Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Android-9-Beta für Galaxy S9 startet in Deutschland

Mitte November 2018 startete Samsung die Verteilung seiner Android-Pie-Beta für das Galaxy S9 und S9+ - und eigentlich sollte auch Deutschland mit dabei sein. Mit etwas Verspätung kann die Testversion mit der neuen One-UI-Oberfläche jetzt auch hierzulande aufgespielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beta beinhaltet unter anderem die neue Benutzeroberfläche One UI.
Die Beta beinhaltet unter anderem die neue Benutzeroberfläche One UI. (Bild: Samsung)

Samsung hat die Betaversion von Android 9 für das Galaxy S9 und Galaxy S9+ nach Deutschland gebracht. Wie unter anderem Sammobile schreibt, können Nutzer in Deutschland die Testversion mittlerweile auf ihre Geräte spielen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt

Damit ist die Verwirrung um die Betaversion beendet. Samsung hatte die Testsoftware am 15. November 2018 veröffentlicht, zunächst aber nur in Südkorea und den USA. Eigentlich sollte Deutschland auch zu den Märkten gehören, die direkt zum Start der Betaversion versorgt werden sollten.

Die Android-Pie-Beta war bis jetzt allerdings in Deutschland nicht verfügbar. Zu den Gründen hat sich Samsung nicht geäußert. Die Testversion soll in den kommenden Wochen noch in weiteren Ländern erscheinen.

One UI soll besseres Nutzungserlebnis bringen

Android 9 für das Galaxy S9 und Galaxy S9+ bringt unter anderem die neue Oberfläche One UI auf die Geräte. Diese hatte Samsung anlässlich seiner Entwicklerkonferenz in San Francisco vorgestellt, auf der der Hersteller auch sein flexibles Display Infinity Flex präsentiert hatte.

One UI soll dem Nutzer laut Samsung ermöglichen, sich dank eines neu strukturierten Bildschirms besser auf relevante Aufgaben zu konzentrieren. Außerdem gibt es einen Nachtmodus, den es bei anderen Android-Oberflächen bereits länger gibt.

Die Android-Beta kann über die Members-App bezogen werden. Dies können sich Nutzer über den Play Store oder Galaxy Apps herunterladen. Dort können sich Anwender als Betatester registrieren; wird danach in den Systemeinstellungen nach einer Aktualisierung gesucht, sollte die Betaversion heruntergeladen werden. Samsung zufolge ist der Test allerdings nur auf 10.000 Nutzer begrenzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

LinuxMcBook 20. Nov 2018

Ist ja nicht so, dass andere Hersteller (die nicht Google heißen!) nicht schon seit 2...

Thug 19. Nov 2018

Benutze mal die neuen Gesten. Dann brauchst du die Leiste gar nicht mehr. Viel besser so...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /