Abo
  • Services:

Faeria: Karten und Spielfelder

Faeria vom belgischen Entwicklerstudio Abrakam erweitert das Spielbrett mit Hexfeldern, die stark an Siedler von Catan erinnern. Wo in Hearthstone von jedem Spieler maximal sieben Kreaturen gleichzeitig auf den virtuellen Tisch gelegt werden können, sind die Möglichkeiten der Platzierung von Figuren bei Faeria weitaus vielfältiger. Darüber hinaus muss zuerst Land gebaut werden, und hier gibt es vier verschiedene Typen. Was in Hearthstone die neun verschiedenen Heldenklassen sind, wird in Faeria mit Wasser, Berg, Wüste und Wald abgedeckt. Manche Kreaturenkarten lassen sich erst ausspielen, wenn eine gewisse Anzahl eines bestimmten Landtyps am Spielfeld platziert worden ist.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Auch der Angriff auf die Helden erfolgt über das Board: Nur, wenn die Figuren neben dem gegnerischen Helden zu stehen kommen, können diese ihn attackieren. Gute Karten und Zaubersprüche alleine sind deshalb erst die halbe Miete, richtiges und vorausschauendes Positionieren sind mindestens so relevant. Viele andere Spielelemente kennt man aber von Hearthstone - sie haben in Faeria bloß andere Bezeichnungen. Das betrifft etwa bestimmte Sonderfunktionen von Karten oder den Arena-Spielmodus, der hier Pandora heißt - dabei stellt man aus mehr oder weniger zugewiesenen Karten ein individuelles Deck zusammen und tritt damit gegen andere Spieler an.

Das erst vergangenen März in der 1.0-Version veröffentlichte Faeria ist nicht nur etwas generöser mit der Ausgabe von Belohnungen und Karten, sondern verfügt auch über weitaus umfangreichere Einzelspielermodi. Es gibt sowohl eine Vielzahl an Kämpfen gegen KI-Gegner als auch Puzzles, in denen man eine bestimmte Stellung und bestimmte Karten zugewiesen bekommt und dann innerhalb eines Zuges den gegnerischen Helden zu Fall bringen muss. Vor zwei Wochen - quasi zeitgleich mit Knights of the Frozen Throne - ist die erste Faeria-Erweiterung, Adventure Pouch: Oversky, veröffentlicht worden, die noch mehr Computergegner und dabei auch Kooperationsmissionen bietet. Wer es herausfordernder möchte, hat darüber hinaus dieselben Player-vs.-Player-Optionen wie in Hearthstone zur Auswahl.

Gwent: ein völlig neues Konzept

Wo Faeria in der E-Sport-Community trotz großen Bemühens der Entwickler noch ein Nischendasein fristet, ist ein anderer Hearthstone-Konkurrent noch vor seinem offiziellen Release gut vorbereitet am Start: Auf der Gamescom wurde die Turnierserie Gwent Masters angekündigt, die mit dem dazugehörigen Spielmodus Pro Ladder verknüpft werden soll. Gwent ist der Kartenspielableger der beliebten Rollenspielserie The Witcher des polnischen Entwicklerstudios CD Projekt Red.

Passend zur Witcher-Spielewelt wirkt Gwent von der Präsentation her erwachsener und dunkler als die bunt und fantastisch in Szene gesetzten Partien in Hearthstone und Faeria. Gwent ist gewissermaßen das Game of Thrones der Sammelkartenspiele: Die Figuren sind korrupt, hinterhältig und niederträchtig, sie legen es auf Macht und Manipulation an. Geblödelt wird hier nicht. Auch der Spielfluss wirkt trockener, obwohl die Grundregeln leicht zu verstehen sind: Es gibt keine Helden, sondern nur Punkte. Pro Zug kann eine Karte gespielt und - sofern es eine Figurenkarte ist - auf eine von drei Ebenen (Nahkampf, Fernkampf und Belagerung) gelegt werden. Jede Figurenkarte hat einen bestimmten Punktewert.

Am Schluss der Runde gewinnt jener Spieler mit den meisten Punkten. Der Clou bei Gwent liegt im Gewinnmodus: Eine gewonnene Runde genügt nämlich nicht; wer eine Partie gewinnen möchte, muss insgesamt zwei Runden für sich entscheiden. Die Karten werden dabei aber nicht neu ausgegeben. Das bedeutet, wer in Runde 1 zu viel Munition verschießt, dem wird später die Puste ausgehen. Eine Partie gewinnt, wer stets nur so viel spielt, wie notwendig ist und auch bereit ist, eine Runde abzugeben, um in der folgenden Runde einen Startvorteil zu haben.

CD Projekt versucht, auch Gelegenheitsspieler mit dem einfachen Grundkonzept von Gwent zu umwerben, doch im Vergleich zu Hearthstone und Faeria wirkt das Witcher-Kartenspiel etwas sperrig. Das ständige Ausbalancieren der Kartenstärke bei fehlender Interaktion der Figuren beziehungsweise Karten untereinander unterstreicht zwar die strategische Tiefe, geht aber auf Kosten eines lebendigen Spielflusses. Gwent hat dennoch einen Ass im Ärmel: So wie schon Hearthstone seit dreieinhalb Jahren mit der Attraktivität einer bekannten Games-Marke um Aufmerksamkeit buhlt, dürfte dieses Konzept auch für CD Projekt erfolgreich sein.

Schon im vergangenen Frühjahr sind Gwent-Showturniere abgehalten worden, bei denen unter anderem Hearthstone-Experten wie etwa der in Wien lebende deutsche Profi Adrian Koy alias Lifecoach angetreten sind. Auf der Gamescom in Köln fand in der vergangenen Woche ein weiteres Turnier mit einem Preisgeld von insgesamt 25.000 US-Dollar statt. Zusätzlich dazu wurde dort auch die Singleplayer-Kampagne Thronebraker angekündigt. Die Veröffentlichung von Gwent ist für dieses Jahr quasi fix, vermutlich wird es schon im Herbst so weit sein. Das Spielen der Open Beta ist bereits jetzt problemlos möglich.

Verbreiterung des Genres

Vor allem Gwent hat das Zeug, Hearthstone in den kommenden Monaten ernsthafte Konkurrenz zu machen - auch, wenn der Weg noch weit ist. Doch schon jetzt ist erkennbar, dass die E-Sport-Szene gut auf Gwent anspringt. Und ist ein Computerspiel einmal als Sportdisziplin etabliert, stärkt dies die Marke und ihre Community nachhaltig. Um eine entsprechende Breitenwirksamkeit zu haben, setzen alle drei Hersteller allerdings auch auf erzählerische Kampagnen und Single-Player-Missionen. Sogar Blizzard Entertainment kann es sich nicht mehr leisten, bei Hearthstone bloß noch neue Karten zu veröffentlichen. So sind in der letzten Erweiterung neue PvE-Missionen gratis beigelegt, die im Wochenrhythmus freigeschaltet werden.

 Sammelkartenspiele: Konkurrenten von Hearthstone haben gute Karten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,16€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Alternate.de

andy01q 12. Sep 2017

Der Schnitt liegt bei knapp 7 Minuten pro Spiel. Manche gehen bis 20 Minuten, aber mehr...

0xDEADC0DE 06. Sep 2017

Und erschweren Einsteigern mit F2P-Decks den Einstieg... Ben Brode würde sicher "Fun...

color 01. Sep 2017

Ja, ein super Spiel. Habe damals Hearthstone ausprobiert und war überhaupt nicht...

MSW112 29. Aug 2017

Eternal geht im Rahmen F2P in der Tat einen sehr schönen weg. Legendäre Karten sind oft...

twothe 28. Aug 2017

Das war auch meine Einschätzung: zu anspruchsvoll um auf dem Markt von heute zu überleben.


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /