Sammelklage geplant: Google bot Netflix Rabatt auf Play-Store-Provision an

Mit einer deutlich verringerten Provision wollte Google verhindern, dass Netflix das Play-Store-Abrechnungssystem umgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat Netflix eine geringere Provision bei Abobuchungen über den Play Store angeboten.
Google hat Netflix eine geringere Provision bei Abobuchungen über den Play Store angeboten. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Gegen Google wurde eine Klage eingereicht, in der vertrauliche Angaben des Unternehmens zu den Play-Store-Provisionen enthalten sind. Dadurch werden bisher nicht bekannte Hintergründe öffentlich, wie Google mit großen Unternehmen wie Netflix umgeht, wenn es um die Provisionen im Play Store geht. Die Klageschrift liegt The Verge vor, das darüber berichtet hat.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
Detailsuche

In der Klage werden interne Google-Dokumente zitiert, wonach das Unternehmen Netflix angeboten habe, einen "deutlich reduzierten" Anteil an den Play-Store-Einnahmen zu verlangen. Damit wollte Google verhindern, dass große Anbieter wie eben Netflix, aber auch Spotify das Play-Store-Abrechnungssystem umgehen.

Alle Anbieter von Appstores verlangen bei Abschluss von Abos standardmäßig einen Anteil von 30 Prozent der Abogebühren, sofern diese aus der App heraus gebucht wird. Ab dem zweiten Jahr eines Abos verringert sich dieser Anteil auf 15 Prozent, den Unternehmen an die Betreiber der Appstores abgeben müssen.

Provision im Play Store sei willkürlich festgelegt worden

In der Klageschrift heißt es, dass diese Umsatzbeteiligung von Google willkürlich festgelegt worden sei. Das Unternehmen habe intern ermittelt, dass ein Anteil von 6 Prozent genüge, um mit dem Play Store immer noch Gewinne einzunehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach einem aktuellen Reuters-Bericht hat Google nach Unterlagen aus der Kartelluntersuchung gegen das Unternehmen im Jahr 2019 mit den Play-Store-Provisionen 11,2 Milliarden US-Dollar eingenommen. Das ergab einen Bruttogewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar respektive einen Betriebsgewinn von 7 Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich: Samsung als Smartphone-Marktführer hat 2019 mit dem Verkauf von Geräten nur 100 Millionen US-Dollar verdient.

Google hat Apple nur kopiert

Laut der eingereichten Klage gab es für Google nur einen Grund, die Play-Store-Provision auf 30 Prozent zu setzen: Apple zu kopieren, das exakt die gleiche Höhe an Provisionen im App Store verlangt.

Prime Video 30 Tage gratis testen

In einer Stellungnahme von Google heißt es zu den aktuellen Vorwürfen laut The Verge: "Für alle Entwickler gelten die gleichen Richtlinien wie für alle anderen Entwickler, einschließlich der Zahlungsrichtlinien. Wir haben seit langem Programme, die Entwickler mit erweiterten Ressourcen und Investitionen unterstützen. Diese Programme sind ein Zeichen für einen gesunden Wettbewerb zwischen Betriebssystemen und Appstores und kommen den Entwicklern zugute."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Security
Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo
    Apple
    iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo

    Wegen der neuen Kamera verträgt sich das iPhone 13 Pro nicht einwandfrei mit dem 150-Euro-Ladegerät von Apple. Andere Modelle hingegen schon.

  2. Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück
    Liberty Global
    Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück

    Einige Jahre nach dem Verkauf von Unitymedia an Vodafone wird Liberty Global hierzulande wieder aktiv. Doch Liberty Global ist als Investor sehr umstritten.

  3. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ • Sega Discovery Sale bei Gamesplanet (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /