Abo
  • Services:
Anzeige
Die 950 Pro kommt im weit verbreiteten 2280er-Format.
Die 950 Pro kommt im weit verbreiteten 2280er-Format. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

950 Pro braucht einen M.2-Slot und moderne Treiber

Anzeige

Um die 950 Pro einzusetzen, braucht es einen Rechner mit M.2-Slot samt PCIe-Anbindung und Platz für eine 2280er-Karte. Die SSD 950 Pro braucht zudem einen NVMe-Treiber. Auch wenn aktuelle Windows-Versionen einen NVMe-Treiber mitbringen, will Samsung einen optionalen Treiber anbieten, der die volle Leistung bieten soll. Wie die Unterschiede zwischen dem Standardtreiber und Samsungs eigenem Treiber aussehen, hat Samsung noch nicht bekanntgegeben. Linux- und Windows-Server-Systeme hat Samsung zunächst ausgenommen. Entsprechende NVMe-Treiber will das Unternehmen später nachliefern.

Die Leistungsaufnahme im Ruhemodus gibt Samsung mit 1,7 Watt an. Wer ein Notebook besitzt, sollte sich den Einsatz eines so schnellen Modells also überlegen, da der Gesamtanteil der Leistungaufnahme durch die SSD gerade bei leichten Systemen recht hoch sein dürfte. Im Betrieb steigt die elektrische Leistungsaufnahme auf 6,4 oder 7 Watt im Maximum. Da die SSD allerdings sehr schnell ist, dürfte sie diesen Burst Modus nicht lange aufrechterhalten.

Marktvorbereitung für M.2-Aufrüstmöglichkeiten

Der Markt für M.2-Retail-SSDs ist prinzipiell da. Mini-PCs im Businessbereich bieten längst M.2-Slots. Bei gut ausgestatteten ATX-Mainboards gehört ein Schacht ebenfalls zum Standard. Bei Notebooks sieht es hingegen schlechter aus. Häufig sind schon SSDs verbaut und manch ein Hersteller erschwert den Austausch der internen Speichermedien durch den Gehäuseaufbau.

Samsung versucht, den Erfolg der 830er Serie zu wiederholen. Damals sollte nicht nur das OEM-Geschäft bedient, sondern auch der reguläre Endkunde direkt erreicht werden. Mit der 470er-/830er-Serie ist Samsung das gelungen, wie auch vielen anderen Marktteilnehmern. Die Situation war allerdings auch einfacher. Eine SATA-SSD lässt sich einfacher und mit weniger Wissen austauschen als eine M.2-Karte, die NVM Express unterstützt und nach einer PCIe-Anbindung verlangt.

Die neuen SSDs sollen ab Anfang Oktober 2015 mit fünf Jahren Garantie auf den Markt kommen. Das 256-GByte-Modell wird rund 220 Euro kosten. 512 GByte sind auf das GByte gerechnet etwas günstiger und werden rund 380 Euro kosten. Eine 1-TByte-Version soll 2016 folgen. Damit ist die neue SSD-Serie teurer als die langsamere SATA-850-Pro-Serie. Hier liegen die Preise für die SATA-Modelle derzeit bei 140 beziehungsweise 240 Euro. Die gibt es zudem mittlerweile sogar mit 2 TByte, sie liegen damit gleichauf mit den Samsung-gelabelten 2,5-Zoll-Festplatten im Bereich der Bauhöhe von 9,5 mm.

 Samsung 950 Pro: Schnelle NVMe-SSD im M.2-Format kommt für den Massenmarkt

eye home zur Startseite
Lala Satalin... 23. Sep 2015

Falsch. Das ist bei Samsung üblich.

ichbinsmalwieder 22. Sep 2015

http://www.amazon.de/DELOCK-PCIe-x4-M-2-NGFF/dp/B00IM8L6XW

Plany 22. Sep 2015

@golem danke für den input. Ich hab sie auch auf mein Asus ROG VIII HERO verbaut ... man...

Plasma 22. Sep 2015

Meint Samsung mit "Linux wurde außen vor gelassen" dass sie einen speziellen Treiber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. TAKATA AG, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Continental AG, Frankfurt, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Online-Banking

    Zahlungsdienste der Commerzbank ausgefallen

  2. Fritz-Labor-Version

    AVM baut Mesh-WLAN in seine Router und Repeater ein

  3. Smartphone

    Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

  4. Sprint

    Milliardenfusion der Telekom in USA wird noch größer

  5. Aruba HPE

    Indoor-Tracking leicht gemacht

  6. Messaging

    Google Talk wird durch Hangouts abgelöst

  7. Eyetracking

    Apple soll brandenburgische Firma Sensomotoric gekauft haben

  8. Forschungsprogramm

    Apple least Autos für autonomes Fahren bei Hertz

  9. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  10. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  2. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro
  3. Call of Duty WW2 angespielt Höllenfeuer und kleine Sprünge

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Warum so viele verschiedene...

    IncredibleAlk | 10:37

  2. Ja, dieser konkrete Exploit.

    Nikolai | 10:37

  3. Re: Schulz geht mir auf den Sack

    teenriot* | 10:37

  4. Re: Hat erschreckender Weise recht

    knaxx | 10:36

  5. Re: sich dem problem widmen

    gadthrawn | 10:35


  1. 10:44

  2. 10:27

  3. 09:47

  4. 09:41

  5. 09:31

  6. 08:48

  7. 08:23

  8. 07:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel