Sammelkartenspiel: Blizzard verteidigt Änderungen in Hearthstone

Kein Blut, weniger nackte Haut und harmlosere Namen: Blizzard hat eine Reihe von Karten in Hearthstone entschärft. Teile der Community spotten, andere vermuten Zensur mit Rücksicht auf den chinesischen Markt. Blizzard selbst sagt, dass man die Unterschiede zu World of Warcraft betonen wolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hearthstone
Artwork von Hearthstone (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)

Ausweiden ist jetzt weniger blutig - zumindest im Sammelkartenspiel Hearthstone. Auf der Karte mit dem Namen Ausweiden waren bislang auffällige Blutspritzer zu sehen. Von denen ist nach dem Update auf Version 14.6, das Blizzard am 1. Juli 2019 veröffentlicht hat, nichts geblieben. Auch sonst gibt es Änderungen bei den Grafiken einiger Karten. Die halbnackte Windzornharpie ist nun durch Flügel und Schatten kaum noch zu sehen, die junge Frau auf Geheimnisbewahrerin wirkt ebenfalls züchtiger, das Monster auf Biss wirkt nun mehr wie eine Zeichnung als vorher.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Auch bei den Namen hat Blizzard ein paar Änderungen vorgenommen: Sukkubus heißt nun Teufelspirscher, aus Herrin der Schmerzen wurde Fürstin der Schmerzen. Entscheidend ist hier wohl das englische Original, bei dem das in der Fetischszene verbreitete Wort "Mistress" gegen eine harmlosere "Queen" ausgetauscht wurde.

In der Community ist rasch der Verdacht aufgekommen, dass Blizzard die Änderungen vor allem aus Rücksicht auf den chinesischen Markt vorgenommen hat. Tatsächlich erinnert der Fall an Rainbow Six Siege, bei dem Ubisoft im November 2018 ebenfalls Blut und anzügliche Grafiken entfernt hatte - ausdrücklich mit Rücksicht auf China. Nachdem die Fangemeinde protestiert hatte, nahm Ubisoft die Änderungen wieder zurück.

Blizzard nennt allerdings andere Gründe als den chinesischen Markt für den Austausch der Grafiken. Stattdessen gehe es darum, die Aufmachung von Hearthstone einheitlicher zu halten und stärker von World of Warcraft abzugrenzen. "Hearthstone hat ein eigenes Erscheinungsbild und eine eigene Persönlichkeit entwickelt, die es von der von Warcraft unterscheidet", sagt eine Sprecherin auf Anfrage von Kotaku.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das nächste Großereignis in Hearthstone ist übrigens die Erweiterung Retter von Uldum, die am 6. August 2019 erscheinen soll. Bereits jetzt ist im Vorverkauf ein Paket mit 50 Kartenpackungen für 50 Euro erhältlich, ein Paket mit 80 Packungen kostet 80 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /