Abo
  • IT-Karriere:

Installation problemlos, aber nicht trivial

Die Installation verlief bei uns problemlos. Wer Sailfish OS zum ersten Mal startet, wird durch ein Tutorial mit den Bedienungsgesten vertraut gemacht. Schon immer verzichtet das Betriebssystem auf eine Navigationsleiste, die Form der Bedienung hat sich im Laufe der Jahre aber etwas geändert. Grundsätzlich ist auch Sailfish OS 3.0 nach sehr kurzer Eingewöhnungszeit intuitiv nutzbar, die Gestensteuerung gehört unserer Meinung nach zu den besten am Markt.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Hays AG, Fürth

Ein Wisch von unten in das Display hinein öffnet immer die App-Übersicht, auch, wenn wir uns in einer Anwendung befinden. Eine Anwendung wird durch einen Wisch vom oberen linken oder rechten Rand in das Display geschlossen. Wischen wir mittig von oben nach unten in den Bildschirm, öffnen wir die Schnelleinstellungsleiste, die wir nach eigenem Gutdünken konfigurieren können.

Eine geöffnete App können wir mit einem Wisch vom linken oder rechten Rand in das Display auf dem Startbildschirm ablegen. Dieser fungiert als Übersicht der aktuell laufenden Apps. Dieses System verwendet Sailfish OS seit seiner ersten Version, übernommen wurde es unter anderem von WebOS. Anstelle von App-Verknüpfungen wie bei Android oder iOS verwenden wir bei Sailfish OS einfach kleine Fenster der aktuell verwendeten Anwendungen. Native Apps bieten in diesem Zustand mitunter sogar zusätzliche Interaktionsmöglichkeiten, Android-Anwendungen hingegen nicht.

  • Das Xperia XA2 Plus von Sony wird normalerweise mit Android ausgeliefert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf Sonys Xperia XA2 Plus lässt sich Jollas mobiles Betriebssystem Sailfish OS installieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sailfish OS läuft auf dem Smartphone flüssig und bietet eine Android-Kompatibilität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben nativen Apps lassen sich auch Android-Anwendungen nutzen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sailfish OS ist ein übersichtliches Betriebssystem mit guter Gestensteuerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf unserem Xperia XA2 Plus läuft die aktuelle Version von Sailfish OS. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Sailfish OS läuft auf dem Smartphone flüssig und bietet eine Android-Kompatibilität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Verwenden wir Android oder iOS, bemerken wir uns in der alltäglichen Praxis öfters, dass wir nur eine Handvoll Anwendungen nutzen. Daher kommen wir auch mit dem Sailfish-OS-System gut zurecht: Unsere Hauptanwendungen liegen auf dem Startbildschirm und lassen sich von dort aus aufrufen; für alles Weitere gehen wir in die App-Übersicht. Bei vielen abgelegten Android-Apps leidet aber die Übersicht ein wenig, da diese oftmals auf den ersten Blick nur schwer voneinander zu unterscheiden sind.

Wischen wir vom Hauptbildschirm aus nach links oder rechts über das Display, rufen wir den Benachrichtigungsbildschirm auf. Dieser zeigt nützliche Informationen wie das Wetter und kommende Termine sowie Benachrichtigungen der installierten Apps an. Auch Benachrichtigungen von Android-Apps werden uns hier angezeigt.

Bei der Einrichtung von Sailfish OS können wir einen Appstore für Android-Apps direkt mitinstallieren. Alternativ können auch manuell andere Stores installiert werden, beispielsweise F-Droid. Der Play Store von Google selbst hingegen lässt sich nicht aufspielen, die Play Services von Google werden nicht unterstützt. Entsprechend funktionieren auch Apps nicht, die auf sie zugreifen - also fast alle Google-Apps.

 Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen AndroidAndroid-Integration hilft, ist aber nicht fehlerlos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

mephlo 26. Mär 2019

Hey, wie ist das denn bei Sony mit der DRM(TA)- Partition in Kombination mit SF? Ich...

not a huge fan 21. Mär 2019

Scheitert bei mir leider an der Kompatibilität :-(

IchBIN 19. Mär 2019

Die Probleme die Du mit dem Android-Subsystem hast, kann ich zumindest für 3.0.1.11...

Thaodan 19. Mär 2019

Zypper ist das Backend und ist via libzypp installiert. Das dass Kommandozeilen Tool...

Thaodan 19. Mär 2019

Purism ist mehr Bildzeitig. Geliefert wird da wenig. Noch mal zur Erinnierung Purism baut...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /