Abo
  • Services:

Sammelkarten: Mojang will Serversoftware von Scrolls veröffentlichen

Vor fast zwei Jahren hat das Entwicklerstudio Mojang (Minecraft) das Aus für sein Sammelkartenspiel Scrolls verkündet, nun ist es kurzfristig tatsächlich so weit. Die Community soll aber mit der Serversoftware und den Clients weiterspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Scrolls
Artwork von Scrolls (Bild: Mojang)

Bereits 2015 hatte das schwedische Entwicklerstudio Mojang angekündigt, früher oder später die Server seines Sammelkartenspiels Scrolls abzuschalten. Demnächst ist es tatsächlich so weit: Am 13. Februar 2018 heißt es "Game Over". An den Tagen davor wollen die Entwickler den Abschied feiern. Laut dem offiziellen Firmenblog gibt es am Wochenende etwa ein größeres Turnier, am 9. Februar wollen einige der Entwickler zusammen mit der Community antreten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Außerdem kündigen die Entwickler an, dass sie in den nächsten Wochen oder Monaten wahrscheinlich die Serversoftware und eine leicht modifizierte Version des Clients veröffentlichen wollen - ganz final sei das aber noch nicht entschieden. Falls es so weit kommt, könnten Spieler eigene Server mit Scrolls betreiben, in denen sie außerdem die Datenbank vollständig editieren und so etwa die Werte von Karten ändern oder sogar neue anlegen könnten. Wichtige Einschränkung: Weder Serversoftware noch Client sollen als Open Source verfügbar sein.

Gründe für die angekündigte Einstellung von Scrolls hat Mojang auch jetzt nicht genannt. Vermutlich war es schlicht nicht erfolgreich genug, und angesichts des großen Konkurrenten Hearthstone von Blizzard dürfte das ohne massive Investitionen auch nicht so schnell zu ändern sein. Mojang gehört seit November 2014 zu Microsoft, das das Studio für rund 2,5 Milliarden US-Dollar gekauft hatte - allerdings nicht wegen Scrolls, sondern so gut wie nur wegen Minecraft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

divStar 09. Feb 2018

Ja.. Außer den Herstellern - weil dann könnte es sein, dass man sein moderneres Spiel mit...

.headcrash 09. Feb 2018

Stimmt, die waren auch alle super konsequent durchgeführt und von Erfolg gekrönt. :D...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /