Saison 4: Keine Superhelden in Fortnite auf Apple-Hardware

Kapitel 2 von Fortnite startet nicht auf iPhone und Macbook. Das dürfte mindestens 100 Millionen Spieler betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Kapitel 2 - Saison 4
Artwork von Fortnite Kapitel 2 - Saison 4 (Bild: Epic Games)

Seit Wochen warten die Fans von Fortnite auf Kapitel 2 Saison 4. Nun geht es mit Superhelden aus dem Universum von Marvel endlich los - aber nicht für Spieler mit iPhone, iPad und Rechnern mit MacOS. Grund ist der aktuelle Streit zwischen dem Entwicklerstudio Epic Games und Apple.

Stellenmarkt
  1. IT Performance Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  2. Administratorin / Administrator (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivil­g­esell­schaftliche Aufgaben (BAFzA), Köln
Detailsuche

Weil Epic Games in Fortnite ein eigenes Bezahlsystem eingebaut und damit - unstrittig - gegen die Regeln des Appstore verstoßen hat, hat Apple das Actionspiel aus seinem Ökosystem entfernt.

Es kann zwar weiterhin in Version 13.40 auf den Endgeräten mit iOS verwendet werden, aber eine Neuinstallation und vor allem Updates sind nicht möglich.

Das gleiche gilt im Prinzip auch für Android. Aber weil in dem Betriebssystem per Sideloading auch Installationen jenseits des Google Play Store möglich sind, wird es Saison 4 auf dieser Plattform geben. Ebenso kämpfen die Superhelden auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sperre dürfte Epic Games und Apple viel Geld kosten: Zwar kann man theoretisch weiterhin Extras kaufen - aber ohne neue Saison gibt es keinen Grund, den aktuellen Battle Pass zu kaufen.

Mindestens 100 Millionen Spieler auf iPhone und iPad dürften durch die Sperre von Apple betroffen sein. Epic Games hatte fünf Monate nach dem Start von Fortnite für iOS im April 2018 rund 100 Millionen Downloads gemeldet. Seitdem ist die Zahl vermutlich weiter stark gestiegen sein.

Laut einer Schätzung des Marktforschungsunternehmens Business of Apps hat das Spiel im November 2018 allein auf iOS jeden Tag einen Umsatz von 1,23 Millionen US-Dollar erzielt.

Bis zu einer Entscheidung im Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple dürfte es dauern: Die nächste Anhörung vor Gericht findet nach aktuellem Stand erst am 28. September 2020 statt. In seinem Blog fordert Epic Games die Spieler auf, sich direkt bei Apple über die Sperre zu beschweren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


darren 28. Aug 2020

Trump wird immer verurteilt das er FakeNews verbreitet aber du bist da leider nicht...

wurstdings 28. Aug 2020

Weil sie dann massiv Kunden verlieren würden, wen sowas nicht stört, der ist vermutlich...

Incognito 28. Aug 2020

Und jetzt? Arbeitest du auch für den Fiskus oder willst du auch lieber mehr netto vom...

SuperHorst 28. Aug 2020

Auch wenn sich Boarderlands auf Steam gut verkauft hat, wage ich zu bezweifeln dass es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Ultra im Test
Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf

Akkulaufzeit, Navigation und das Ökosystem: Golem.de ist mit der für ausdauernde Athleten gedachten Sportuhr Apple Watch Ultra unterwegs gewesen.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Ultra im Test: Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf
Artikel
  1. Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
    Deutscher Entwicklerpreis
    Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

    Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

  2. Finanzierung: 49-Euro-Ticket kommt - aber wann?
    Finanzierung
    49-Euro-Ticket kommt - aber wann?

    Die Finanzierungsfragen für das 49-Euro-Ticket sind offenbar geklärt, so dass das subventionierte Nahverkehrsticket kommen kann. Die Frage ist nur wann.

  3. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • Google Pixel 6 & 7 -49% • [Werbung]
    •  /