• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung 960 Pro im Test: Sparsame 2-TByte-SSD mit Kupfer-Aufkleber

Mal eben den flotten Vorgänger düpiert: Samsungs 960 Pro ist mit Abstand die schnellste NVMe-SSD als M.2-Kärtchen. Obendrein gibt es 2 TByte und eine geringere Leistungsaufnahme für Ultrabooks.

Ein Test von veröffentlicht am
Samsung 960 Pro
Samsung 960 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung entlässt die 960 Pro in den Handel: So heißt das neue Solid State Drive der Südkoreaner, das auf die 950 Pro folgt. Gedacht ist die SSD laut Hersteller für Client-PCs und für Notebooks, sie richtet sich nicht an professionelle Anwender oder Server-Systeme. Das ist am Formfaktor zu erkennen, denn die 960 Pro nutzt die M.2-Bauweise, das Kärtchen misst 80 mm und wird selbst in der 2-TByte-Version nur einseitig bestückt.

  • Samsung 960 Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 960 Pro ist selbst mit 2 TByte einseitig bestückt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Aufkleber enthält eine kühlende Kupferschicht (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten das PoP aus Polaris-Controller und DRAM, darüber die vier Flash-Packages (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir messen die Leistungsaufnahme der 960 Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In jedem Package stecken bis zu 16 Dies mit jeweils 256 GBit, genannt V-NAND v3 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die 960 Pro ist sparsamer als die 950 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bei Dauerlast drosselt die 960 Pro später (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ergo werden bis zum Throtteling weitaus mehr Daten übertragen (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die 960 Pro liest und schreibt sehr schnell (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sequenziell über 3 GByte die Sekunde (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die hohen Werte gelten für alle Varianten von Samsungs SSD 960 Pro (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das 512-GByte-Modell ist die flott wie die 2-TByte-SSD (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Mangels NVMe-Treiber fallen einige wenige Messwerte sehr niedrig aus (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Samsung 960 Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Inhalt:
  1. Samsung 960 Pro im Test: Sparsame 2-TByte-SSD mit Kupfer-Aufkleber
  2. Die Drossel der SSD greift später

Hintergrund dieser flachen Bauweise für Ultrabooks bilden für alle Modelle zwei Punkte: Einerseits setzt Samsung auf den hauseigenen V-NAND v3, also Flash-Speicher mit geschichteten Zellen. Jede davon fasst bei den 960 Pro zwei Bit (MLC), pro Chip stehen 256 GBit bereit. Die Südkoreaner fassen bis zu 16 dieser Silizumplättchen zu einem Package zusammen und verlöten vier davon auf der M.2-Platine. Verfügbar ist die 960 Pro mit 512 GByte sowie mit 1 TByte und 2 TByte - die 950 Pro gibt es nur mit bis zu 512 GByte.

Während bei bisherigen SSDs in M.2-Bauweise der Controller und der DRAM-Cache zwei einzelne Chips sind, stapelt Samsung diese bei der 960 Pro als PoP (Package-on-Package) übereinander. Das spart Platz und ermöglicht so die einseitige Bestückung der Platine und nur 2,38 mm Bauhöhe. Der neue Polaris-Controller nutzt fünf ARM-Kerne, was recht viele sind, und verfügt über vier Kanäle. Er unterstützt eine 256-AES-Verschlüsselung in Hardware.

  • Samsung 960 Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 960 Pro ist selbst mit 2 TByte einseitig bestückt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Aufkleber enthält eine kühlende Kupferschicht (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten das PoP aus Polaris-Controller und DRAM, darüber die vier Flash-Packages (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir messen die Leistungsaufnahme der 960 Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In jedem Package stecken bis zu 16 Dies mit jeweils 256 GBit, genannt V-NAND v3 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die 960 Pro ist sparsamer als die 950 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bei Dauerlast drosselt die 960 Pro später (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ergo werden bis zum Throtteling weitaus mehr Daten übertragen (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die 960 Pro liest und schreibt sehr schnell (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sequenziell über 3 GByte die Sekunde (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die hohen Werte gelten für alle Varianten von Samsungs SSD 960 Pro (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das 512-GByte-Modell ist die flott wie die 2-TByte-SSD (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Mangels NVMe-Treiber fallen einige wenige Messwerte sehr niedrig aus (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Unten das PoP aus Polaris-Controller und DRAM, darüber die vier Flash-Packages (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die fünf statt drei Kerne wie noch beim UBX-Controller der 950 Pro sollen bei der 960 Pro eine höhere Anzahl an Input-/Output-Operationen pro Sekunde über einen höheren Zeitraum bei geringerer Warteschlangentiefe ermöglichen. Wir können das bestätigen, wenngleich die Differenz bei 4K/QD1 mit 45.000 zu 37.000 IOPS schreibend nach 5 Minuten nicht drastisch ausfällt.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Um die Leistung auch über einen längeren Zeitraum stabil zu halten, hatte Samsung übrigens eine simple, aber clevere Idee. Hinzu kommen generell sehr hohe Lese- und Schreibraten weit oberhalb des Vorgängers. Die 960 Pro unterstützt das NVMe-Protokoll und bis zu vier PCIe-3.0-Lanes.

Wir testen unter Windows 10 x64 mit einem Core i7-6700K und 16 GByte RAM auf einem Asus Z170 Deluxe, genutzt wird der an den Chipsatzu angebundene M.2-Steckplatz, welcher besagte vier PCIe-3.0-Lanes aufweist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Drossel der SSD greift später 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

renegade334 26. Okt 2016

Hehe. Genau das Modell, was ich einem empfohlen habe. Die ersten paar Wochen hat es dem...

renegade334 26. Okt 2016

Ich habe eine Samsung mSATA mit 512GB und ich habe im Idle 49°C. Beim mehr als 10 Minuten...

Rulf 20. Okt 2016

naja...bei mir halten die pc min 4jahre...der jetzige ist schon fünf mit ori graka...auf...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /