Abo
  • Services:
Anzeige
Die 950 Pro kommt im weit verbreiteten 2280er-Format.
Die 950 Pro kommt im weit verbreiteten 2280er-Format. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Samsung 950 Pro: Schnelle NVMe-SSD im M.2-Format kommt für den Massenmarkt

Die 950 Pro kommt im weit verbreiteten 2280er-Format.
Die 950 Pro kommt im weit verbreiteten 2280er-Format. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Samsung versucht, auch im Bereich der M.2-Karten einen Retail-Markt zu erzeugen, wie es vor vier Jahren mit der 830er-Serie gelungen ist. Das Angebot der SSD-Serie 950 Pro ist dabei vor allem sehr schnell bei trotzdem noch akzeptablen Preisen. Einschränkungen gibt es bei der Kapazität.

Anzeige

Auf seinem SSD Summit in Seoul, Südkorea, hat Samsung seine erste für den Endkundenmarkt bestimmte SSD 950 Pro (Datenblatt) vorgestellt. Damit versucht Samsung, auch im Markt für M.2-Kärtchen einen Retail-Markt zu erschließen, der bis dato wenig von Marktteilnehmern belegt und überwiegend noch ein OEM-Geschäft für die Hersteller ist.

  • Samsungs SSD 950 Pro... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... funktioniert nur in Systemen mit M.2-Schacht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Testergebnisse, die Samsung in einem geschlossenen System vorführte, bestätigen die Datenblatt-Angaben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Samsungs SSD 950 Pro... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die 950 Pro setzt auf aktuelle Techniken: Das für Flashspeicher optimierte NVM Express (NVMe 1.1) wird von der 950 Pro unterstützt und nicht mehr das AHCI-Protokoll, das für spindelbasierte Medien optimiert ist. Das verspricht vor allem hohe IOPS-Werte. Samsung gibt diese mit 300.000 IOPS beim zufälligen Lesen an, was mit AHCI-SATA-SSDs nicht möglich ist. Beim zufälligen Schreiben werden 110.000 IOPS angegeben. Die Werte beziehen sich auf das 512-GByte-Modell. Das 256-GByte-Modell bietet 2.200 MByte/s (lesend), 900 MByte/s (schreibend) und 270.000 (lesend) sowie 100.000 IOPS (schreibend).

Hohe Leseraten dank PCIe 3.0

Für eine hohe Geschwindigkeit werden die Daten per PCIe 3.0 (x4) übertragen. Die maximalen Lesewerte werden mit 2.500 MByte pro Sekunde angegeben. Schreibend reduziert sich die Datenrate auf 1.500 MByte pro Sekunde. Die SSD reizt damit noch nicht die maximale Bandbreite von PCIe x4 aus, die bei 4 GByte pro Sekunde in der Theorie liegt.

Im Unterschied zu den auf dem Flash Memory Summit vorgestellten langsameren M.2-Kärtchen PM943 mit TLC-Flash verkauft Samsung mit der neuen 950er-Serie kein TByte-Modell. Es wird vorerst nur zwei Kapazitätsstufen geben, die bei 256 und 512 GByte Kapazität liegen. Auf dem Board sind zudem 512 MByte LPDDR3-Speicher als Puffer verbaut.

Samsung setzt für die 950 Pro vorerst weiter auf die zweite Generation der V-NAND-Produktionstechnik (MLC) mit laut Samsung 128 GBit pro Chip. Als Controller kommt der hauseigene UBX-Controller zum Einsatz. Die SSDs sollen lange einsetzbar sein. Das 256-GByte-Modell soll 200 Terabyte Written (TBW) überstehen. Das nächstgrößere Modell schafft laut Samsung den doppelten Wert.

950 Pro braucht einen M.2-Slot und moderne Treiber 

eye home zur Startseite
Lala Satalin... 23. Sep 2015

Falsch. Das ist bei Samsung üblich.

ichbinsmalwieder 22. Sep 2015

http://www.amazon.de/DELOCK-PCIe-x4-M-2-NGFF/dp/B00IM8L6XW

Plany 22. Sep 2015

@golem danke für den input. Ich hab sie auch auf mein Asus ROG VIII HERO verbaut ... man...

Plasma 22. Sep 2015

Meint Samsung mit "Linux wurde außen vor gelassen" dass sie einen speziellen Treiber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz / Kiel
  2. ViaMedia AG, Stuttgart
  3. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  4. Ratbacher GmbH, Montabaur


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: ich dachte Apple Geräte wären so langlebig

    mainframe | 09:39

  2. Re: Brechend: Die Dosis macht das Gift

    kendon | 09:38

  3. Re: Total verständlich.

    PedroKraft | 09:38

  4. Kann ich vollkommen bestätigen!

    AllDayPiano | 09:37

  5. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:35


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel