Abo
  • Services:

Samba Cry: Neue Malware zielt auf alte Sicherheitslücke ab

Offenbar ist die als Samba Cry bekanntgewordenen Lücke immer noch ein lohnendes Ziel für Angreifer. Jetzt gibt es eine weitere Malware, die diese Lücken ausnutzen will. Die Malware zielt offenbar auf verwundbare NAS ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Samba gibt es nicht nur in Brasilien, sondern auch auf Linux-Rechnern.
Samba gibt es nicht nur in Brasilien, sondern auch auf Linux-Rechnern. (Bild: Luiza Brunet: Reina Imperatriz 2008)

Eigentlich wurde die Schwachstelle Samba Cry (CVE-2017-7494) längst repariert und es gibt Updates für verschiedene Linux-Systeme. Augenscheinlich ist der Patch aber nicht auf allen Geräten angekommen, die Windowsfreigaben über Samba bereitstellen. Und viele davon sind weiterhin direkt über das Internet erreichbar. Jetzt gibt es eine weitere Malware, die versucht, sich auf ungepatchten Geräten einzunisten. Der Hersteller Trend Micro, der die Malware entdeckte, nennt sie Elf_Shellbind.A. Die Malware wurde auch für Architekturen programmiert, die auf externen Speicherlösungen üblich sind, etwa ARM, MIPS und sogar PowerPC.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen

Anders als die erste bekanntgewordene Malware, die Samba Cry ausnutzte und gleich eine Mining-Software (EternalMiner/CPUMiner) mit installierte, um die Kryptowährung Monero zu schürfen, hat die neue Malware keine Payload. Elf_Shellbind.A nistet sich zunächst als Datei mit der Endung .so in einem öffentlich zugänglichen Ordner ein. Der Angreifer muss anschließend einen IPC-Befehl an die abgelegte Datei senden, um sie auszuführen. Dazu wird der absolute Pfad zu der Datei benötigt, was den Angriff deutlich erschwert.

Malware wartet auf Befehle

Die Malware versucht nach der Initialisierung zunächst eine Verbindung zu einem Server mit der IP-Adresse 69.239.128.123 aufzubauen. Die Experten bei Trend Micro vermuten hinter der IP-Adresse einen Command-and-Control-Server. Mit dem Verbindungsaufbau wird auch die IP-Adresse des infizierten Geräts übermittelt. Gleichzeitig werden Iptable-Regeln so geändert, dass eine Verbindung über den Port 61422 Anfragen aus der Ferne akzeptiert. Bei einer erfolgreichen Infizierung des Systems erhält der Angreifer Zugriff auf die Shell und somit die volle Kontrolle über das Gerät.

Wer noch kein Update für möglicherweise verwundbare Geräte erhalten hat, sollte unbedingt beim Hersteller anfragen. In der Konfigurationsdatei des Samba-Servers lassen sich Dateien mit bestimmten Endungen mit der Option veto files blockieren. Die von Trend Micro genannte IP-Adresse des vermeintlichen Command-and-Control-Servers und auch die verwendete Portnummer könnten Nutzern Hinweise auf eine Infizierung geben. Allerdings dürfte sie sich in künftigen Versionen der Malware ändern. Und schließlich sollten öffentliche Ordner ohne Passwortschutz nicht über den Port 445 im Internet erreichbar sein, wenn nicht unbedingt nötig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-79%) 8,49€
  4. 4,99€

chewbacca0815 20. Jul 2017

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /