Abo
  • Services:

Sammelklage gegen We-Vibe: Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe

Mit einer Sammelklage sind Nutzer gegen den Hersteller eines "smarten" Vibrators vorgegangen. Sie erhielten vor Gericht eine hohe Entschädigung für das Sammeln persönlicher Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nutzer des smarten Vibrators werden für die unzulässige Datensammlung entschädigt.
Die Nutzer des smarten Vibrators werden für die unzulässige Datensammlung entschädigt. (Bild: Standard Innovation/We-Vibe)

Der Streit zwischen den Nutzern eines smarten Vibrators und der kanadischen Herstellerfirma Standard Innovation ist endgültig beigelegt. Die zuständige Richterin im US-Bundesstaat Illinois billigte am Dienstag einen im vergangenen März geschlossenen Vergleich zwischen den Klägern und dem Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Interhyp Gruppe, München

Demnach erhalten Personen, die sich einen Vibrator der Marke We-Vibe gekauft und die dazugehörige App genutzt hatten, eine Entschädigung in Höhe von 10.000 US-Dollar. Wer nur das Gerät gekauft und es nicht mit dem Internet verbunden hatte, erhält 199 US-Dollar. Das Unternehmen muss dem Vergleich zufolge vier Millionen kanadische Dollar für die Entschädigung der App-Kunden bereitstellen. Für die reinen Käufer sollte eine Million kanadischer Dollar hinterlegt werden. Das entspricht beim aktuellen Umrechnungskurs einer Summe von 3,3 Millionen Euro.

Kunden wussten nichts von Datensammlung

Das Gerät konnte anfangs nur vollumfänglich genutzt werden, wenn Nutzer es per Bluetooth mit einem Android-Smartphone oder iPhone verbanden und die vom Hersteller entwickelte App nutzten. Der We-Vibe ermöglichte darüber die Fernsteuerung des Vibrators, per Freigabe über die "Connect Lover"-Funktion konnte auch der Partner eingeladen werden, das Gerät zu steuern. Die Klägerin beschwerte sich konkret darüber, dass die Apps vertrauliche Daten an den Hersteller hochluden, ohne die Kunden darauf hinzuweisen.

Auf diese Weise würden der Zeitraum der Nutzung genauso protokolliert wie die gewählten Vibrationseinstellungen und zusammen mit der Mailadresse der Nutzer an einen Server in Kanada geschickt. Auch bei der Nutzung der "Connect Lover"-Funktion würden Informationen gesammelt, unter anderem die Temperatur des Geräts und der Akkustand. Über Connect Lover können Nutzer auch chatten oder Videonachrichten austauschen.

Temperaturmessung soll Chips schützen

Eine Einwilligung der Nutzer in die Datenübertragung sei jedoch zu keinem Zeitpunkt erfolgt, betonte die Klägerin in der im September 2016 eingereichten Sammelklage. Das Unternehmen würde diesen Sachverhalt sogar gezielt nicht kommunizieren, weil potenzielle Kunden sich davon gestört fühlen könnten. Die Klage stützt sich auch auf die Tatsache, dass das Unternehmen die App-Funktionalität des Vibrators aktiv auf der Verpackung bewirbt. Auf einer eigens eingerichten Website hatten sich Nutzer der Sammelklage anschließen können.

Die Klägerin war der unerwünschten Datenübertragung jedoch nicht selbst auf die Spur gekommen. Auf der Hackerkonferenz Defcon hatten im August 2016 zwei Sicherheitsforscher berichtet, welche Daten das Gerät an den Hersteller sende. Standard Innovation hatte die Datennutzung unter anderem mit Marktforschung begründet. Die Temperatur werde übertragen, damit sichergestellt werden könne, dass die Chips in dem Gerät problemlos liefen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 169,90€ + Versand

KlOis 30. Aug 2017

omg was für eine unreflektierte Einstellung?!

Dovahkiin1996 21. Aug 2017

Man(n) nicht, da hast du recht.

logged_in 19. Aug 2017

Hier lachen sich die Unternehmen einen Ast ab, weil jeder einzelne selbst klagen muss...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /