• IT-Karriere:
  • Services:

Sammelklage: Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung

Viele Hundert Personen haben Google wegen Altersdiskriminierung verklagt. Sie seien bei Bewerbungsverfahren wegen ihres Alters ungerecht behandelt worden. Das Unternehmen hat sich mit ihnen geeinigt und etwa 11 Millionen US-Dollar an sie ausgezahlt, weist aber die Anschuldigung weiterhin zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Alter bedeutet laut den Klägern: bei Google kein Job.
Alter bedeutet laut den Klägern: bei Google kein Job. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google hat 11 Millionen US-Dollar an Kläger gezahlt und damit ein kontroverses Gerichtsverfahren beendet. Das Unternehmen wurde wegen Altersdiskriminierung im Bewerbungsprozess angeklagt. Die Sammelklage wurde unter anderem auf dem Portal Coutlistener zur Verfügung gestellt. Die 227 Betroffenen erhalten im Durchschnitt jeweils 35.000 US-Dollar, berichtet das Wirtschaftsmagazin Bloomberg. Nebenbei habe sich der Alphabet-Konzern dazu verpflichtet, Personalverantwortliche und Manager in Sachen Alterstoleranz zu unterrichten.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Ursprünglich wurde Google von Cheryl Fillekes im Alter von über 40 Jahren angeklagt, die sich beim Unternehmen als Softwareentwicklerin beworben hatte. Sie sei trotz ihrer relevanten Qualifikationen und Programmierkenntnisse in sieben Jahren Bewerbungen vier Mal wegen ihres Alters abgelehnt worden.

2,75 Millionen US-Dollar gehen an die Anwälte

"Altersdiskriminierung ist ein Problem in der Tech-Industrie, das angegangen werden muss. Wir sind sehr froh darüber, dass wir eine faire Vereinbarung für unsere Klienten in diesem Fall erlangen konnten", schreibt der Anwalt der Klägerin in einer E-Mail. Die Anwälte aller Parteien erhalten laut Bloomberg etwa 2,75 Millionen US-Dollar an Kompensation.

Google derweil weist die Anschuldigungen noch immer zurück, schreibt Bloomberg. Obwohl sie in die Unternehmensphilosophie gut hineingepasst hätte, habe Fillekes einfach nicht die technische Expertise für den ausgeschriebenen Job gehabt. Es ist schwierig zu sagen, inwiefern das stimmt. Schließlich haben sich mehr als 270 andere Personen der Klage angeschlossen. Google habe allerdings strenge Richtlinien im Einsatz, die Altersdiskriminierung und andere Diskriminierung verhindern sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Stepinsky 23. Jul 2019

Wir haben immer wieder mit Googlern im Bereich "Google Ads" zu tun. Zum einen hat man...

Sharra 23. Jul 2019

Das sollte bei Google wohl eher nicht das Problem sein. Google zahlt gut, wenn die...

IchBIN 22. Jul 2019

...waren die Altersdiskriminierten schon Ü40 - und nicht erst Ü30... Wer Zynismus findet...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /