Abo
  • Services:

Samsung 850 Evo: M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

Samsungs mSATA- und M.2-Varianten der SSD 850 Evo kosten weniger als die 2,5-Zoll-Version. Zwar geizt Samsung bei der Anzahl der Flash-Chips, packt dafür aber teils mehr DRAM-Cache auf die Platinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die mSATA-Version der Samsung 850 Evo mit 120 GByte
Die mSATA-Version der Samsung 850 Evo mit 120 GByte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat die SSD-Serie 850 Evo als mSATA- und M.2-2280-Kärtchen vorgestellt. Technisch ähneln die neuen Formfaktoren den bisherigen 2,5-Zoll-Modellen stark, die Unterschiede liegen im Detail - und beim Preis. Das M.2-Kärtchen bietet Samsung maximal mit 500 GByte an. Das volle 1 TByte gibt es nur bei der 850-Evo-Variante mit 2,5 Zoll und deren mSATA-Pendant.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Alle Versionen mit 120, 250 und 500 GByte Speicherplatz nutzen den leistungsschwächeren MGX-Controller. Einzig das 1-TByte-Modell verwendet, anders als es Samsung in dem an uns geschickten Datenblatt benennt, den etwas flotteren MEX-Controller mit drei statt zwei ARM-Kernen und acht statt vier Speicherkanälen. Warum? Weil sich Samsung bei der Anzahl der vorhandenen Flash-Packages pro SSD knauserig gibt und statt bis zu acht wie bei der 2,5-Zoll-Version meist nur zwei und seltener vier Chipgehäuse verbaut.

850 Evo 120 GByte850 Evo 250 GByte850 Evo 500 GByte
ControllerMGX, 4 KanäleMGX, 4 KanäleMGX, 4 Kanäle
DRAM-Cache512 MByte LPDDR3512 MByte LPDDR3512 MByte LPDDR3
NAND-Packages2 x (4 x 128 GBit) 2 x (8 x 128 GBit) 2 x (16 x 128 GBit)
SLC-Turbowrite3 GByte6 GByte6 GByte
Seq. LesenBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/s
Seq. SchreibenBis zu 500 MB/sBis zu 500 MB/sBis zu 500 MB/s
Schreiben ohne TWBis zu 150 MB/sBis zu 300 MB/sBis zu 500 MB/s
Iops lesend (QD32)Bis zu 97.000Bis zu 97.000Bis zu 97.000
Iops lesend (QD32)Bis zu 89.000Bis zu 89.000Bis zu 89.000
TBW75 TByte75 TByte150 TByte
Samsung 850 Evo M.2

In jedem Package stecken 4, 8 oder 16 TLC-Dies mit je 128 GBit, also 64 bis 256 GByte pro Chipgehäuse. Bei der größten mSATA-Version verbaut Samsung vier 256er-Packages, zwei pro Seite. Von diesen 1.024 GByte sind 1.000 GByte für den Nutzer verfügbar, der Rest dient dem Over Provisioning.

Die M.2-Versionen bestückt Samsung nur einseitig, die Kapazität beträgt daher maximal 512 GByte, wovon 500 GByte nutzbar ist. Die Single-Sided-Bauweise mag die Speichermenge begrenzen, ist aber wichtig für den Einbau in besonders dünnen Ultrabooks. Alle M.2-850-Evos unterstützen nur die Sata-6-GBit/s-Schnittstelle und kein PCIe wie etwa die SM951.

850 Evo 120 GByte850 Evo 250 GByte850 Evo 500 GByte850 Evo 1 TByte
ControllerMGX, 4 KanäleMGX, 4 KanäleMGX, 4 KanäleMEX, 8 Kanäle
DRAM-Cache512 MByte LPDDR3512 MByte LPDDR3512 MByte LPDDR31 GByte LPDDR2
NAND-Packages2 x (4 x 128 GBit) 2 x (8 x 128 GBit) 4 x (8 x 128 GBit) 4 x (16 x 128 GBit)
SLC-Turbowrite3 GByte6 GByte6 GByte12 GByte
Seq. LesenBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/s
Seq. SchreibenBis zu 520 MB/sBis zu 520 MB/sBis zu 520 MB/sBis zu 520 MB/s
Schreiben ohne TWBis zu 150 MB/sBis zu 300 MB/sBis zu 500 MB/sBis zu 520 MB/s
Iops lesend (QD32)Bis zu 95.000Bis zu 97.000Bis zu 97.000Bis zu 97.000
Iops lesend (QD32)Bis zu 88.000Bis zu 88.000Bis zu 88.000Bis zu 88.000
TBW75 TByte75 TByte150 TByte150 TByte
Samsung 850 Evo mSATA

Bei den Leistungswerten schneidet die M.2-Variante ein wenig schlechter ab als ihre mSATA- und 2,5-Zoll-Pendants. Die DRAM-Cache-Größe ist bei allen Formfaktoren laut Samsung identisch, ein Blick auf die SSDs aber zeigt, dass mindestens 512 statt 256 MByte vorhanden sind. Wie gehabt können einige TLCs als Pseudo-SLCs beschrieben werden, danach sinkt die Geschwindigkeit gerade bei den zwei kleineren Modellen deutlich.

Der MGX- und der MEX-Controller unterstützen eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung, die garantierte Lebensdauer (TBW - TBytes Written) beträgt 75 geschriebene TByte (Modelle mit 120 und 250 GByte) sowie 150 geschriebene TByte (Modelle mit 500 GByte und 1 TByte). Der Langzeittest zeigt aber, dass die meisten Modelle mehr TByte verkraften.

Samsung bietet die SSD 850 Evo als mSATA- und M.2-Kärtchen für 80, 130 und 230 Euro an; das 1-TByte-mSATA-Modell kostet 450 Euro. Somit sind die neuen Formfaktoren ein paar Euro günstiger als die 2,5-Zoll-Varianten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

renegade334 02. Apr 2015

1000 sind schon sehr wenig

ustas04 01. Apr 2015

ja stimmt ahci. meinte das auch. danke für die korrektur


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /