Abo
  • Services:

Samba Cry: Neue Malware zielt auf alte Sicherheitslücke ab

Offenbar ist die als Samba Cry bekanntgewordenen Lücke immer noch ein lohnendes Ziel für Angreifer. Jetzt gibt es eine weitere Malware, die diese Lücken ausnutzen will. Die Malware zielt offenbar auf verwundbare NAS ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Samba gibt es nicht nur in Brasilien, sondern auch auf Linux-Rechnern.
Samba gibt es nicht nur in Brasilien, sondern auch auf Linux-Rechnern. (Bild: Luiza Brunet: Reina Imperatriz 2008)

Eigentlich wurde die Schwachstelle Samba Cry (CVE-2017-7494) längst repariert und es gibt Updates für verschiedene Linux-Systeme. Augenscheinlich ist der Patch aber nicht auf allen Geräten angekommen, die Windowsfreigaben über Samba bereitstellen. Und viele davon sind weiterhin direkt über das Internet erreichbar. Jetzt gibt es eine weitere Malware, die versucht, sich auf ungepatchten Geräten einzunisten. Der Hersteller Trend Micro, der die Malware entdeckte, nennt sie Elf_Shellbind.A. Die Malware wurde auch für Architekturen programmiert, die auf externen Speicherlösungen üblich sind, etwa ARM, MIPS und sogar PowerPC.

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Anders als die erste bekanntgewordene Malware, die Samba Cry ausnutzte und gleich eine Mining-Software (EternalMiner/CPUMiner) mit installierte, um die Kryptowährung Monero zu schürfen, hat die neue Malware keine Payload. Elf_Shellbind.A nistet sich zunächst als Datei mit der Endung .so in einem öffentlich zugänglichen Ordner ein. Der Angreifer muss anschließend einen IPC-Befehl an die abgelegte Datei senden, um sie auszuführen. Dazu wird der absolute Pfad zu der Datei benötigt, was den Angriff deutlich erschwert.

Malware wartet auf Befehle

Die Malware versucht nach der Initialisierung zunächst eine Verbindung zu einem Server mit der IP-Adresse 69.239.128.123 aufzubauen. Die Experten bei Trend Micro vermuten hinter der IP-Adresse einen Command-and-Control-Server. Mit dem Verbindungsaufbau wird auch die IP-Adresse des infizierten Geräts übermittelt. Gleichzeitig werden Iptable-Regeln so geändert, dass eine Verbindung über den Port 61422 Anfragen aus der Ferne akzeptiert. Bei einer erfolgreichen Infizierung des Systems erhält der Angreifer Zugriff auf die Shell und somit die volle Kontrolle über das Gerät.

Wer noch kein Update für möglicherweise verwundbare Geräte erhalten hat, sollte unbedingt beim Hersteller anfragen. In der Konfigurationsdatei des Samba-Servers lassen sich Dateien mit bestimmten Endungen mit der Option veto files blockieren. Die von Trend Micro genannte IP-Adresse des vermeintlichen Command-and-Control-Servers und auch die verwendete Portnummer könnten Nutzern Hinweise auf eine Infizierung geben. Allerdings dürfte sie sich in künftigen Versionen der Malware ändern. Und schließlich sollten öffentliche Ordner ohne Passwortschutz nicht über den Port 445 im Internet erreichbar sein, wenn nicht unbedingt nötig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 449€

chewbacca0815 20. Jul 2017

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /