Abo
  • IT-Karriere:

Samba Cry: Neue Malware zielt auf alte Sicherheitslücke ab

Offenbar ist die als Samba Cry bekanntgewordenen Lücke immer noch ein lohnendes Ziel für Angreifer. Jetzt gibt es eine weitere Malware, die diese Lücken ausnutzen will. Die Malware zielt offenbar auf verwundbare NAS ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Samba gibt es nicht nur in Brasilien, sondern auch auf Linux-Rechnern.
Samba gibt es nicht nur in Brasilien, sondern auch auf Linux-Rechnern. (Bild: Luiza Brunet: Reina Imperatriz 2008)

Eigentlich wurde die Schwachstelle Samba Cry (CVE-2017-7494) längst repariert und es gibt Updates für verschiedene Linux-Systeme. Augenscheinlich ist der Patch aber nicht auf allen Geräten angekommen, die Windowsfreigaben über Samba bereitstellen. Und viele davon sind weiterhin direkt über das Internet erreichbar. Jetzt gibt es eine weitere Malware, die versucht, sich auf ungepatchten Geräten einzunisten. Der Hersteller Trend Micro, der die Malware entdeckte, nennt sie Elf_Shellbind.A. Die Malware wurde auch für Architekturen programmiert, die auf externen Speicherlösungen üblich sind, etwa ARM, MIPS und sogar PowerPC.

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  2. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin

Anders als die erste bekanntgewordene Malware, die Samba Cry ausnutzte und gleich eine Mining-Software (EternalMiner/CPUMiner) mit installierte, um die Kryptowährung Monero zu schürfen, hat die neue Malware keine Payload. Elf_Shellbind.A nistet sich zunächst als Datei mit der Endung .so in einem öffentlich zugänglichen Ordner ein. Der Angreifer muss anschließend einen IPC-Befehl an die abgelegte Datei senden, um sie auszuführen. Dazu wird der absolute Pfad zu der Datei benötigt, was den Angriff deutlich erschwert.

Malware wartet auf Befehle

Die Malware versucht nach der Initialisierung zunächst eine Verbindung zu einem Server mit der IP-Adresse 69.239.128.123 aufzubauen. Die Experten bei Trend Micro vermuten hinter der IP-Adresse einen Command-and-Control-Server. Mit dem Verbindungsaufbau wird auch die IP-Adresse des infizierten Geräts übermittelt. Gleichzeitig werden Iptable-Regeln so geändert, dass eine Verbindung über den Port 61422 Anfragen aus der Ferne akzeptiert. Bei einer erfolgreichen Infizierung des Systems erhält der Angreifer Zugriff auf die Shell und somit die volle Kontrolle über das Gerät.

Wer noch kein Update für möglicherweise verwundbare Geräte erhalten hat, sollte unbedingt beim Hersteller anfragen. In der Konfigurationsdatei des Samba-Servers lassen sich Dateien mit bestimmten Endungen mit der Option veto files blockieren. Die von Trend Micro genannte IP-Adresse des vermeintlichen Command-and-Control-Servers und auch die verwendete Portnummer könnten Nutzern Hinweise auf eine Infizierung geben. Allerdings dürfte sie sich in künftigen Versionen der Malware ändern. Und schließlich sollten öffentliche Ordner ohne Passwortschutz nicht über den Port 445 im Internet erreichbar sein, wenn nicht unbedingt nötig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 2,99€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 33,95€

chewbacca0815 20. Jul 2017

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /