Sammelklage: Nutzer können laut Facebook keine Privatsphäre erwarten

In einer Sammelklage gehen Nutzer gegen Facebook im Skandal um Cambridge Analytica vor. Das soziale Netzwerk will jedoch keinen Schaden seiner Mitglieder durch die Datenweitergabe anerkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit solchen Anzeigen will Facebook verlorenes Vertrauen wiedergewinnen.
Mit solchen Anzeigen will Facebook verlorenes Vertrauen wiedergewinnen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Facebook bestreitet die in einer Sammelklage erhobenen Ansprüche von Nutzern auf den Schutz der Privatsphäre. "Es gibt keine Verletzung der Privatsphäre, da es überhaupt keine Privatsphäre gibt", sagte Facebook-Anwalt Orin Snyder laut US-Medienberichten in einer Anhörung am 29. Mai 2019 vor einem Bezirksgericht in Kalifornien. Daher habe das Unternehmen auch im Skandal um die Analysefirma Cambrigde Analytica nicht gegen Datenschutzvorgaben verstoßen. Es gebe bei sozialen Medien "keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz".

Stellenmarkt
  1. SAP S4 HANA / ABAP Developer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
Detailsuche

Die Sammelklage gegen Facebook war im vergangenen Jahr nach Bekanntwerden des Datenschutzskandals gestartet worden. Von der unrechtmäßigen Weitergabe personenbezogener Daten an Cambridge Analytica sollen weltweit bis zu 87 Millionen Nutzer betroffen gewesen sein, davon etwa 310.000 in Deutschland. Die Analysefirma hatte die Daten von dem Unternehmen Global Science Research (GSR) erhalten, das eine entsprechende App entwickelt und die Daten der App-Nutzer und deren Facebook-Freunden gesammelt hatte.

Datenweitergabe ohne Zustimmung?

Facebook wird in der 424-seitigen erweiterten Klageschrift (PDF) vorgeworfen, die persönlichen Daten der Nutzer ohne deren Zustimmung an Drittanbieter weitergegeben zu haben. Dadurch sei den Nutzern unter anderem Schaden durch "hoch aggressives, schädliches und invasives psychografisches Marketing" entstanden.

Facebook weist die Vorwürfe hingegen zurück und zweifelt unter anderem die Klageberechtigung der Nutzer an. In einer 59-seitigen Entgegnung auf die Klage (PDF) heißt es ebenfalls unter Verweis auf andere Fälle: "Die Kläger haben keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz geltend gemacht, weil sie einer Veröffentlichung zugestimmt haben." Facebook verweist zudem darauf, dass den Nutzern genau erklärt worden sei, wie ihre Daten geteilt und zu Werbezwecken verwendet würden.

Facebook verweist auf Datenschutzerklärungen

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Mit Blick auf die App von Global Science Research wird darauf hingewiesen, dass die Nutzer im besagten Zeitraum über die Weitergabe ihrer Daten und diejenigen ihrer Freunde hingewiesen worden seien. Damals habe es in den Datenschutzbestimmungen geheißen: Alles, was mit Freunden geteilt werde, könne von diesen wiederum mit anderen geteilt werden. Generell vertritt Facebook die Auffassung, dass die Nutzer mit der Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen sämtliche Datenweitergabepraktiken akzeptiert hätten. Zudem habe Facebook in seiner Erklärung der Rechte und Pflichten ausdrücklich jegliche Verantwortung für die Praktiken von Drittanbietern abgelehnt.

In einer ersten Anhörung im sogenannten Vorverfahren hatte sich Richter Vince Chhabria laut US-Medienberichten eher skeptisch gegenüber der Klage gezeigt und eine Ergänzung der ursprünglichen Klageschrift gefordert. In der zweiten Anhörung der vergangenen Woche sollte unter anderem geklärt werden, wie ernsthaft ein Datenschutzverstoß ist, wenn Daten anstatt mit Facebook-Freunden mit beliebigen Drittanbietern geteilt werden können. "Ist Facebook wirklich der Ansicht, dass dies nicht ernst genug ist, um einen Anspruch auf Verletzung der Privatsphäre nach kalifornischem Recht zu erheben? Oder behauptet Facebook lediglich, dass dies in diesem Fall nicht zugetroffen hat?", wollte Richter Chhabria in der Verhandlung klären (PDF).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

crazypsycho 09. Jun 2019

Die Schnittstelle alleine macht den Firmen keinerlei Daten zugänglich, dazu wird die...

Megusta 03. Jun 2019

Der Mann hat recht, warum soll alles umsonst sein?! Gründet eigene Netze wenn euch die...

Peter Brülls 03. Jun 2019

Mal sehen. Bayer wird das zu Recht bis zum Ende durchkämpfen. Wobei es schon sehr dumm...

GPUPower 03. Jun 2019

Weißt du eigentlich wie jeder x - Beliebige alles mögliche von dir trackt und auswertet?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /