Abo
  • Services:

Samsung: 20 Millionen Galaxy S4 in zwei Monaten verkauft

Samsung hat in den ersten zwei Monaten seit dem Verkaufsstart 20 Millionen Galaxy S4 verkauft. Damit hat sich Samsungs derzeitiges Topmodell besser verkauft als das Vorgängermodell, das Galaxy S3.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S4 weiterhin mit großer Nachfrage
Samsungs Galaxy S4 weiterhin mit großer Nachfrage (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

20 Millionen Galaxy S4 habe Samsung in den ersten zwei Monaten seit dem Verkaufsstart des Smartphones verkauft, erklärte Samsungs Mobile-Chef JK Shin der koreanischen Webseite Inews24.com. Im ersten Verkaufsmonat setzte Samsung 10 Millionen Galaxy S4 ab. Bisher hat sich kein anderes Samsung-Smartphone so gut verkauft wie das Galaxy S4, das am 27. April 2013 auf den Markt kam.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Analysten hatten in den vergangenen Wochen berichtet, dass Samsung die hohen Verkaufszahlen des Galaxy S4 nicht halten könne. Die aktuellen Verkaufszahlen zeigen aber, dass die Nachfrage hoch geblieben ist.

Auch mit dem Galaxy S3 wurden seinerzeit neue Verkaufsrekorde aufgestellt. Samsung brauchte 50 Tage, um 10 Millionen Galaxy S3 zu verkaufen, 20 Millionen waren nach drei Monaten verkauft, 30 Millionen nach etwa fünf Monaten. Wenn Samsung das Galaxy S4 weiterhin so gut verkauft, dürfte die Marke von 30 Millionen Stück deutlich vorher genommen werden.

Vom Galaxy S2 waren erst nach fünf Monaten 10 Millionen Geräte verkauft und beim Galaxy S der ersten Generation nach sieben Monaten.

Galaxy S4 könnte die Verkaufszahlen von Apples iPhone übertreffen

Mit dem Galaxy S3 hatte es Samsung im vergangenen Jahr in einem Quartal geschafft, von einem einzelnen Smartphone-Modell mehr zu verkaufen als Apple. In diesem Zeitraum wurden 18 Millionen Galaxy S3 verkauft. Mit dem Galaxy S4 ist laut Samsung diese Marke im zurückliegenden zweiten Quartal 2013 überschritten worden. Falls Apple nicht mehr iPhones verkauft hat, hätte Samsung ein weiteres Mal das Smartphone mit den höchsten Verkaufszahlen.

Die Liste der Smartphones mit den höchsten Verkaufszahlen führt Apples iPhone seit einiger Zeit immer wieder an. Denn Apple verkauft immer nur ein aktuelles iPhone-Modell und bietet parallel noch die Vorgängermodelle an. Im iOS-Bereich gibt es also immer nur ein aktuelles Modell, während in der Android-Welt viele Hersteller mit vielen aktuellen Geräten um Käufer konkurrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

zhendeaini 18. Jul 2013

Apples iPhone ist immer noch ein billiges Produkt Nichts, aber es hat die Smartphone...

zhendeaini 18. Jul 2013

Samsung Galaxy S4 noch mit dem gerade all-Touch-Design, Design-Stil, einfache Atmosphäre...

zhendeaini 18. Jul 2013

Software GALAXY S4 verwendet Android4.2.2 System mit der neuesten TouchWiz-Interface...

zhendeaini 18. Jul 2013

Samsung GALAXY S4 Konfiguration beispiellose Macht, ihre eigenen integrierten ARM 15...

HerrMannelig 05. Jul 2013

Ich glaube du hast einiges grundlegend falsch verstanden, was Golem ausdrücken will...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /