Abo
  • Services:
Anzeige
Auch die 960 Pro mit 2 TByte arbeitet mit dem 2280er-Format.
Auch die 960 Pro mit 2 TByte arbeitet mit dem 2280er-Format. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Samsung 960 Pro: Neue M.2-SSD mit 2 TByte und reduzierter Leistungsaufnahme

Auch die 960 Pro mit 2 TByte arbeitet mit dem 2280er-Format.
Auch die 960 Pro mit 2 TByte arbeitet mit dem 2280er-Format. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Vor rund einem Jahr hat Samsung erstmals eine NVMe-SSD vorgestellt, die den Retail-Markt auch für die Konkurrenten öffnete. Auf seinem jährlichen SSD Summit zeigt das Unternehmen den Nachfolger mit erheblich gesteigerter Geschwindigkeit und sehr großen Kapazitäten.

Auf seinem SSD Summit in Seoul in Südkorea zeigt Samsung den Nachfolger seiner M.2-SSD 950 Pro. Diese wird 960 Pro genannt und ist verglichen mit dem Erstmodell ein deutlicher Fortschritt. Vor allem die geringe Kapazität von maximal 512 GByte pro M.2-Karte konnte Samsung mit der 960 Pro verbessern. Die 512 GByte sind der Einstieg für die Pro-Serie. Zudem wurden die neuen M.2-Karten mit 1 TByte und 2 TByte Kapazität angekündigt. Der Flashspeicher wird in V-NAND-Technik (2-Bit, MLC) gefertigt. Für die 2-TByte-Version nutzt Samsung 16-fach gestapelte 256-GBit-Chips in einem Package und nutzt dafür vier dieser Packages.

Anzeige

Nicht nur die Kapazität wurde verbessert, auch die Leistungsdaten wurden erhöht. Und das zum Teil enorm, obwohl die 950 Pro technisch bereits beachtlich war, wie unser Test zeigte. Schreibend schafft das neue SSD-Modell 2,1 GByte pro Sekunde. Das ist nah an dem Wert, den der Vorgänger lesend schaffte (2,2-2,5 GByte/s) und mehr als eine Verdoppelung verglichen mit den Schreibwerten des Vorgängers. Lesend erreicht die 960 Pro sogar 3,5 GByte pro Sekunde. Die Werte liegen zwischen Samsungs U.2-SSDs (PM1725a) für Unternehmenskunden sowie den auf dem Flash Summit 2016 vorgestellten OEM-M.2-Karten der 963-Serie.

  • Die 960 Pro gibt es auch mit 2 TByte im M.2-2280-Format. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • SSD 960 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die 960 Pro gibt es auch mit 2 TByte im M.2-2280-Format. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Bei Input-/Output-Operationen pro Sekunde hat Samsung ebenfalls die Werte verbessert. Sie sind aber abhängig von der Kapazität des jeweiligen 960-Pro-Modells. Am schnellsten sind die 1- und 2-TByte-Modelle mit 440.000 zu 360.000 IOPS (lesend/schreibend) bei einer Queue Depth von 32 (QD32) und zufälligem Arbeiten (4 Threads, 4 KByte). Das Einstiegsmodell schafft 330.000 IOPS, egal ob lesend oder schreibend.

Von 1,7 auf 1,2 Watt im Ruhemodus

Für die Geschwindigkeit zuständig ist der Polaris-Controller im Package-on-Package-Design, der auf 512 MByte, 1 oder 2 GByte Cache (LPDDR3-RAM) mit kurzen Leitungswegen zugreifen kann. Das entspricht bei jedem Modell rund einem Promille der Flashkapazität. Trotz der höheren Leistung gelang es Samsung, die Leistungsaufnahme zu reduzieren. Die 960 Pro benötigt je nach Modell zwischen 5,1 und 5,8 Watt bei Aktivität. Im Ruhemodus sind es 1,2 Watt. Der Vorgänger war mit einer Spanne von 1,7 bis 7 Watt ein größeres Problem für Notebooks. Die Wattwerte bei Aktivität bleiben damit zwar immer noch in einem Bereich, der im mobilen Segment fast der Leistungsaufnahme von Core-M-Gesamtsystemen entspricht, allerdings dürfte die SSD aufgrund der Geschwindigkeit in der Praxis nur kurzzeitig so viel Energie benötigen.

Da für die hohen Geschwindigkeiten PCI Express notwendig ist, ist im M.2-Slot zwingend eine derartige Unterstützung notwendig. Die 960 Pro nutzt vier PCIe-3.0-Lanes.

Samsung verspricht, dass die SSDs zuverlässig und lange arbeiten. Die Garantie liegt bei fünf Jahren. Außerdem sind die jeweiligen Modelle für 400, 800 und 1.200 TBW (Terabytes Written) spezifiziert.

Als Samsung die SSD 950 Pro 2015 vorstellte, war sie die erste ihrer Art. Samsung wollte den Erfolg seiner SATA-SSDs auf das M.2-Kartenformat übertragen. Den Markt gab es damals nur im OEM-Bereich.

Die SSDs sollen im Oktober 2016 ausgeliefert werden. Einen Preis gibt es bisher nur für das Modell mit 512 GByte Speicherkapazität. Dieser liegt bei rund 330 US-Dollar (ohne Steuern). Das 1-TByte-Modell wird 630 US-Dollar kosten. 2 TByte gibt es für 1.300 US-Dollar.

Nachtrag vom 21. September 2016, 8:14 Uhr

Samsung hat weitere Details bekanntgegeben, die in den Artikel integriert wurden. Zudem hat Samsung mitgeteilt, ab welchem Zeitpunkt die SSD 960 Pro aus Wärmegründen nach 95 Sekunden drosselt. Die 950 Pro wurde laut Samsung bereits nach 63 Sekunden gedrosselt.


eye home zur Startseite
chrulri 26. Sep 2016

Mehr Details dazu gibts bei ComputerBase.de: https://www.computerbase.de/2016-08/samsung...

CrasherAtWeb 21. Sep 2016

Ich verstehe nicht, warum der U.2-Standard im Wesentlichen nur für Unternehmenskunden...

as (Golem.de) 21. Sep 2016

Hallo, Sorry, es sind Hexadecimal Die Packages bei Samsung, wird gleich korrigiert. Danke...

as (Golem.de) 21. Sep 2016

Hallo, huch, der letzte Wert ist natürlich lesend. Ist gleich korrigiert neben einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  2. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  4. TUI AG, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Total verständlich.

    PedroKraft | 09:38

  2. Kann ich vollkommen bestätigen!

    AllDayPiano | 09:37

  3. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:35

  4. Re: Was Hans schon nicht kann...

    mainframe | 09:35

  5. Dann also bald nur noch Schrott...

    thecrew | 09:35


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel