• IT-Karriere:
  • Services:

Sambanova: AI-Startup will Datenfluss-Chips anbieten

Gut 450 Millionen US-Dollar Investitionskapital sind vorhanden: Damit plant Sambanova spezielle, rekonfigurierbare Dataflow-Prozessoren für künstliche Intelligenz zu entwickeln. Gegründet wurde Sambanova von Stanford-Professoren, das Geld stammt zum Teil von der Darpa.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering eines Datenfluss-Chips
Rendering eines Datenfluss-Chips (Bild: SambaNova)

Sambanova hat seine dritte Finanzierungsrunde beendet und 250 Millionen US-Dollar von Investoren wie Intel Capital erhalten. Das AI-Startup wurde 2017 gegründet und hat seitdem über 450 Millionen US-Dollar bekommen, um damit rekonfigurierbare Dataflow-Prozessoren für künstliche Intelligenz zu entwerfen. Die ursprüngliche Technologie wiederum wurde mit Geld der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) und damit des Verteidigungsministeriums der USA entworfen.

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte

Mit der knappen halben Milliarde US-Dollar Investitionskapital sollen rekonfigurierbare Dataflow-Chips entwickelt werden. Ein Datenfluss-Prozessor verwendet nicht die sonst übliche Von-Neumann-Architektur, wie sie in x86-CPUs von AMD und Intel oder GPUs von Nvidia genutzt wird. Sambanova spricht von Hardware und Software für Dataflow, die Chips und Algorithmen sollen vom Datacenter bis hin zu Edge-Geräten einsetzbar sein und durch die Rekonfigurationsfähigkeit bisherige Hardware/Software-Einschränkungen umgehen. Konkrete Produktankündigungen stehen noch aus.

Hinter Sambanova stehen zwei Professoren der kalifornischen Stanford-Universität und ein Vice President von Oracle: Kunle Olukotun leitete das CMP-Forschungsprojekt (Stanford Hydra Chip Multiprocessor) und arbeitete früher bei Sun Microsystems - heute Oracle -, wo er an Sparc-Designs beteiligt war.

Chris Ré ist ein Kollege von Olukotun und arbeitet in der Informatikabteilung und dem Stanford AI Lab. Mit Rodrigo Liang gibt es eine weitere Verbindung zu Oracle, denn der als CEO von Sambanova eingesetzte Liang und ehemalige Standfort-Student war dort als Senior Vice President für die Sparc-Prozessoren und generell ASICs verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ + Versand (Vergleichspreis für derzeit günstigste RTX 2080 Ti + EKWB-Kühlblock über 1...
  2. 44€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis ca. 55€)
  3. 5€ (Bestpreis!)
  4. 4,50€ (Bestpreis!)

MrTridac 03. Mär 2020 / Themenstart

Du bist lustig. Ich hab schon CPU Architekturen entwickelt. Mir sind durchaus alle Vor...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /