Abo
  • Services:

Bluetooth: Bose-Kopfhörer spionieren Vorlieben der Nutzer aus

Kabellose Kopfhörer sind praktisch, im Falle von Bose aber ein Risiko für die Privatsphäre der Nutzer. Der Kopfhörerhersteller würde Informationen über übertragene Songs illegal speichern - so argumentieren jedenfalls mehrere Kläger in den USA. Bose widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabellose Kopfhörer von Bose
Kabellose Kopfhörer von Bose (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mehrere Kläger in den USA haben dem Kopfhörerhersteller Bose vorgeworfen, Informationen über von Kunden gestreamte Songs unerlaubt zu speichern und diese Informationen an Analysefirmen weiterzugeben. Dazu habe das Unternehmen die eigene Smartphone-App Bose Connect genutzt, mit der unter anderem die Verwaltung der kabellosen Kopfhörer Quiet Comfort 35 vereinfacht werden soll. Forbes hatte zuerst über die Klage berichtet

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Bose, so der Vorwurf, sammele die Titel der übertragenen Audiodateien, also etwa einzelner Songs oder Podcasts. Daraus ließen sich detaillierte Informationen über die individuellen Vorlieben der Nutzer ziehen. Die Klage wurde zunächst von Kyle Zak angestrengt und nutzt das US-Instrument der Sammelklage (Class-Action-Lawsuit). Über konkrete Schadenersatzforderungen gegen Bose ist noch nichts bekannt, die Klage soll einen Streitwert von mehr als fünf Millionen US-Dollar haben. In den USA sind extrem hohe Streitwerte und Entschädigungen nichts Ungewöhnliches.

Kopfhörer lässt sich auch ohne App nutzen

Grundsätzlich ist die App für den Betrieb der Kopfhörer nicht notwendig - Kunden können das Gerät auch ohne die Software per Bluetooth oder Kabel mit dem Smartphone verbinden. Die App ermöglicht dann aber eine genauere Steuerung einzelner Funktionen. Neben den Kopfhörern zur Geräuschminderung sollen auch die Bose-Modelle SoundSport Wireless, Sound Sport Pulse Wireless, QuietControl 30, SoundLink Around-Ear Wireless Headphones II und SoundLink Color II von der vermeintlich illegalen Speicherung betroffen sein.

Die gesammelten Informationen soll Bose, so die Kläger, an verschiedene Unternehmen weitergegeben oder verkauft haben, unter anderem an die Datenanalysefirma Segment.io. Die Klage wurde beim Northern District Court of Illinois in Chicago eingereicht. Die Kläger wollen neben möglichem Schadenersatz auch ein Verbot der weiteren Speicherung der Daten erwirken.

In den USA werden Beschwerden wegen Datenschutzfragen häufiger über Sammelklagen ausgefochten. Der Hersteller des smarten Vibrators We-Vibe hat nach einer solchen Klage einen Vergleich von 3,75 Millionen US-Dollar akzeptiert.

Die für Bose zuständige PR-Agentur wollte auf Anfrage von Golem.de zurzeit keine Stellungnahme abgeben.

Nachtrag vom 24. April 2017, 14:54 Uhr

Bose widerspricht den Anschuldigungen in einem Post auf der eigenen Facebook-Seite. Dort heißt es, man würde die "irreführenden Anschuldigungen gegen uns im Rahmen des Rechtssystems bekämpfen". Man würde in der Bose Connect App zudem "keine Kommunikation anzapfen". Bose schreibt in dem Statement, die Datenschutzbedingungen der App würden die Erhebung von "Standardsachen" ermöglichen, unter anderem auch Informationen über gespielte Songs, aber auch eindeutige Geräteinformationen und die eingestellte Lautstärke.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

Rob81 24. Mai 2017

Der Akku ist leider fest verbaut. Der Kopfhörer kostet ca. 350 Euro und ist schon eine...

User_x 01. Mai 2017

das nicht, aber den Amis nen dickes Handicap zur Pluspunktsammelei geben - einfach, weil...

andreas_ 24. Apr 2017

... ehrlich gesagt ist das, was Bose macht, schon seit langem eine Frechheit. Da habe ich...

chewbacca0815 24. Apr 2017

Neeee, das ist VW! Die sammeln mit den Autos Wetterdaten ein und leiten sie dann an...

bccc1 20. Apr 2017

Also erstmal grundsätzlich spricht doch nichts dagegen ein Kopfhörer so zu designen das...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /