Abo
  • Services:
Anzeige
Die 950 Pro kommt im weit verbreiteten 2280er-Format.
Die 950 Pro kommt im weit verbreiteten 2280er-Format. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

950 Pro braucht einen M.2-Slot und moderne Treiber

Um die 950 Pro einzusetzen, braucht es einen Rechner mit M.2-Slot samt PCIe-Anbindung und Platz für eine 2280er-Karte. Die SSD 950 Pro braucht zudem einen NVMe-Treiber. Auch wenn aktuelle Windows-Versionen einen NVMe-Treiber mitbringen, will Samsung einen optionalen Treiber anbieten, der die volle Leistung bieten soll. Wie die Unterschiede zwischen dem Standardtreiber und Samsungs eigenem Treiber aussehen, hat Samsung noch nicht bekanntgegeben. Linux- und Windows-Server-Systeme hat Samsung zunächst ausgenommen. Entsprechende NVMe-Treiber will das Unternehmen später nachliefern.

Anzeige

Die Leistungsaufnahme im Ruhemodus gibt Samsung mit 1,7 Watt an. Wer ein Notebook besitzt, sollte sich den Einsatz eines so schnellen Modells also überlegen, da der Gesamtanteil der Leistungaufnahme durch die SSD gerade bei leichten Systemen recht hoch sein dürfte. Im Betrieb steigt die elektrische Leistungsaufnahme auf 6,4 oder 7 Watt im Maximum. Da die SSD allerdings sehr schnell ist, dürfte sie diesen Burst Modus nicht lange aufrechterhalten.

Marktvorbereitung für M.2-Aufrüstmöglichkeiten

Der Markt für M.2-Retail-SSDs ist prinzipiell da. Mini-PCs im Businessbereich bieten längst M.2-Slots. Bei gut ausgestatteten ATX-Mainboards gehört ein Schacht ebenfalls zum Standard. Bei Notebooks sieht es hingegen schlechter aus. Häufig sind schon SSDs verbaut und manch ein Hersteller erschwert den Austausch der internen Speichermedien durch den Gehäuseaufbau.

Samsung versucht, den Erfolg der 830er Serie zu wiederholen. Damals sollte nicht nur das OEM-Geschäft bedient, sondern auch der reguläre Endkunde direkt erreicht werden. Mit der 470er-/830er-Serie ist Samsung das gelungen, wie auch vielen anderen Marktteilnehmern. Die Situation war allerdings auch einfacher. Eine SATA-SSD lässt sich einfacher und mit weniger Wissen austauschen als eine M.2-Karte, die NVM Express unterstützt und nach einer PCIe-Anbindung verlangt.

Die neuen SSDs sollen ab Anfang Oktober 2015 mit fünf Jahren Garantie auf den Markt kommen. Das 256-GByte-Modell wird rund 220 Euro kosten. 512 GByte sind auf das GByte gerechnet etwas günstiger und werden rund 380 Euro kosten. Eine 1-TByte-Version soll 2016 folgen. Damit ist die neue SSD-Serie teurer als die langsamere SATA-850-Pro-Serie. Hier liegen die Preise für die SATA-Modelle derzeit bei 140 beziehungsweise 240 Euro. Die gibt es zudem mittlerweile sogar mit 2 TByte, sie liegen damit gleichauf mit den Samsung-gelabelten 2,5-Zoll-Festplatten im Bereich der Bauhöhe von 9,5 mm.

 Samsung 950 Pro: Schnelle NVMe-SSD im M.2-Format kommt für den Massenmarkt

eye home zur Startseite
Lala Satalin... 23. Sep 2015

Falsch. Das ist bei Samsung üblich.

ichbinsmalwieder 22. Sep 2015

http://www.amazon.de/DELOCK-PCIe-x4-M-2-NGFF/dp/B00IM8L6XW

Plany 22. Sep 2015

@golem danke für den input. Ich hab sie auch auf mein Asus ROG VIII HERO verbaut ... man...

Plasma 22. Sep 2015

Meint Samsung mit "Linux wurde außen vor gelassen" dass sie einen speziellen Treiber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Software & Support Media GmbH, Berlin
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: beta.

    Ugly | 21:25

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    gfa-g | 21:24

  3. Re: SMR klackert

    LiPo | 21:23

  4. Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    sebbje | 21:19

  5. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    FreierLukas | 21:17


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel