Fazit und Preise

Das iPhone 6 gibt es ohne Vertrag für 700 Euro (16 GByte) beziehungsweise für 800 Euro (64 GByte), und für 900 Euro kann man das 128-GByte-Modell erstehen. Das iPhone 6 Plus kostet jeweils 100 Euro mehr. Das Samsung Galaxy S5 ist mit 16 GByte ohne Vertrag ab etwa 470 Euro zu bekommen. Das Nokia Lumia 930 kostet mit 32 GByte ab etwa 430 Euro ohne Vertrag.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Allein wegen der Fotofunktion wird niemand ein Smartphone kaufen, doch mittlerweile sind diese Gerätefunktionen nicht mehr wegzudenken. Das bekommt auch die Kameraindustrie zu spüren, deren Billigmodelle fast vollständig vom Markt verschwunden sind. Dort konzentriert man sich auf hochwertigere Kameras, die Funktionen und eine Bildqualität bieten, die Handys bislang verwehrt ist. Doch eine Smartphone-Kamera hat trotzdem viele Vorteile: So ist sie (fast) immer dabei und das sind bekanntlich die besten Kameras, unabhängig von ihrer technischen Ausstattung.

  • Bedieninterface Nokia Lumia 930
  • Bedieninterface Nokia Lumia 930
  • Bedieninterface Samsung Galaxy S5
  • Bedieninterface Samsung Galaxy S5
  • Bedieninterface Samsung Galaxy S5
  • Bedieninterface Apple iPhone 6 (Bilder: Andreas Donath)
Bedieninterface Nokia Lumia 930

Im Urlaub, auf Feiern oder einfach so in der Freizeit und im Beruf werden viele Fotos mit Smartphones gemacht - und deren Qualität, aber auch der Leistungsumfang der kleinen Kameras nehmen immer mehr zu. Längst gibt es nicht mehr nur einen Friss-oder-stirb-Modus. Vielmehr können längst einige fotografische Parameter beeinflusst werden. Auf eine Kamera mit vollkommen manueller Steuerung wird man nicht mehr lange warten müssen.

Wer sich schon jetzt künstlerisch austoben will, findet bei Nokia/Microsoft beziehungsweise bei Samsung Smartphone-Kameras, deren mitgelieferte Apps Veränderungen von ISO-Werten, dem Weißabgleich und eine selektive Schärfe ermöglichen. Etwas weniger direkte Eingriffsmöglichkeiten sind bei Apples Camera-App vorhanden. Apple legt eher Wert auf Simplizität - oder verwehrt dem Anwender schlicht den Zugriff auf einige Funktionen, denn Apps von Dritten zeigen, was mit der integrierten Kamera möglich ist. Dass jedoch ein fließender Übergang zwischen beiden Welten entsteht, zeigt das Nokia Lumia 930. Es beherrscht die Rohdaten-Bildaufzeichnung, die sich zur Nachbearbeitung besonders gut eignet, während ein zum wiederholten Male gespeichertes JPEG schnell unansehnlich wird.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bildqualität besonders von den Geräten von Samsung und Apple überzeugt, doch das ändert sich, wenn die Beleuchtung schlechter wird. Zwar wurde in allen Smartphones eine LED-Beleuchtung als Blitzersatz integriert, doch die reicht nur etwa einen Meter weit. Für mehr ist sie einfach zu schwach. Ohne Blitz oder bei weiter entfernten Motiven erinnern die Fotos bei hohen ISO-Werten eher an die Ergebnisse billiger Kompaktkameras, was auch beim Filmen gilt. Smartphone-Kamera sind nach wie vor Schönwetter-Geräte. Da können sie ihre Stärken zeigen. Eine Sonderstellung nimmt beim Filmen das Samsung S5 mit der recht guten 4K-Aufnahme ein. Hier können bei ruhigen Szenen Standbilder durchaus als Einzelbilder genutzt werden.

  • Testfoto Nokia Lumia 930
  • Testfoto Samsung Galaxy S5
  • Testfoto iPhone 6
  • Testfoto iPhone 6 Plus (Bilder: Andreas Donath)
Testfoto Samsung Galaxy S5

Grundsätzlich wirken die Fotos aller Geräte auf den kleinen Displays der Smartphones gut, das böse Erwachen kommt erst auf dem PC. Das fällt besonders beim Lumia 930 mit seiner gelegentlich eigenwilligen Farbinterpretation ins Gewicht. Natürlich wirkt dort ein 16-Megapixel-Bild (Samsung) oder gar eines mit 19 Megapixeln (Nokia) deutlich detaillierter als das der 8-Megapixel-Kamera aus den iPhones.

Insgesamt führen unserer Meinung nach die Bildqualität und der Funktionsumfang der Samsung-Kamera vor denen der iPhones gefolgt von Nokias Modell. Samsung bietet auch von den Einstellungsmöglichkeiten ein stimmiges Paket, doch auch Nokia/Microsoft haben eine schöne Bedienoberfläche, die viele Möglichkeiten bietet, das Bildergebnis zu beeinflussen. Weniger gut hat uns in diesem Fall das iPhone gefallen, dessen Kamera-App nur das Nötigste bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iPhone 6 und iPhone 6 Plus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Karl-Heinz 15. Nov 2014

Ja. Von mir höchstpersönlich Nein, Scherz beiseite. Natürlich nicht. Ich wollte damit...

Trollfeeder 13. Nov 2014

Dammit du warst schneller!^^ Okay dann das hier als Zusatz vielleicht: Long Exposure Shots

Trollfeeder 13. Nov 2014

Wo hingegen du natürlich die Objektivität in Person bist. -.-

koflor 12. Nov 2014

Kein Wunder - sind in der Liste doch gar keine aktuellen Nokias vorhanden.

katzenpisse 03. Nov 2014

Dito. Dito :-) Nutzlos sicher nicht, aber der wäre noch die Krönung gewesen. Hätte ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /