Abo
  • IT-Karriere:

Samba Cry: Neue Malware zielt auf alte Sicherheitslücke ab

Offenbar ist die als Samba Cry bekanntgewordenen Lücke immer noch ein lohnendes Ziel für Angreifer. Jetzt gibt es eine weitere Malware, die diese Lücken ausnutzen will. Die Malware zielt offenbar auf verwundbare NAS ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Samba gibt es nicht nur in Brasilien, sondern auch auf Linux-Rechnern.
Samba gibt es nicht nur in Brasilien, sondern auch auf Linux-Rechnern. (Bild: Luiza Brunet: Reina Imperatriz 2008)

Eigentlich wurde die Schwachstelle Samba Cry (CVE-2017-7494) längst repariert und es gibt Updates für verschiedene Linux-Systeme. Augenscheinlich ist der Patch aber nicht auf allen Geräten angekommen, die Windowsfreigaben über Samba bereitstellen. Und viele davon sind weiterhin direkt über das Internet erreichbar. Jetzt gibt es eine weitere Malware, die versucht, sich auf ungepatchten Geräten einzunisten. Der Hersteller Trend Micro, der die Malware entdeckte, nennt sie Elf_Shellbind.A. Die Malware wurde auch für Architekturen programmiert, die auf externen Speicherlösungen üblich sind, etwa ARM, MIPS und sogar PowerPC.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Anders als die erste bekanntgewordene Malware, die Samba Cry ausnutzte und gleich eine Mining-Software (EternalMiner/CPUMiner) mit installierte, um die Kryptowährung Monero zu schürfen, hat die neue Malware keine Payload. Elf_Shellbind.A nistet sich zunächst als Datei mit der Endung .so in einem öffentlich zugänglichen Ordner ein. Der Angreifer muss anschließend einen IPC-Befehl an die abgelegte Datei senden, um sie auszuführen. Dazu wird der absolute Pfad zu der Datei benötigt, was den Angriff deutlich erschwert.

Malware wartet auf Befehle

Die Malware versucht nach der Initialisierung zunächst eine Verbindung zu einem Server mit der IP-Adresse 69.239.128.123 aufzubauen. Die Experten bei Trend Micro vermuten hinter der IP-Adresse einen Command-and-Control-Server. Mit dem Verbindungsaufbau wird auch die IP-Adresse des infizierten Geräts übermittelt. Gleichzeitig werden Iptable-Regeln so geändert, dass eine Verbindung über den Port 61422 Anfragen aus der Ferne akzeptiert. Bei einer erfolgreichen Infizierung des Systems erhält der Angreifer Zugriff auf die Shell und somit die volle Kontrolle über das Gerät.

Wer noch kein Update für möglicherweise verwundbare Geräte erhalten hat, sollte unbedingt beim Hersteller anfragen. In der Konfigurationsdatei des Samba-Servers lassen sich Dateien mit bestimmten Endungen mit der Option veto files blockieren. Die von Trend Micro genannte IP-Adresse des vermeintlichen Command-and-Control-Servers und auch die verwendete Portnummer könnten Nutzern Hinweise auf eine Infizierung geben. Allerdings dürfte sie sich in künftigen Versionen der Malware ändern. Und schließlich sollten öffentliche Ordner ohne Passwortschutz nicht über den Port 445 im Internet erreichbar sein, wenn nicht unbedingt nötig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

chewbacca0815 20. Jul 2017

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /