Abo
  • IT-Karriere:

Sammelklage: Nutzer können laut Facebook keine Privatsphäre erwarten

In einer Sammelklage gehen Nutzer gegen Facebook im Skandal um Cambridge Analytica vor. Das soziale Netzwerk will jedoch keinen Schaden seiner Mitglieder durch die Datenweitergabe anerkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit solchen Anzeigen will Facebook verlorenes Vertrauen wiedergewinnen.
Mit solchen Anzeigen will Facebook verlorenes Vertrauen wiedergewinnen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Facebook bestreitet die in einer Sammelklage erhobenen Ansprüche von Nutzern auf den Schutz der Privatsphäre. "Es gibt keine Verletzung der Privatsphäre, da es überhaupt keine Privatsphäre gibt", sagte Facebook-Anwalt Orin Snyder laut US-Medienberichten in einer Anhörung am 29. Mai 2019 vor einem Bezirksgericht in Kalifornien. Daher habe das Unternehmen auch im Skandal um die Analysefirma Cambrigde Analytica nicht gegen Datenschutzvorgaben verstoßen. Es gebe bei sozialen Medien "keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz".

Stellenmarkt
  1. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Die Sammelklage gegen Facebook war im vergangenen Jahr nach Bekanntwerden des Datenschutzskandals gestartet worden. Von der unrechtmäßigen Weitergabe personenbezogener Daten an Cambridge Analytica sollen weltweit bis zu 87 Millionen Nutzer betroffen gewesen sein, davon etwa 310.000 in Deutschland. Die Analysefirma hatte die Daten von dem Unternehmen Global Science Research (GSR) erhalten, das eine entsprechende App entwickelt und die Daten der App-Nutzer und deren Facebook-Freunden gesammelt hatte.

Datenweitergabe ohne Zustimmung?

Facebook wird in der 424-seitigen erweiterten Klageschrift (PDF) vorgeworfen, die persönlichen Daten der Nutzer ohne deren Zustimmung an Drittanbieter weitergegeben zu haben. Dadurch sei den Nutzern unter anderem Schaden durch "hoch aggressives, schädliches und invasives psychografisches Marketing" entstanden.

Facebook weist die Vorwürfe hingegen zurück und zweifelt unter anderem die Klageberechtigung der Nutzer an. In einer 59-seitigen Entgegnung auf die Klage (PDF) heißt es ebenfalls unter Verweis auf andere Fälle: "Die Kläger haben keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz geltend gemacht, weil sie einer Veröffentlichung zugestimmt haben." Facebook verweist zudem darauf, dass den Nutzern genau erklärt worden sei, wie ihre Daten geteilt und zu Werbezwecken verwendet würden.

Facebook verweist auf Datenschutzerklärungen

Mit Blick auf die App von Global Science Research wird darauf hingewiesen, dass die Nutzer im besagten Zeitraum über die Weitergabe ihrer Daten und diejenigen ihrer Freunde hingewiesen worden seien. Damals habe es in den Datenschutzbestimmungen geheißen: Alles, was mit Freunden geteilt werde, könne von diesen wiederum mit anderen geteilt werden. Generell vertritt Facebook die Auffassung, dass die Nutzer mit der Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen sämtliche Datenweitergabepraktiken akzeptiert hätten. Zudem habe Facebook in seiner Erklärung der Rechte und Pflichten ausdrücklich jegliche Verantwortung für die Praktiken von Drittanbietern abgelehnt.

In einer ersten Anhörung im sogenannten Vorverfahren hatte sich Richter Vince Chhabria laut US-Medienberichten eher skeptisch gegenüber der Klage gezeigt und eine Ergänzung der ursprünglichen Klageschrift gefordert. In der zweiten Anhörung der vergangenen Woche sollte unter anderem geklärt werden, wie ernsthaft ein Datenschutzverstoß ist, wenn Daten anstatt mit Facebook-Freunden mit beliebigen Drittanbietern geteilt werden können. "Ist Facebook wirklich der Ansicht, dass dies nicht ernst genug ist, um einen Anspruch auf Verletzung der Privatsphäre nach kalifornischem Recht zu erheben? Oder behauptet Facebook lediglich, dass dies in diesem Fall nicht zugetroffen hat?", wollte Richter Chhabria in der Verhandlung klären (PDF).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

crazypsycho 09. Jun 2019

Die Schnittstelle alleine macht den Firmen keinerlei Daten zugänglich, dazu wird die...

Megusta 03. Jun 2019

Der Mann hat recht, warum soll alles umsonst sein?! Gründet eigene Netze wenn euch die...

Peter Brülls 03. Jun 2019

Mal sehen. Bayer wird das zu Recht bis zum Ende durchkämpfen. Wobei es schon sehr dumm...

GPUPower 03. Jun 2019

Weißt du eigentlich wie jeder x - Beliebige alles mögliche von dir trackt und auswertet?


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /