Abo
  • IT-Karriere:

Sammelklage: Nutzer können laut Facebook keine Privatsphäre erwarten

In einer Sammelklage gehen Nutzer gegen Facebook im Skandal um Cambridge Analytica vor. Das soziale Netzwerk will jedoch keinen Schaden seiner Mitglieder durch die Datenweitergabe anerkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit solchen Anzeigen will Facebook verlorenes Vertrauen wiedergewinnen.
Mit solchen Anzeigen will Facebook verlorenes Vertrauen wiedergewinnen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Facebook bestreitet die in einer Sammelklage erhobenen Ansprüche von Nutzern auf den Schutz der Privatsphäre. "Es gibt keine Verletzung der Privatsphäre, da es überhaupt keine Privatsphäre gibt", sagte Facebook-Anwalt Orin Snyder laut US-Medienberichten in einer Anhörung am 29. Mai 2019 vor einem Bezirksgericht in Kalifornien. Daher habe das Unternehmen auch im Skandal um die Analysefirma Cambrigde Analytica nicht gegen Datenschutzvorgaben verstoßen. Es gebe bei sozialen Medien "keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz".

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. Kisters AG, Karlsruhe

Die Sammelklage gegen Facebook war im vergangenen Jahr nach Bekanntwerden des Datenschutzskandals gestartet worden. Von der unrechtmäßigen Weitergabe personenbezogener Daten an Cambridge Analytica sollen weltweit bis zu 87 Millionen Nutzer betroffen gewesen sein, davon etwa 310.000 in Deutschland. Die Analysefirma hatte die Daten von dem Unternehmen Global Science Research (GSR) erhalten, das eine entsprechende App entwickelt und die Daten der App-Nutzer und deren Facebook-Freunden gesammelt hatte.

Datenweitergabe ohne Zustimmung?

Facebook wird in der 424-seitigen erweiterten Klageschrift (PDF) vorgeworfen, die persönlichen Daten der Nutzer ohne deren Zustimmung an Drittanbieter weitergegeben zu haben. Dadurch sei den Nutzern unter anderem Schaden durch "hoch aggressives, schädliches und invasives psychografisches Marketing" entstanden.

Facebook weist die Vorwürfe hingegen zurück und zweifelt unter anderem die Klageberechtigung der Nutzer an. In einer 59-seitigen Entgegnung auf die Klage (PDF) heißt es ebenfalls unter Verweis auf andere Fälle: "Die Kläger haben keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz geltend gemacht, weil sie einer Veröffentlichung zugestimmt haben." Facebook verweist zudem darauf, dass den Nutzern genau erklärt worden sei, wie ihre Daten geteilt und zu Werbezwecken verwendet würden.

Facebook verweist auf Datenschutzerklärungen

Mit Blick auf die App von Global Science Research wird darauf hingewiesen, dass die Nutzer im besagten Zeitraum über die Weitergabe ihrer Daten und diejenigen ihrer Freunde hingewiesen worden seien. Damals habe es in den Datenschutzbestimmungen geheißen: Alles, was mit Freunden geteilt werde, könne von diesen wiederum mit anderen geteilt werden. Generell vertritt Facebook die Auffassung, dass die Nutzer mit der Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen sämtliche Datenweitergabepraktiken akzeptiert hätten. Zudem habe Facebook in seiner Erklärung der Rechte und Pflichten ausdrücklich jegliche Verantwortung für die Praktiken von Drittanbietern abgelehnt.

In einer ersten Anhörung im sogenannten Vorverfahren hatte sich Richter Vince Chhabria laut US-Medienberichten eher skeptisch gegenüber der Klage gezeigt und eine Ergänzung der ursprünglichen Klageschrift gefordert. In der zweiten Anhörung der vergangenen Woche sollte unter anderem geklärt werden, wie ernsthaft ein Datenschutzverstoß ist, wenn Daten anstatt mit Facebook-Freunden mit beliebigen Drittanbietern geteilt werden können. "Ist Facebook wirklich der Ansicht, dass dies nicht ernst genug ist, um einen Anspruch auf Verletzung der Privatsphäre nach kalifornischem Recht zu erheben? Oder behauptet Facebook lediglich, dass dies in diesem Fall nicht zugetroffen hat?", wollte Richter Chhabria in der Verhandlung klären (PDF).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 245,90€ + Versand

crazypsycho 09. Jun 2019 / Themenstart

Die Schnittstelle alleine macht den Firmen keinerlei Daten zugänglich, dazu wird die...

Megusta 03. Jun 2019 / Themenstart

Der Mann hat recht, warum soll alles umsonst sein?! Gründet eigene Netze wenn euch die...

Peter Brülls 03. Jun 2019 / Themenstart

Mal sehen. Bayer wird das zu Recht bis zum Ende durchkämpfen. Wobei es schon sehr dumm...

GPUPower 03. Jun 2019 / Themenstart

Weißt du eigentlich wie jeder x - Beliebige alles mögliche von dir trackt und auswertet?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /