Sambanova: AI-Startup will Datenfluss-Chips anbieten

Gut 450 Millionen US-Dollar Investitionskapital sind vorhanden: Damit plant Sambanova spezielle, rekonfigurierbare Dataflow-Prozessoren für künstliche Intelligenz zu entwickeln. Gegründet wurde Sambanova von Stanford-Professoren, das Geld stammt zum Teil von der Darpa.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering eines Datenfluss-Chips
Rendering eines Datenfluss-Chips (Bild: SambaNova)

Sambanova hat seine dritte Finanzierungsrunde beendet und 250 Millionen US-Dollar von Investoren wie Intel Capital erhalten. Das AI-Startup wurde 2017 gegründet und hat seitdem über 450 Millionen US-Dollar bekommen, um damit rekonfigurierbare Dataflow-Prozessoren für künstliche Intelligenz zu entwerfen. Die ursprüngliche Technologie wiederum wurde mit Geld der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) und damit des Verteidigungsministeriums der USA entworfen.

Stellenmarkt
  1. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
  2. Assistenz IT-Leitung (m/w/d)
    NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
Detailsuche

Mit der knappen halben Milliarde US-Dollar Investitionskapital sollen rekonfigurierbare Dataflow-Chips entwickelt werden. Ein Datenfluss-Prozessor verwendet nicht die sonst übliche Von-Neumann-Architektur, wie sie in x86-CPUs von AMD und Intel oder GPUs von Nvidia genutzt wird. Sambanova spricht von Hardware und Software für Dataflow, die Chips und Algorithmen sollen vom Datacenter bis hin zu Edge-Geräten einsetzbar sein und durch die Rekonfigurationsfähigkeit bisherige Hardware/Software-Einschränkungen umgehen. Konkrete Produktankündigungen stehen noch aus.

Hinter Sambanova stehen zwei Professoren der kalifornischen Stanford-Universität und ein Vice President von Oracle: Kunle Olukotun leitete das CMP-Forschungsprojekt (Stanford Hydra Chip Multiprocessor) und arbeitete früher bei Sun Microsystems - heute Oracle -, wo er an Sparc-Designs beteiligt war.

Chris Ré ist ein Kollege von Olukotun und arbeitet in der Informatikabteilung und dem Stanford AI Lab. Mit Rodrigo Liang gibt es eine weitere Verbindung zu Oracle, denn der als CEO von Sambanova eingesetzte Liang und ehemalige Standfort-Student war dort als Senior Vice President für die Sparc-Prozessoren und generell ASICs verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  2. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /