
  • Testfoto iPhone 6 (Bilder: Andreas Donath)
Testfoto Samsung Galaxy S5

Der 1/2,6 Zoll große Sensor wurde in Isocell-Technik gefertigt, was den Crosstalk zwischen den benachbarten Pixeln reduzieren soll. Das soll sich positiv auf das Rauschverhalten auswirken. Das Objektiv kommt auf eine auf Kleinbild umgerechnete Brennweite von 31 mm bei f/2,2.

Die Bedienung

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Der Fotomodus wird durch die entsprechende App aufgerufen und bietet in den Einstellungen zahlreiche Motivprogramme. Sie reichen von einem Porträtmodus mit Gesichtsretusche über Mehrfachbelichtungen für bewegte Motive und Panoramen bis hin zu einer virtuellen Tour. Dabei werden Kugelpanoramen aufgenommen, in denen sich der Anwender beim Betrachten bewegen kann. Darüber hinaus können wie bei einer Kompaktkamera die Bildgröße, die Serienbildfunktion und die Bildstabilisierung aktiviert werden. Wer will, kann auch den ISO-Wert und die Belichtungsmessmodi auswählen. Selbstauslöser, Blitzfunktionen und ein HDR-Modus mit Mehrfachaufnahme gibt es ebenfalls.

  • Testfoto Nokia Lumia 930 (mit Stativ)
  • Testfoto Samsung Galaxy S5 (mit Stativ)
  • Testfoto iPhone 6 (mit Stativ) (Bilder: Andreas Donath)
Testfoto Samsung Galaxy S5 (mit Stativ)

Unterschiedliche Bildeffekte können ebenfalls auf Fotos und Videos angewendet werden - mit einer Einschränkung: Im 4K-Modus schafft es die Kameraelektronik nicht auch noch, Bildeffekte dazuzurechnen. Das Samsung S5 ist das einzige Handy des Testfeldes, das 4K-Videos aufnehmen kann. Ein kurzes 4K-Testvideo (231 MByte) bieten wir zum Download oder zum Übertragen in die eigene Dropbox an.

Die Bildqualität

Schönwetter-Aufnahmen gelingen mit der Samsung-Kamera in hoher Qualität, mit durchzeichneten Schatten, guter Schärfe und mit ausgeglichener Belichtung. Ausgerissene Lichter sind selten, dafür belichtet die Kamera etwas konservativ. Manchmal werden die Bilder so zu dunkel. Auch die Farbabstimmung wirkt natürlich, auf dem AMOLED-Display gelegentlich etwas zu poppig, doch am Rechner stimmt alles wieder. Die Detailwiedergabe in den 16-Megapixel-Fotos (5.312 x 2.988 Pixel) könnte aber noch etwas besser sein. Chromatische Aberrationen (Farbsäume), die früher oft ein Problem bei Smartphones darstellten, sieht man praktisch nicht mehr. Hier leistet vermutlich die Kameraelektronik gute Dienste und rechnet diese Abbildungsfehler heraus. Die HDR-Fotofunktion kann helfen, wenn die Kontrastunterschiede im Bild sehr stark sind und helle Partien sonst keine Bildinformationen mehr beinhalten würden.

Bei schlechtem Licht stören in den Aufnahmen starke Detailverluste. Manchmal wirkt es fast so, als seien die Fotos unscharf. Dieser matschige Bildeindruck enttäuscht, weil Samsung durch die Isocell-Technik eigentlich mehr Rauscharmut versprochen hat.

Besonders gut gefallen haben uns aber die Makrofähigkeiten der Samsung-Kamera. Hier liegt der Fokus mit großer Präzision dort, wo ihn der Fotograf per Finger gesetzt hat und die Detail- und Farbwiedergabe ist von durchschnittlichen Digitalkameras kaum zu unterscheiden.

Beim Filmen bietet die Samsung Galaxy S5 sowohl einen Full-HD- als auch einen 4K-Modus. Bei guten Lichtverhältnissen gefällt vor allem die 4K-Aufnahme, die eine sehr gute Schärfe und Farbausgewogenheit hat. Aus den einzelnen Frames lassen sich dann durchaus 8 Megapixel große Standbilder ziehen. Der Ton ist gerade im Freien nicht optimal. Selbst leichter Wind verursacht deutlich wahrnehmbare Störgeräusche.

Nokia Lumia 930 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Karl-Heinz 15. Nov 2014

Ja. Von mir höchstpersönlich Nein, Scherz beiseite. Natürlich nicht. Ich wollte damit...

Trollfeeder 13. Nov 2014

Dammit du warst schneller!^^ Okay dann das hier als Zusatz vielleicht: Long Exposure Shots

Trollfeeder 13. Nov 2014

Wo hingegen du natürlich die Objektivität in Person bist. -.-

koflor 12. Nov 2014

Kein Wunder - sind in der Liste doch gar keine aktuellen Nokias vorhanden.

katzenpisse 03. Nov 2014

Dito. Dito :-) Nutzlos sicher nicht, aber der wäre noch die Krönung gewesen. Hätte ich...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /