Abo
  • Services:

Sailfish X: Kostenpflichtiges Betriebssystem für Sonys Xperia X

Für Sonys Xperia X gibt es ein alternatives Betriebssystem zu Android: Sailfish X. Das Betriebssystem stammt von dem finnischen Unternehmen Jolla und wird für 50 Euro verkauft. Ganz fertig ist es allerdings noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sailfish X auf dem Xperia X von Sony
Sailfish X auf dem Xperia X von Sony (Bild: Jolla)

Wer in der Smartphone-Welt etwas Ungewöhnliches haben will, kann es mit dem Xperia X von Sony probieren. Für das Android-Smartphone ist das bereits im Februar 2017 angekündigte Sailfish X erschienen - wenn auch unfertig. Das finnische Unternehmen Jolla beginnt dennoch bereits mit der Auslieferung des kostenpflichtigen Betriebssystems. Den von Jolla angepeilten Zeitplan konnte das Unternehmen nicht einhalten: Eigentlich war Sailfish X für Juli 2017 geplant, nun ist es mit einer Verzögerung von drei Monaten erschienen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Ende August 2017 hatte Jolla eingeräumt, dass der ursprüngliche Zeitplan nicht eingehalten werden konnte. Seitdem wurde das Erscheinen von Sailfish X für Mitte Oktober 2017 anvisiert, dieser Termin wurde eingehalten. Allerdings stehen noch längst nicht alle Funktionen bereit, die ein Smartphone-Nutzer von seinem Gerät erwartet.

Fehlende Funktionen in Sailfish X

Sailfish X läuft nur auf den Single-SIM-Versionen des Xperia X, wenn es idealerweise im freien Handel gekauft wurde, und kostet 50 Euro. Wenn das Xperia X mit einem Carrier Lock versehen ist, kann Sailfish X nicht installiert werden. Der Grund dafür ist, dass Sony das Entsperren des Bootloaders nicht erlaubt. Dies ist aber erforderlich, um Sailfish X aufzuspielen.

Wer Sailfish X unbedingt nutzen möchte, muss sich also erst das passende Smartphone kaufen, das es im Handel derzeit für um die 300 Euro gibt. Obwohl Jolla Sailfsh X bereits verkauft, fehlen viele Funktionen noch: So können weder Bluetooth noch der Fingerabdrucksensor oder das UKW-Radio verwendet werden. Aber auch neuere Sensoren, wie etwa ein Barometer oder ein Schrittzähler, werden noch nicht unterstützt. Jolla machte keine Angaben dazu, wann die fehlenden Funktionen mit einem Update nachgereicht werden.

Windows-Computer erforderlich

Für die Installation wird ein Windows-Computer benötigt, weil Sony das passende Flashing-Werkzeug nur für die Windows-Plattform anbietet. Jolla gibt an, dass der Nutzer auch Kenntnisse der Kommandozeile haben sollte, um das Betriebssystem aufspielen zu können. Langfristig soll das Aufspielen des Betriebssystems vereinfacht werden, derzeit gibt es aber nur einen technisch komplizierteren Weg. Jolla wolle sein Betriebssystem später auch für weitere Sony-Smartphones anbieten, nähere Details gibt es dazu allerdings weiterhin nicht.

Wer sich Sailfish X für 50 Euro kauft, erhält folgende Leistungen: Es gibt eine Unterstützung für Android, so dass alle Android-Apps auf dem Betriebssystem verwendet werden können. Zudem wird Microsofts Exchange unterstützt, es gibt Zugang zum Jolla Store und Updates werden für mindestens ein Jahr versprochen. Danach soll es weitere Unterstützung geben, die aber nicht weiter spezifiziert wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Derriell 15. Okt 2017

Ja, gelesen. Hast Du auch auch auf together.jolla.com gelesen? Laut den Nutzern...

Schnarchnase 14. Okt 2017

Warehouse wird seit Ewigkeiten nicht mehr aktualisiert, heute nutzt man lieber Storeman. :)

FreiGeistler 14. Okt 2017

habe ich gerade erfahren, dass RPM-Fremdquellen und Packagekit möglich sein sollen...

dimdl3 13. Okt 2017

Es ging mir gar nicht darum, dass auf Missstände/Probleme hingewiesen wird (auch wenn ich...

Schnarchnase 13. Okt 2017

Leider ist das von Jolla schlecht kommuniziert (das kennen wir ja leider schon) und von...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /