• IT-Karriere:
  • Services:

Sammelkarten: Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

Erst 2015 will Blizzard sein Sammelkartenspiel Hearthstone auf Smartphones unter Android und iOS veröffentlichen. Die Fassung für Android-Tablets soll noch vor Ende 2014 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hearthstone
Hearthstone (Bild: Blizzard)

Bei Blizzard geht die Arbeit an der Umsetzung von Hearthstone: Heroes of Warcraft für Android-Tablets nach eigenem Bekunden zügig voran. Man müsse nur noch "ein paar Manakristalle polieren und ein paar wütende Hühnchen einfangen", so ein scherzhafter Eintrag im Firmenblog, demzufolge die Portierung noch vor Ende 2014 fertig sein soll.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Hays AG, Darmstadt

Länger als erwartet müssen Besitzer eines Smartphones auf das Sammelkartenspiel warten. Sowohl die iOS- als auch die Android-Fassung sollen erst Anfang 2015 erscheinen. Zwar gebe es eine lauffähige interne Version, aber die "Neugestaltung der Benutzeroberfläche" nehme auf den kleineren Displays noch etwas Zeit in Anspruch.

Hearthstone ist offiziell im März 2014 erschienen, seit April 2014 gibt es eine Version für das iPad von Apple. Laut Blizzard sind seitdem über 20 Millionen Spieler in dem Sammelkartenspiel angetreten, die bis Ende August rund zwei Milliarden Stunden mit dem Programm verbracht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)

Granini 29. Okt 2014

Zusammenfassen ist gut :-D Der ist mehrere Seiten lang. Hier ist die Zusammenfassung...

jan.moesch91 23. Okt 2014

Das hier ist auch ziemlich krass. Der typ hat so ein Glück mit seinen 10 Packs. https...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2014

Smartphones != Tablets

Zyrox 23. Okt 2014

In was für einer Welt lebst du? Geschmack hat doch nichts mit der Herkunft zu tun. Mir...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /