Sammelkartenspiele: Abenteuer und Drama statt schon wieder Solitär

Kaum ein Genre hat sich so radikal weiterentwickelt: Golem.de stellt Kartenspiele für alle Plattformen vor - mit Faustkämpfen und Dämonen.

Artikel von Rainer Sigl veröffentlicht am
Artwork aus Fights in Tight Spaces
Artwork aus Fights in Tight Spaces (Bild: Ground Shatter)

Kartenspielen am Computer ist inzwischen sehr viel abwechslungsreicher und unterhaltsamer, als es das Klischee von der mit Solitär vernichteten Beamtenarbeitszeit vermuten lässt. So sind Genrevertreter wie Magic: The Gathering längst nicht mehr nur in der analogen, sondern auch in der Welt der Computerspiele zu finden.

Neben Megasellern wie Hearthstone und eben "MTG" gibt es originelle neue Spiele wie Fights in Tight Spaces, das an Spionagethriller erinnert. Ein weiteres bekanntes Beispiel ist Gwent, das es vom In-Game-Zeitvertreib im Rollenspiel The Witcher 3 zum eigenständigen Sammelkartenableger gebracht hat - und dessen physische Ausgabe mittlerweile eine gesuchte Rarität ist.

Die folgenden Titel für fast alle Plattformen sind extrem unterschiedlich. Nur eines haben sie gemeinsam: In ihnen sind Kartenspielmechaniken wichtig - und sie vertreiben die Zeit weitaus eleganter, spannender und origineller der Windows-Klassiker Solitär.

Fights in Tight Spaces

Fights in Tight Spaces ist wie Magic: The Gathering ein Deckbuilder-Game. Bei diesen Spielen geht es stets um die Optimierung des eigenen Kartenstapels. Nur wer die richtige Mischung aus taktischen Karten hat, zieht mit hoher Wahrscheinlichkeit etwas in jeder Situation Brauchbares daraus hervor.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
Detailsuche

In dem ebenso stilvollen wie taktischen Kartenspiel Fights in Tight Spaces von Ground Shatter gibt es Karten für Angriffe, Ausweichmanöver und Bewegungen, mit denen sich ein smarter Superspion in Schwarzweiß gegen mehrere Angreifer zugleich zur Wehr setzen kann. Das Besondere: Die geschickte taktische Bewegung an den engen Kampfschauplätzen ist ebenso entscheidend wie der Einsatz der richtigen Karten.

Fights in Tight Spaces befindet sich noch im Early Access, spielt sich aber schon jetzt umwerfend unterhaltsam und dank vier freischaltbarer, sehr unterschiedlicher vorgegebener Kartendecks auch sehr abwechslungsreich.

Ungeduldige dürfen schon jetzt loslegen, wer noch warten will, darf sich auf ein viel umfangreicheres, sicher noch motivierenderes fertiges Spiel freuen.

Erhältlich für Xbox One, Xbox Series X/S und Windows-PC; rund 21 Euro (Early Access).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Monster Train und Loop Hero 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


gelöscht 12. Apr 2021

Das Taktile ist für mich der Knackpunkt. Es hat seinen Vorteil wenn Kartenspiele schön...

Astorek 02. Apr 2021

Nur oberflächlich. Wenn man sich Screenshots z.B. von der Steamseite ansieht, merkt man...

Crass Spektakel 02. Apr 2021

Ich habe abseits von Fizzbin mich nie für Kartenspiele interessiert. Weder Real-Life noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /