Abo
  • Services:

Samsung: AHCI-SATA-SSDs verlieren bald an Bedeutung

Schon für 2017 prognostiziert Samsung, dass die NVM-Express-SSDs ein wichtigerer Markt werden als die alten SATA-SSDs mit AHCI-Protokoll. Allerdings gibt es ein Problem: Weitere große Leistungssteigerungen sind kaum noch zu erwarten, da PCI Express schon jetzt teilweise ein Flaschenhals für SSDs ist.

Artikel veröffentlicht am ,
SSDs mit NVM Express werden immer wichtiger.
SSDs mit NVM Express werden immer wichtiger. (Bild: Samsung)

Laut Samsung wird die Ablösung von SATA-basierter Technik bald vollzogen. Schon für das Jahr 2017 prognostiziert das Unternehmen deutlich höhere Stückzahlen für NVM-Express-Produkte als für SSDs, die noch eine SATA-Schnittstelle und das AHCI-Protokoll benötigen. Das Unternehmen rechnet mit 64 Millionen NVMe-SSDs und rund 52 Millionen SSDs mit alter Technik.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Zu den NVMe-SSD gehören teilweise die M.2-SSDs, allerdings nur jene, die per PCIe-Interface ihre Daten transferieren. M.2-SSDs mit SATA-Interface nutzen AHCI, das für rotierende Datenträger optimiert wurde. Zusätzlich zu den M.2-SSDs gibt es für die alte 2,5-Zoll-Festplatten-Bauform den U.2-Standard, also die kabelgebundene SSD. U.2-SSDs sind auch bekannt als SSDs mit SFF-8639-Schnittstelle. Zusätzlich zu U.2 und M.2 gibt es noch die Slot-basierten PCIe-Karten als SSD, die nicht immer bootfähig sind. Einschränkend gilt zudem, dass PCI Express nicht automatisch bedeutet, dass auch NVM Express unterstützt wird.

  • Der Aufbau der 960 Pro mit 2 TByte: Vier Packages mit je 16*256 GBit Flash und rechts ein Package on Package mit Polaris-Controller und DRAM. (Bild: Samsung)
  • SSDs werden günstiger, doch Festplatten bieten mehr Kapazität. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Samsungs Prognose zu NVMe-SSDs. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Der Aufbau der 960 Pro mit 2 TByte: Vier Packages mit je 16*256 GBit Flash und rechts ein Package on Package mit Polaris-Controller und DRAM. (Bild: Samsung)

Der Trend zu NVM Express soll bereits im Jahr 2016 sichtbar sein. Immerhin sollen bis Jahresende 33 Millionen Einheiten verkauft werden. Bei AHCI-SATA-SSDs erwartet Samsung rund 56 Millionen Einheiten. Das sagt allerdings wenig zu der Konkurrenz aus, die ebenfalls SSDs verkauft. Außerdem darf dabei nicht vergessen werden, dass die NVMe-SSDs tendenziell nicht über den regulären Handel verkauft werden, sondern das OEM-Geschäft von enormer Bedeutung ist. Im Handel erwarten wir weiterhin ein großes Angebot von SATA-SSDs im 2,5-Zoll-Format, da gerade Nutzer alter Rechner hier gerne aufrüsten. Hingegen kommt der Anwender an den M.2-Schacht moderner Notebooks nicht immer einfach heran.

PCI Express 3.0 ist zu langsam für weitere Entwicklungen

Die Entwicklung bei SSDs erreicht aber schneller die Grenzen des technisch Machbaren, als viele erwartet haben. Samsungs neue Endkunden-SSD 960 Pro erreicht lesend bereits jetzt laut Hersteller 3,5 GByte pro Sekunde. Es ist fraglich, ob eine SSD mit vier PCI Express Lanes und NVMe noch sehr viel deutlicher an die 4-GByte-Grenze herankommt. Zudem dürften die Auswirkungen weiterer Leistungssteigerungen in der regulären Praxis gering sein.

Große Steigerungen bei der Kapazität sind erst einmal auch nicht zu erwarten. Der Platz bei einer typischen 2280-M.2-SSD ist schon jetzt vollgepackt mit vier Speicherchips sowie einem Package-on-Package-Stapel aus einem Controller und dem DRAM als schnellem Zwischenspeicher. Die Rückseite der M.2-Karten lässt sich nur schwer nutzen.

Bliebe noch der Preis, doch da kann Samsung vorerst keine Hoffnungen machen. Bei gleicher Kapazität werden SSDs bis auf weiteres teurer als HDDs sein. Immerhin erwarten die Südkoreaner, dass 2020 der Preis einer 512-GByte-SSD unter den Preis einer 1-TByte-Festplatte fallen wird. Festplatten bleiben also, wenn der Platz vorhanden ist, eine Alternative zur SSD. Es sei denn, der Anwender braucht auf kleinstem Raum sehr viel Kapazität.

Und das bleibt auch so. Toshiba plant bereits mit 4-Bit-Flash-Speicher (QLC) für das Jahr 2018, der die Kapazitäten noch einmal erhöhen könnte und bei Samsung gibt es für den Servermarkt bald die ersten 30-TByte-SSDs im 2,5-Zoll-Formfaktor

Bei den Festplatten sieht die Zukunft hingegen nicht gut aus. Das SSHD-Konzept ist gescheitert und in naher Zukunft sind 12-TByte-Festplatten von Seagate zu erwarten. Der Hersteller will übrigens in ein 3,5-Zoll-Gehäuse stolze 60 TByte Flash-Speicher als SSD packen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 1,29€

DrWatson 29. Sep 2016

Wenn er die SSHD hat braucht er doch die SSD gar nicht. Vor allem sagt er ja selbst, dass...

plutoniumsulfat 26. Sep 2016

An meiner ursprünglichen Aussage ändert das nichts. Vielleicht mal den Beiß-Reflex...

Eheran 23. Sep 2016

Sollte so ein Gerät einen EPROM haben, der aufgrund seines slters Daten verliert: Game...

Icestorm 23. Sep 2016

Lokales 10GBit Netzwerk On-Board, mit Netzwerkschnittstelle auf der CPU. Oder die...

as (Golem.de) 23. Sep 2016

Hallo, ups. ;) Ja, da fehlen fast 52 Millionen SSD (minus 52). Ich korrigiere das gleich...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
    Youtube Music im Test
    Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

    Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

      •  /