Abo
  • IT-Karriere:

Samsung 960 Evo: Schnelle SSDs für den M.2-Schacht ab 130 US-Dollar

Parallel zur SSD 960 Pro hat Samsung eine neue Einstiegsserie für den M.2-Schacht vorgestellt. Die Preise sind niedrig und es gibt kleinere Kapazitäten. Viel schneller als SATA-SSDs ist die NVMe-SSD trotzdem. Außerdem wurde der SLC-Cache für die TLC-SSD sehr groß gestaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 960 Evo gibt es ab 256 GByte für 130 US-Dollar.
Die 960 Evo gibt es ab 256 GByte für 130 US-Dollar. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Samsungs SSD 960 Evo stellt die neue Einstiegsserie für den M.2-Schacht bei gleichzeitiger NVMe-Unterstützung dar. Wie bei der 960 Pro braucht es bei der Evo-Variante eine PCI-Express-Unterstützung im M.2-Schacht.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Die vier PCIe-3.0-Lanes werden auch in der Evo-Serie gut ausgelastet. Immerhin 3,2 beziehungsweise 1,9 GByte/s werden von Samsung für das Lesen und Schreiben für die Serie angegeben. Der Abstand zur Pro-Serie ist also nicht so hoch. Dafür gibt es die Evo-Serie nur bis maximal 1 TByte, die Schreibwerte sinken bei dem 250-GByte-Modell auf 1,5 GByte pro Sekunde. Aber auch das liegt bei ungefähr dem Dreifachen, was per SATA möglich ist.

Die IOPS-Werte für die SSDs liegen bei mindestens 300.000 (QD32, 4KB, Random). Das Modell mit 1 TByte erreicht lesend/schreibend 380.000/360.000 IOPS. Als Cache stehen dem 250- und 500-GByte-Modell 512 MByte RAM zur Verfügung. Das TByte-Modell hat 1 GByte LPDDR3-RAM als Puffer. Die Leistungsaufnahme ist beim Evo-Modell ähnlich den Werten der Pro-Serie, auch wenn die SSDs langsamer sind. 1,2 Watt braucht die SSD mindestens im Betrieb. Je nach Modell liegt der Energiebedarf bei 5,2 bis 5,7 Watt.

Samsung setzt auch bei der 960 Evo auf den hauseigenen Polaris-Controller sowie V-NAND-Flashspeicher. Im Unterschied zur Pro-Variante setzt Samsung bei der Evo-Serie aber nicht auf MLC-, sondern auf TLC-Speicher, um die Kosten zu drücken.

Damit die Geschwindigkeit stimmt, wird der Cache vergrößert und die Temperatur besser kontrolliert

Damit die TLC-SSDs auch gute Geschwindigkeitswerte in der Praxis bieten, hat Samsung den Cache recht groß gestaltet, der sich wie SLC-Speicher verhält und zwischen TLC-Flash und dem RAM liegt. Samsung nennt diesen SLC-Cache Intelligent Turbowrite und insbesondere zur 850 Evo wurde dieser vergrößert. Was aber angesichts der Leistungen, die per PCIe möglich sind, nicht wundert. Das 250-GByte-Modell hat 13 GByte SLC-Cache. Das 500-GByte-Modell bietet 22 GByte Cache und das 1-TByte-Modell kann maximal 42 GByte in voller Geschwindigkeit entgegennehmen.

Verglichen mit der 950 Pro kann die Evo zudem länger unter Last arbeiten, da die Kühlung verbessert wurde. Unter anderem ist das Label auf der SSD wärmeabweisend. Während die 950 Pro nach 63 Sekunden laut Samsung gedrosselt wurde, schafft die 960 Evo 79 Sekunden. Besser ist nur die 960 Pro mit rund 95 Sekunden unter Volllast.

Die Garantie ist bei der Evo-Serie zwei Jahre kürzer und liegt bei drei Jahren. Die SSDs mit 250 GByte, 500 GByte und 1 TByte sind für 100 und 200 respektive 400 TBW (Terabytes Written) spezifiziert.

Das 250-GByte-Modell wird bei rund 130 US-Dollar ohne Steuern liegen. Für 500 GByte werden 250 US-Dollar gefordert. Für 480 US-Dollar gibt es 1 TByte auf der 950 Evo. Alle SSDs sollen ab Oktober verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 99,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

thomas42 21. Sep 2016

Danke!

echtwahr 21. Sep 2016

Also entweder ich überlese es oder das sind Insiderinformationen von IT-Profis :) https...

HubertHans 21. Sep 2016

Also lass mich luegen, aber man geht von 4K mit Qeues und Ohne aus. Ich denke mal die...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /