Salesforce: Arbeitstag von 9 bis 17 Uhr ist Vergangenheit

Salesforce sieht eine starke Veränderung nicht nur bei den Arbeitszeiten, die durch die Coronapandemie ausgelöst wurde.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bei Salesforce wird sich langfristig viel ändern.
Bei Salesforce wird sich langfristig viel ändern. (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Der SAP-Konkurrent Salesforce stellt sich auf eine dauerhafte Veränderung des Arbeitsalltags auch nach der Coronapandemie ein. "Der Arbeitstag von 9.00 bis 17.00 Uhr ist tot", schrieb Salesforce-Personalchef Brent Hyder in einem Blogeintrag. Welche Arbeitszeiten für die Beschäftigten künftig gelten werden, hat das Unternehmen aber nicht mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Projektmanager (m/w/d) IT
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Fast die Hälfte der Salesforce-Beschäftigten wollten nur einige Tage im Monat ins Büro kommen, ergab eine firmeninterne Umfrage des Unternehmens. Zugleich wollten aber auch 80 Prozent der Angestellten direkte Kontakte zu ihren Kollegen pflegen.

Der Spezialist für Unternehmenssoftware aus dem Netz will den Mitarbeitern deshalb auch nach dem Ende der Pandemie mehr Flexibilität bieten. Die meisten Beschäftigten sollen einen bis drei Tage pro Woche ins Büro kommen - für Arbeit im Team, Treffen mit Kunden oder Präsentationen.

Die Salesforce-Büroräume werden leerer

Wenn Mitarbeiter nicht in der Nähe einer Salesforce-Niederlassung wohnen und keine Aufgaben haben, die eine Anwesenheit im Büro erforderlich machen, werden diese auch nach der Pandemie vollständig von zu Hause arbeiten können. Dies werde auf einen Großteil der Mitarbeiter zutreffen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wer Aufgaben hat, die eine ständige Anwesenheit in den Büroräumen erforderlich macht, wird hingegen auch künftig ständig in den Geschäftsräumen des Unternehmens arbeiten. Der Anteil der Angestellten, die ständig im Büro sein werden, wird dabei sehr klein sein, heißt es vom Unternehmen.

Salesforce sieht Verbesserungen bei Stellenbesetzungen

Außerdem könne Salesforce nach eigenen Angaben neue Wege bei der Stellenbesetzung gehen. Künftig könnten neue Mitarbeiter gesucht werden, die nicht in den angestammten Stadtzentren lebten. Wer für seine Aufgaben nicht zwingend im Büro sein müsse, könne auch auf dem Land leben und von dort aus für das Unternehmen arbeiten, beschreibt Hyder eine weitere Änderung.

Aiidoits Bürostuhl, Ergonomischer Schreibtischstuhl, Höhenverstellbarer Drehstuhl mit Leisen Rollen und Verdicktem Sitzkissen, Einstellbare Armlehne Kopfstütze und Lendenstütze, Chefsessel bis 150 kg

"In der ständig vernetzten Welt ergibt es keinen Sinn, von den Beschäftigten zu erwarten, dass sie Acht-Stunden-Schichten arbeiten", schrieb Hyder. Teams müssten zum Teil über verschiedene Zeitzonen hinweg geführt werden, abhängig von der Jahreszeit kann mehr oder weniger zu tun sein - oder es müssten einfach private und berufliche Pflichten ausbalanciert werden.

"Beschäftigte brauchen Flexibilität, um erfolgreich zu sein", resümierte der Salesforce-Manager. Die Büros der Firma sollen weg von Schreibtisch-Landschaften stärker zu Gemeinschaftsbereichen umgebaut werden. Salesforce hatte nach Angaben von Anfang vergangenen Jahres mehr als 49.000 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. EFF: Elite-Unis gründen offenbar Patenttroll
    EFF
    Elite-Unis gründen offenbar Patenttroll

    Universitäten wie Columbia, Harvard oder Yale wollen gemeinsam ihre Patente durchsetzen. Die EFF warnt vor einem klassischen Patenttroll.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. GaN Charger: Razer präsentiert Ladenetzteil für 180 Euro
    GaN Charger
    Razer präsentiert Ladenetzteil für 180 Euro

    Der GaN Charger von Razer vereint 130 Watt kombinierte Ladeleistung mit einem kompakten Formfaktor. Möglich macht das Galliumnitrid.

donjoe 11. Feb 2021

Michael H. Nun und wer repariert den reparierroboter ? Das wird nicht funktionieren. Die...

Michael H. 11. Feb 2021

In der Regel hast du bei größeren Unternehmen auch selten einen eigenen...

Maddix 11. Feb 2021

Sehe ich auch so. Ich habe in einem Team bestehend aus 100% Remote Kapas Deployments in...

Captain 11. Feb 2021

Zum einen: Wenn dem so wäre, dann wäre der Standort Deutschland längst platt... Zum...

packansack 11. Feb 2021

Also zu mir sind immer alle nett. Ergo: liegt an dir.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • Amazon-Geräte günstiger • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Crucial MX500 500GB 48,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ [Werbung]
    •  /