Abo
  • IT-Karriere:

Sammelklage eingereicht: Maxwell-Aktionäre wollen Verkauf an Tesla verhindern

Superkondensatoren sind als Energiespeicher für Elektroautos interessant. Tesla wollte deshalb den Hersteller Maxwell Technologies kaufen. Einige Aktionäre wollen das verhindern, weil ihrer Ansicht nach bei der Übernahme nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): Hat Tesla den Maxwell-Vorstand zu dem Verkauf gedrängt?
Tesla-Logo (Symbolbild): Hat Tesla den Maxwell-Vorstand zu dem Verkauf gedrängt? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Widerstand gegen den Kauf: Aktionäre des US-Unternehmens Maxwell Technologies wehren sich gegen Tesla. Sie wollen den Verkauf des Energiespeicher-Herstellers verhindern.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München

Tesla hatte Anfang des Monats angekündigt, Maxwell Technologies für etwa 218 Millionen US-Dollar zu übernehmen. Zum Zeitpunkt des Kaufs lag der Wert der Maxwell-Aktie bei gut drei US-Dollar, was einem Unternehmenswert von etwa 140 Millionen US-Dollar entspricht. Tesla hingegen will 4,75 US-Dollar pro Aktie zahlen. Die Übernahme sollte im zweiten Quartal 2019 vollzogen werden.

Einige Anteilseigner haben eine Sammelklage beim Bundesgericht von San Diego eingereicht. In der Klageschrift behaupten sie, das Unternehmen sei mit dem Kaufpreis stark unterbewertet. Tesla warfen sie vor, den Maxwell-Vorstand zu dem Verkauf gedrängt zu haben. Tesla habe damit gedroht, die Geschäftsbeziehungen zu Maxwell zu beenden, sollte der Vorstand dem Verkauf nicht zustimmen.

Tesla machte mehrere Angebote

Tesla hatte schon seit einiger Zeit Interesse an Maxwell Technologies. Erstmals gab der Elektroautohersteller im Dezember vergangenen Jahres ein Angebot ab, das Maxwell jedoch ablehnte, ebenso folgende Angebote. Erst als Tesla daraufhin langsam das Interesse verlor, stimmte der Maxwell-Vorstand zu.

Maxwell Technologies stellt Superkondensatoren her. Diese haben zwar eine begrenzte Speicherkapazität, sie können aber aber Energie schneller speichern und schneller abgeben. In einem Elektroauto könnten sie Bremsenergie besser rekuperieren und Energie für eine starke Beschleunigung bereitstellen. Weiterer Vorteil ist, dass Superkondensatoren sehr oft geladen werden können, ohne dabei allzu viel Kapazität einzubüßen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

norbertgriese 27. Feb 2019

Das könnte einigen Aktionären ebenfalls sauer aufgestoßen sein. norbert


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /