Salesforce: Arbeitstag von 9 bis 17 Uhr ist Vergangenheit

Salesforce sieht eine starke Veränderung nicht nur bei den Arbeitszeiten, die durch die Coronapandemie ausgelöst wurde.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bei Salesforce wird sich langfristig viel ändern.
Bei Salesforce wird sich langfristig viel ändern. (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Der SAP-Konkurrent Salesforce stellt sich auf eine dauerhafte Veränderung des Arbeitsalltags auch nach der Coronapandemie ein. "Der Arbeitstag von 9.00 bis 17.00 Uhr ist tot", schrieb Salesforce-Personalchef Brent Hyder in einem Blogeintrag. Welche Arbeitszeiten für die Beschäftigten künftig gelten werden, hat das Unternehmen aber nicht mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Fast die Hälfte der Salesforce-Beschäftigten wollten nur einige Tage im Monat ins Büro kommen, ergab eine firmeninterne Umfrage des Unternehmens. Zugleich wollten aber auch 80 Prozent der Angestellten direkte Kontakte zu ihren Kollegen pflegen.

Der Spezialist für Unternehmenssoftware aus dem Netz will den Mitarbeitern deshalb auch nach dem Ende der Pandemie mehr Flexibilität bieten. Die meisten Beschäftigten sollen einen bis drei Tage pro Woche ins Büro kommen - für Arbeit im Team, Treffen mit Kunden oder Präsentationen.

Die Salesforce-Büroräume werden leerer

Wenn Mitarbeiter nicht in der Nähe einer Salesforce-Niederlassung wohnen und keine Aufgaben haben, die eine Anwesenheit im Büro erforderlich machen, werden diese auch nach der Pandemie vollständig von zu Hause arbeiten können. Dies werde auf einen Großteil der Mitarbeiter zutreffen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Aufgaben hat, die eine ständige Anwesenheit in den Büroräumen erforderlich macht, wird hingegen auch künftig ständig in den Geschäftsräumen des Unternehmens arbeiten. Der Anteil der Angestellten, die ständig im Büro sein werden, wird dabei sehr klein sein, heißt es vom Unternehmen.

Salesforce sieht Verbesserungen bei Stellenbesetzungen

Außerdem könne Salesforce nach eigenen Angaben neue Wege bei der Stellenbesetzung gehen. Künftig könnten neue Mitarbeiter gesucht werden, die nicht in den angestammten Stadtzentren lebten. Wer für seine Aufgaben nicht zwingend im Büro sein müsse, könne auch auf dem Land leben und von dort aus für das Unternehmen arbeiten, beschreibt Hyder eine weitere Änderung.

Aiidoits Bürostuhl, Ergonomischer Schreibtischstuhl, Höhenverstellbarer Drehstuhl mit Leisen Rollen und Verdicktem Sitzkissen, Einstellbare Armlehne Kopfstütze und Lendenstütze, Chefsessel bis 150 kg

"In der ständig vernetzten Welt ergibt es keinen Sinn, von den Beschäftigten zu erwarten, dass sie Acht-Stunden-Schichten arbeiten", schrieb Hyder. Teams müssten zum Teil über verschiedene Zeitzonen hinweg geführt werden, abhängig von der Jahreszeit kann mehr oder weniger zu tun sein - oder es müssten einfach private und berufliche Pflichten ausbalanciert werden.

"Beschäftigte brauchen Flexibilität, um erfolgreich zu sein", resümierte der Salesforce-Manager. Die Büros der Firma sollen weg von Schreibtisch-Landschaften stärker zu Gemeinschaftsbereichen umgebaut werden. Salesforce hatte nach Angaben von Anfang vergangenen Jahres mehr als 49.000 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


donjoe 11. Feb 2021

Michael H. Nun und wer repariert den reparierroboter ? Das wird nicht funktionieren. Die...

Michael H. 11. Feb 2021

In der Regel hast du bei größeren Unternehmen auch selten einen eigenen...

Maddix 11. Feb 2021

Sehe ich auch so. Ich habe in einem Team bestehend aus 100% Remote Kapas Deployments in...

Captain 11. Feb 2021

Zum einen: Wenn dem so wäre, dann wäre der Standort Deutschland längst platt... Zum...

packansack 11. Feb 2021

Also zu mir sind immer alle nett. Ergo: liegt an dir.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /