Abo
  • Services:

iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Die beiden aktuellen iPhones unterscheiden sich in puncto Kameratechnik voneinander. Das Plus-Modell besitzt einen elektronischen Bildstabilisator, während das kleinere iPhone per Software versucht, Bewegungseinflüsse auszugleichen. Beide Sensoren arbeiten mit einer Auflösung von 8 Megapixeln und benutzen einen Phasen-Autofokus zum Scharfstellen. Das klappt wesentlich besser als beim iPhone 5S, das noch über einen Kontrast-Autofokus verfügte, der häufig Probleme hatte, auf Anhieb richtig einzustellen und erst einmal den gesamten Schärfebereich durchlief, was Zeit kostete.

  • Testfoto Nokia Lumia 930
  • Testfoto Samsung Galaxy S5
  • Testfoto iPhone 6 (Bilder: Andreas Donath)
Testfoto iPhone 6 (Bilder: Andreas Donath)

Die Bedienung

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz

Mit iOS 8 hat Apple seine Kamera-App überarbeitet und bietet nun eine Belichtungskorrektur an. Zuerst legt der Anwender den Fokuspunkt fest und kann dann mit einer Wischbewegung die Belichtung justieren. Eine direkte Beeinflussung von sonstigen fotografischen Parametern wie Verschlusszeiten, Blendenöffnungen oder ISO-Werten ist nicht mit Bordmitteln möglich.

Positiv anzumerken ist nicht nur der schnelle Autofokus, sondern auch die sonstige Reaktionszeit der Kamera. Die App öffnet sich sehr schnell. Gerade bei Nokias Modell ist die Reaktionszeit dagegen ein echtes Ärgernis. Hier wartet der Anwender fast zwei Sekunden, bis er ein Bild machen kann.

  • Testfoto Nokia Lumia 930
  • Testfoto Samsung Galaxy S5
  • Testfoto iPhone 6
  • Testfoto iPhone 6 Plus (Bilder: Andreas Donath)
Testfoto iPhone 6

Außerdem kann iOS 8 Zeitlupen- und Zeitrafferaufnahmen mit den iPhones aufnehmen, wobei bei der Zeitlupe nicht die Full-HD-Auflösung, sondern nur 720p zum Einsatz kommt. Dennoch: Gerade die Zeitlupenaufnahmen sind faszinierend anzusehen. Hier wird mit 120 beziehungsweise 240 Bildern pro Sekunde gearbeitet. Full-HD kann mit 60 fps gefilmt werden.

Die Bildqualität

Die Farbwiedergabe der iPhone-Kameras ist sehr ausgewogen und stimmig. Sie gehört zu den besten im Vergleichstest. Auch Schwarztöne werden satt und nicht etwa verwaschen wiedergegeben - auch das ist wiederum beim Nokia ein Problem.

Die mit 8 Megapixeln dann doch recht geringe Auflösung fällt im direkten Vergleich zur Konkurrenz natürlich auf. Dem guten Schärfeeindruck tut sie keinen Abbruch, doch der Spielraum für Bildausschnitte sinkt dadurch stark ab. Das ist schade, weil keines der Smartphones ein Zoomobjektiv besitzt. Die Belichtungsmessung ist sehr treffsicher. Bei starken Helligkeitsunterschieden soll die HDR-Funktion helfen, diese auszugleichen, doch das gelingt kaum.

Der optische Bildstabilisator im iPhone 6 Plus wird nur für Fotoaufnahmen verwendet, im Videobereich bleibt er scheinbar aus, denn wir konnten keinen spürbaren Unterschied zwischen beiden Geräten sehen, auch wenn deren Aufnahmen durch Software gut stabilisiert werden. Im Fotomodus fällt er ebenfalls kaum auf: Starke Verwackler kann er nicht ausgleichen und die etwas geringeren ISO-Werte, die zusammen mit längeren Belichtungszeiten für rauschärmere Bilder sorgen sollen, sieht man - wenn überhaupt - erst bei sehr starker Vergrößerung. Wunder vollbringt der Bildstabilisator nicht, und er sollte deshalb auch kein Kaufgrund für das iPhone 6 Plus sein.

Hier eine Aufnahme mit dem iPhone 6 Plus:

  • Testfoto Nokia Lumia 930
  • Testfoto Samsung Galaxy S5
  • Testfoto iPhone 6
  • Testfoto iPhone 6 Plus (Bilder: Andreas Donath)
Testfoto iPhone 6 Plus (Bilder: Andreas Donath)
 Nokia Lumia 930Fazit und Preise 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  2. 59,90€ (Bestpreis!)
  3. 99€ (Bestpreis!)
  4. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

Karl-Heinz 15. Nov 2014

Ja. Von mir höchstpersönlich Nein, Scherz beiseite. Natürlich nicht. Ich wollte damit...

Trollfeeder 13. Nov 2014

Dammit du warst schneller!^^ Okay dann das hier als Zusatz vielleicht: Long Exposure Shots

Trollfeeder 13. Nov 2014

Wo hingegen du natürlich die Objektivität in Person bist. -.-

koflor 12. Nov 2014

Kein Wunder - sind in der Liste doch gar keine aktuellen Nokias vorhanden.

katzenpisse 03. Nov 2014

Dito. Dito :-) Nutzlos sicher nicht, aber der wäre noch die Krönung gewesen. Hätte ich...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /