Abo
  • IT-Karriere:

Sammelkarten: Mojang will Serversoftware von Scrolls veröffentlichen

Vor fast zwei Jahren hat das Entwicklerstudio Mojang (Minecraft) das Aus für sein Sammelkartenspiel Scrolls verkündet, nun ist es kurzfristig tatsächlich so weit. Die Community soll aber mit der Serversoftware und den Clients weiterspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Scrolls
Artwork von Scrolls (Bild: Mojang)

Bereits 2015 hatte das schwedische Entwicklerstudio Mojang angekündigt, früher oder später die Server seines Sammelkartenspiels Scrolls abzuschalten. Demnächst ist es tatsächlich so weit: Am 13. Februar 2018 heißt es "Game Over". An den Tagen davor wollen die Entwickler den Abschied feiern. Laut dem offiziellen Firmenblog gibt es am Wochenende etwa ein größeres Turnier, am 9. Februar wollen einige der Entwickler zusammen mit der Community antreten.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München

Außerdem kündigen die Entwickler an, dass sie in den nächsten Wochen oder Monaten wahrscheinlich die Serversoftware und eine leicht modifizierte Version des Clients veröffentlichen wollen - ganz final sei das aber noch nicht entschieden. Falls es so weit kommt, könnten Spieler eigene Server mit Scrolls betreiben, in denen sie außerdem die Datenbank vollständig editieren und so etwa die Werte von Karten ändern oder sogar neue anlegen könnten. Wichtige Einschränkung: Weder Serversoftware noch Client sollen als Open Source verfügbar sein.

Gründe für die angekündigte Einstellung von Scrolls hat Mojang auch jetzt nicht genannt. Vermutlich war es schlicht nicht erfolgreich genug, und angesichts des großen Konkurrenten Hearthstone von Blizzard dürfte das ohne massive Investitionen auch nicht so schnell zu ändern sein. Mojang gehört seit November 2014 zu Microsoft, das das Studio für rund 2,5 Milliarden US-Dollar gekauft hatte - allerdings nicht wegen Scrolls, sondern so gut wie nur wegen Minecraft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 15,99€
  3. 4,99€

divStar 09. Feb 2018

Ja.. Außer den Herstellern - weil dann könnte es sein, dass man sein moderneres Spiel mit...

.headcrash 09. Feb 2018

Stimmt, die waren auch alle super konsequent durchgeführt und von Erfolg gekrönt. :D...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /