• IT-Karriere:
  • Services:

Sammelkartenspiel: Blizzard verteidigt Änderungen in Hearthstone

Kein Blut, weniger nackte Haut und harmlosere Namen: Blizzard hat eine Reihe von Karten in Hearthstone entschärft. Teile der Community spotten, andere vermuten Zensur mit Rücksicht auf den chinesischen Markt. Blizzard selbst sagt, dass man die Unterschiede zu World of Warcraft betonen wolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hearthstone
Artwork von Hearthstone (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)

Ausweiden ist jetzt weniger blutig - zumindest im Sammelkartenspiel Hearthstone. Auf der Karte mit dem Namen Ausweiden waren bislang auffällige Blutspritzer zu sehen. Von denen ist nach dem Update auf Version 14.6, das Blizzard am 1. Juli 2019 veröffentlicht hat, nichts geblieben. Auch sonst gibt es Änderungen bei den Grafiken einiger Karten. Die halbnackte Windzornharpie ist nun durch Flügel und Schatten kaum noch zu sehen, die junge Frau auf Geheimnisbewahrerin wirkt ebenfalls züchtiger, das Monster auf Biss wirkt nun mehr wie eine Zeichnung als vorher.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Auch bei den Namen hat Blizzard ein paar Änderungen vorgenommen: Sukkubus heißt nun Teufelspirscher, aus Herrin der Schmerzen wurde Fürstin der Schmerzen. Entscheidend ist hier wohl das englische Original, bei dem das in der Fetischszene verbreitete Wort "Mistress" gegen eine harmlosere "Queen" ausgetauscht wurde.

In der Community ist rasch der Verdacht aufgekommen, dass Blizzard die Änderungen vor allem aus Rücksicht auf den chinesischen Markt vorgenommen hat. Tatsächlich erinnert der Fall an Rainbow Six Siege, bei dem Ubisoft im November 2018 ebenfalls Blut und anzügliche Grafiken entfernt hatte - ausdrücklich mit Rücksicht auf China. Nachdem die Fangemeinde protestiert hatte, nahm Ubisoft die Änderungen wieder zurück.

Blizzard nennt allerdings andere Gründe als den chinesischen Markt für den Austausch der Grafiken. Stattdessen gehe es darum, die Aufmachung von Hearthstone einheitlicher zu halten und stärker von World of Warcraft abzugrenzen. "Hearthstone hat ein eigenes Erscheinungsbild und eine eigene Persönlichkeit entwickelt, die es von der von Warcraft unterscheidet", sagt eine Sprecherin auf Anfrage von Kotaku.

Das nächste Großereignis in Hearthstone ist übrigens die Erweiterung Retter von Uldum, die am 6. August 2019 erscheinen soll. Bereits jetzt ist im Vorverkauf ein Paket mit 50 Kartenpackungen für 50 Euro erhältlich, ein Paket mit 80 Packungen kostet 80 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 05. Jul 2019

Bei Yugioh haben die Booster damals 3,99-7,99¤ gekostet. Klar dann hattest du echte...

Prokopfverbrauch 05. Jul 2019

China hat die WoW Filme alleine finanziert, China trägt WoW als Spiel. Blizzard macht...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /