Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Z2 neben dem Z1
Der Z2 neben dem Z1 (Bild: Sam Zeloof)

Seit er ein Teenager ist, fertigt Sam Zeloof per Hand selbstentwickelte Chips. Mittlerweile ist er bei der zweiten Generation angelangt: Der Z2 weist 100 Transistoren (FETs) auf, gebaut wurde er in der Garage von Zeloofs Eltern in New Jersey. Eine Reportage von Wired erläutert die Hintergründe und auch, wie der 22-jährige Student vorging.

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt RIS / PACS
    Niels-Stensen-Kliniken GmbH, Georgsmarienhütte
  2. Microsoft Office 365 & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Während der Z1 noch mit gerade einmal sechs Transistoren und 1751 μm als Testlauf zu verstehen war, ist der Z2 drastisch komplexer und wird mit einem 300-nm-Verfahren (0,3 μm) gefertigt. Zeloof hat den Chip mit Adobes Photoshop entworfen, da er nur vier Layer aufweist und die Foto-Software daher seinen Ansprüchen völlig genügt.

Statt vollständiger Wafer finden nur einzelne Stücke davon Verwendung, die per selbstgebauter Rotationsbeschichtung mit Fotolack beschichtet und auf einer Camping-Herdplatte getrocknet werden. Anschließend kommt ein zu einem Lithografie-Stepper umfunktionierter DLP-Projektor samt Linsen zum Einsatz, um den Chip zu belichten.

Moore's Law im Schnelldurchgang

Insgesamt werden so ein Dutzend der Z2 mit jeweils hundert Transistoren durch die Maske abgebildet, bevor das Siliziumstückchen in einer Lösung aus Kaliumhydroxid landet. Diese ätzt den Fotolack weg und lässt die nicht nicht vom Licht erfassten Strukturen stehen, woraufhin der Chip gereinigt wird.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als nächsten Schritt hat Zeloff eine Phosphor-Lösung aufgebracht, welche mit 1.000 Grad eingebacken wird, sodass sich die entsprechenden Atome anlagern, woraus sich schlussendlich die Quelle (Source) und der Abfluss (Drain) der Transistoren bilden. All diese Vorgänge werden noch zwei Mal wiederholt um die Steuerelektrode (Gate) und die Kontakte zu bilden, bevor als vierte Schicht der Metal-Layer auf dieselbe Weise entwickelt wird.

Feines Detail: Auf allen Chips wurden drei tanzende Bären eingearbeitet, diese sind eine Anspielung auf ein Album von Grateful Dead und zugleich eine Widmung an Mark Rothman, einem Zeloff helfenden Ingenieur und zugleich Fan der Band.

Mit 1.200 Transistoren hat der Chip mit den zwölf Z2 deutlich weniger als der 4004 von Intel mit 2.250 - was Sam Zeloof zu einem scherzhaften Vergleich anregte: Laut seiner Trendlinie hat er Intel im Sinne von Moore's Law vermutlich schon mit dem Z3 überholt. Sein aktuelles Projekt umfasst eine Schaltung, die addieren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 31. Jan 2022

Die waren 1967 anscheinend wirklich gültige Begriffe. Ich bin in den 70ern geboren und...

Chevarez 29. Jan 2022

In NY sicher nicht. Die Waffengesetze sind dort recht streng.

Trollversteher 25. Jan 2022

Richtig. Spricht Imho entweder für ein persönliches Ego-Problem (möglicherweise für die...

masterx244 24. Jan 2022

Ist bei den großen herstellern wahrscheinlich nicht anders dass die Prozesspipelines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /