• IT-Karriere:
  • Services:

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Xperia XA2 Plus mit Sailfish OS
Das Xperia XA2 Plus mit Sailfish OS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das finnische Unternehmen Jolla hat eine recht bewegte Geschichte hinter sich: Nach der Veröffentlichung seines ersten Smartphones im Jahr 2013 hatte sich der Hersteller mit der Produktion eines Tablets übernommen, eine Insolvenz konnte durch Entlassungen und Restrukturierungsmaßnahmen abgewendet werden. Seit diesen Fehlschlägen konzentriert sich Jolla auf die Lizenzierung seiner Software, des mobilen Betriebssystems Sailfish OS. Mittlerweile wurden unter anderem Verträge mit der russischen Regierung abgeschlossen, die das System für staatlich verwendete Smartphones nutzt. Darüber hinaus können aber auch Endverbraucher weiterhin Sailfish OS verwenden.

Inhalt:
  1. Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
  2. Installation problemlos, aber nicht trivial
  3. Android-Integration hilft, ist aber nicht fehlerlos
  4. Fazit

Neben regelmäßigen Updates für die wenigen Smartphones auf dem Markt, die nativ mit Sailfish OS erschienen sind, bietet Jolla mit Sailfish X mittlerweile auch die Möglichkeit an, sich das Betriebssystem auf einige Sony-Smartphones zu installieren. Wir haben die jüngst veröffentlichte Beta-Version von Sailfish OS 3.0 mit Android-Unterstützung auf ein Xperia XA2 Plus installiert und im Alltag ausprobiert. Dabei zeigt sich: Sailfish OS ist ein gut zu bedienendes Betriebssystem und durchaus eine Alternative für Android - wenn der Nutzer bereit ist, ein paar Abstriche zu machen.

Die größte Hürde, Sailfish OS auf dem Xperia XA2 Plus zu verwenden, ist der Installationsvorgang. Zwar hat Jolla diesen verglichen mit dem für das Xperia X stark vereinfacht, für unerfahrene Nutzer eignet er sich aber immer noch nicht. Dahinter steckt durchaus Kalkül, wie uns Jolla-CEO Sami Pienimäki in einem Gespräch verriet: Durch die manuelle und dadurch für Laien nicht zwingenderweise eingängige Installation sollen unerfahrene Nutzer gar nicht in Versuchung kommen, sich Sailfish OS aufzuspielen.

Das klingt zunächst einmal paradox, sollte Jolla doch das Interesse haben, dass möglichst viele Nutzer Sailfish OS verwenden und die 30 bis 50 Euro Lizenzgebühr zahlen zu wollen. Allerdings muss man sich die Situation vor Augen halten, in der Jolla seit den Restrukturierungsmaßnahmen vor ein paar Jahren steckt: Das Unternehmen ist verhältnismäßig klein und hat schlicht nicht die Ressourcen, eine Vielzahl an Service-Anfragen zu beantworten. Diese würden möglicherweise anfallen, wenn sich auch unerfahrene Nutzer das Betriebssystem installieren und anschließend Probleme bekommen würden, weshalb Jolla den Installationsprozess extra nicht noch weiter vereinfacht hat.

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Nachdem wir uns durch den gut dokumentierten Installationsvorgang gearbeitet haben, startet Sailfish OS 3.0.1.14 mit dem Versionsnamen Sipoonkorpi auf unserem Xperia XA2 Plus, das standardmäßig eigentlich mit Android ausgeliefert wird. Aktuell sind für das Xperia XA2 Plus und weitere Geräte der XA2-Serie eine kostenlose Sailfish-OS-Version ohne Android-Unterstützung oder die Bezahlvariante mit Android-Unterstützung erhältlich - diese allerdings zunächst nur in der Beta-Version.

Der Vorteil der Bezahlversion liegt auf der Hand: Anstatt wie bei der kostenlosen Variante nur die Apps aus dem Jolla-Store verwenden zu können, lassen sich auch Android-Anwendungen installieren. Diese erweitern das Nutzungsspektrum von Sailfish OS erheblich, was an der mageren Auswahl nativer Sailfish-OS-Apps liegt. Außerdem bietet die Bezahlversion zusätzlich noch Exchange-Unterstützung, Vorschläge bei der Texteingabe sowie Kundensupport.

  • Das Xperia XA2 Plus von Sony wird normalerweise mit Android ausgeliefert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf Sonys Xperia XA2 Plus lässt sich Jollas mobiles Betriebssystem Sailfish OS installieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sailfish OS läuft auf dem Smartphone flüssig und bietet eine Android-Kompatibilität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben nativen Apps lassen sich auch Android-Anwendungen nutzen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sailfish OS ist ein übersichtliches Betriebssystem mit guter Gestensteuerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf unserem Xperia XA2 Plus läuft die aktuelle Version von Sailfish OS. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auf Sonys Xperia XA2 Plus lässt sich Jollas mobiles Betriebssystem Sailfish OS installieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Zu den von Jolla selbst angegebenen Problemen der Betaversion gehört unter anderem der Umstand, dass nicht alle Android-Apps mobile Datenverbindungen erkennen. Außerdem funktionieren Audio- und Multimediainhalte nicht in allen Apps. In unserem Test kam es zu weiteren Problemen, dazu aber später mehr. Aufgrund dieser Einschränkungen ist die Beta-Version günstiger, als es die fertige Version später sein wird - nach dem Kauf der Beta erhalten Käufer das fertige Sailfish OS ohne zusätzliche Mehrkosten, sobald dieses verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Installation problemlos, aber nicht trivial 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 18,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

Zottel 13. Nov 2019

Ich versuche jetzt schon seit fast 1 Woche Sailfish X auf mein Xperia XA2 Plus zu...

mephlo 26. Mär 2019

Hey, wie ist das denn bei Sony mit der DRM(TA)- Partition in Kombination mit SF? Ich...

not a huge fan 21. Mär 2019

Scheitert bei mir leider an der Kompatibilität :-(

IchBIN 19. Mär 2019

Die Probleme die Du mit dem Android-Subsystem hast, kann ich zumindest für 3.0.1.11...

Thaodan 19. Mär 2019

Zypper ist das Backend und ist via libzypp installiert. Das dass Kommandozeilen Tool...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /