Abo
  • Services:

Sailfish X: Kostenpflichtiges Betriebssystem für Sonys Xperia X

Für Sonys Xperia X gibt es ein alternatives Betriebssystem zu Android: Sailfish X. Das Betriebssystem stammt von dem finnischen Unternehmen Jolla und wird für 50 Euro verkauft. Ganz fertig ist es allerdings noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sailfish X auf dem Xperia X von Sony
Sailfish X auf dem Xperia X von Sony (Bild: Jolla)

Wer in der Smartphone-Welt etwas Ungewöhnliches haben will, kann es mit dem Xperia X von Sony probieren. Für das Android-Smartphone ist das bereits im Februar 2017 angekündigte Sailfish X erschienen - wenn auch unfertig. Das finnische Unternehmen Jolla beginnt dennoch bereits mit der Auslieferung des kostenpflichtigen Betriebssystems. Den von Jolla angepeilten Zeitplan konnte das Unternehmen nicht einhalten: Eigentlich war Sailfish X für Juli 2017 geplant, nun ist es mit einer Verzögerung von drei Monaten erschienen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Ende August 2017 hatte Jolla eingeräumt, dass der ursprüngliche Zeitplan nicht eingehalten werden konnte. Seitdem wurde das Erscheinen von Sailfish X für Mitte Oktober 2017 anvisiert, dieser Termin wurde eingehalten. Allerdings stehen noch längst nicht alle Funktionen bereit, die ein Smartphone-Nutzer von seinem Gerät erwartet.

Fehlende Funktionen in Sailfish X

Sailfish X läuft nur auf den Single-SIM-Versionen des Xperia X, wenn es idealerweise im freien Handel gekauft wurde, und kostet 50 Euro. Wenn das Xperia X mit einem Carrier Lock versehen ist, kann Sailfish X nicht installiert werden. Der Grund dafür ist, dass Sony das Entsperren des Bootloaders nicht erlaubt. Dies ist aber erforderlich, um Sailfish X aufzuspielen.

Wer Sailfish X unbedingt nutzen möchte, muss sich also erst das passende Smartphone kaufen, das es im Handel derzeit für um die 300 Euro gibt. Obwohl Jolla Sailfsh X bereits verkauft, fehlen viele Funktionen noch: So können weder Bluetooth noch der Fingerabdrucksensor oder das UKW-Radio verwendet werden. Aber auch neuere Sensoren, wie etwa ein Barometer oder ein Schrittzähler, werden noch nicht unterstützt. Jolla machte keine Angaben dazu, wann die fehlenden Funktionen mit einem Update nachgereicht werden.

Windows-Computer erforderlich

Für die Installation wird ein Windows-Computer benötigt, weil Sony das passende Flashing-Werkzeug nur für die Windows-Plattform anbietet. Jolla gibt an, dass der Nutzer auch Kenntnisse der Kommandozeile haben sollte, um das Betriebssystem aufspielen zu können. Langfristig soll das Aufspielen des Betriebssystems vereinfacht werden, derzeit gibt es aber nur einen technisch komplizierteren Weg. Jolla wolle sein Betriebssystem später auch für weitere Sony-Smartphones anbieten, nähere Details gibt es dazu allerdings weiterhin nicht.

Wer sich Sailfish X für 50 Euro kauft, erhält folgende Leistungen: Es gibt eine Unterstützung für Android, so dass alle Android-Apps auf dem Betriebssystem verwendet werden können. Zudem wird Microsofts Exchange unterstützt, es gibt Zugang zum Jolla Store und Updates werden für mindestens ein Jahr versprochen. Danach soll es weitere Unterstützung geben, die aber nicht weiter spezifiziert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

Derriell 15. Okt 2017

Ja, gelesen. Hast Du auch auch auf together.jolla.com gelesen? Laut den Nutzern...

Schnarchnase 14. Okt 2017

Warehouse wird seit Ewigkeiten nicht mehr aktualisiert, heute nutzt man lieber Storeman. :)

FreiGeistler 14. Okt 2017

habe ich gerade erfahren, dass RPM-Fremdquellen und Packagekit möglich sein sollen...

dimdl3 13. Okt 2017

Es ging mir gar nicht darum, dass auf Missstände/Probleme hingewiesen wird (auch wenn ich...

Schnarchnase 13. Okt 2017

Leider ist das von Jolla schlecht kommuniziert (das kennen wir ja leider schon) und von...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /