Abo
  • IT-Karriere:

Sammelklage: Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung

Viele Hundert Personen haben Google wegen Altersdiskriminierung verklagt. Sie seien bei Bewerbungsverfahren wegen ihres Alters ungerecht behandelt worden. Das Unternehmen hat sich mit ihnen geeinigt und etwa 11 Millionen US-Dollar an sie ausgezahlt, weist aber die Anschuldigung weiterhin zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Alter bedeutet laut den Klägern: bei Google kein Job.
Alter bedeutet laut den Klägern: bei Google kein Job. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google hat 11 Millionen US-Dollar an Kläger gezahlt und damit ein kontroverses Gerichtsverfahren beendet. Das Unternehmen wurde wegen Altersdiskriminierung im Bewerbungsprozess angeklagt. Die Sammelklage wurde unter anderem auf dem Portal Coutlistener zur Verfügung gestellt. Die 227 Betroffenen erhalten im Durchschnitt jeweils 35.000 US-Dollar, berichtet das Wirtschaftsmagazin Bloomberg. Nebenbei habe sich der Alphabet-Konzern dazu verpflichtet, Personalverantwortliche und Manager in Sachen Alterstoleranz zu unterrichten.

Stellenmarkt
  1. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  2. Haufe Group, Freiburg

Ursprünglich wurde Google von Cheryl Fillekes im Alter von über 40 Jahren angeklagt, die sich beim Unternehmen als Softwareentwicklerin beworben hatte. Sie sei trotz ihrer relevanten Qualifikationen und Programmierkenntnisse in sieben Jahren Bewerbungen vier Mal wegen ihres Alters abgelehnt worden.

2,75 Millionen US-Dollar gehen an die Anwälte

"Altersdiskriminierung ist ein Problem in der Tech-Industrie, das angegangen werden muss. Wir sind sehr froh darüber, dass wir eine faire Vereinbarung für unsere Klienten in diesem Fall erlangen konnten", schreibt der Anwalt der Klägerin in einer E-Mail. Die Anwälte aller Parteien erhalten laut Bloomberg etwa 2,75 Millionen US-Dollar an Kompensation.

Google derweil weist die Anschuldigungen noch immer zurück, schreibt Bloomberg. Obwohl sie in die Unternehmensphilosophie gut hineingepasst hätte, habe Fillekes einfach nicht die technische Expertise für den ausgeschriebenen Job gehabt. Es ist schwierig zu sagen, inwiefern das stimmt. Schließlich haben sich mehr als 270 andere Personen der Klage angeschlossen. Google habe allerdings strenge Richtlinien im Einsatz, die Altersdiskriminierung und andere Diskriminierung verhindern sollten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€

Stepinsky 23. Jul 2019

Wir haben immer wieder mit Googlern im Bereich "Google Ads" zu tun. Zum einen hat man...

Sharra 23. Jul 2019

Das sollte bei Google wohl eher nicht das Problem sein. Google zahlt gut, wenn die...

IchBIN 22. Jul 2019

...waren die Altersdiskriminierten schon Ü40 - und nicht erst Ü30... Wer Zynismus findet...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /