Abo
  • IT-Karriere:

Sammelkarten: Mojang will Serversoftware von Scrolls veröffentlichen

Vor fast zwei Jahren hat das Entwicklerstudio Mojang (Minecraft) das Aus für sein Sammelkartenspiel Scrolls verkündet, nun ist es kurzfristig tatsächlich so weit. Die Community soll aber mit der Serversoftware und den Clients weiterspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Scrolls
Artwork von Scrolls (Bild: Mojang)

Bereits 2015 hatte das schwedische Entwicklerstudio Mojang angekündigt, früher oder später die Server seines Sammelkartenspiels Scrolls abzuschalten. Demnächst ist es tatsächlich so weit: Am 13. Februar 2018 heißt es "Game Over". An den Tagen davor wollen die Entwickler den Abschied feiern. Laut dem offiziellen Firmenblog gibt es am Wochenende etwa ein größeres Turnier, am 9. Februar wollen einige der Entwickler zusammen mit der Community antreten.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Wuppertal
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Außerdem kündigen die Entwickler an, dass sie in den nächsten Wochen oder Monaten wahrscheinlich die Serversoftware und eine leicht modifizierte Version des Clients veröffentlichen wollen - ganz final sei das aber noch nicht entschieden. Falls es so weit kommt, könnten Spieler eigene Server mit Scrolls betreiben, in denen sie außerdem die Datenbank vollständig editieren und so etwa die Werte von Karten ändern oder sogar neue anlegen könnten. Wichtige Einschränkung: Weder Serversoftware noch Client sollen als Open Source verfügbar sein.

Gründe für die angekündigte Einstellung von Scrolls hat Mojang auch jetzt nicht genannt. Vermutlich war es schlicht nicht erfolgreich genug, und angesichts des großen Konkurrenten Hearthstone von Blizzard dürfte das ohne massive Investitionen auch nicht so schnell zu ändern sein. Mojang gehört seit November 2014 zu Microsoft, das das Studio für rund 2,5 Milliarden US-Dollar gekauft hatte - allerdings nicht wegen Scrolls, sondern so gut wie nur wegen Minecraft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 16,99€

divStar 09. Feb 2018

Ja.. Außer den Herstellern - weil dann könnte es sein, dass man sein moderneres Spiel mit...

.headcrash 09. Feb 2018

Stimmt, die waren auch alle super konsequent durchgeführt und von Erfolg gekrönt. :D...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    •  /