Abo
  • Services:

Sailfish-OS-Tablet: Jolla geht in die nächste Runde

Nach dem Erfolg der Finanzierungskampagne für ihr erstes Tablet erneuern die Jolla-Macher ihre Indiegogo-Kampagne. Wer sich in der ersten Runde kein Tablet sichern konnte, kann jetzt sogar zwischen einer 32- und einer 64-GByte-Version wählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jolla geht mit seinem Sailfish-OS-Tablet in eine neue Finanzierungsrunde.
Jolla geht mit seinem Sailfish-OS-Tablet in eine neue Finanzierungsrunde. (Bild: Jolla)

Jolla hat auf Indiegogo die zweite Phase seiner Finanzierungskampagne für das erste Tablet mit Sailfish OS gestartet. Nachdem die erste Kampagne am 9. Dezember 2014 abgelaufen war und Jolla mit 1,8 Millionen US-Dollar 480 Prozent der ursprünglich geforderten Summer erreichen konnte, ist das Tablet jetzt erneut vorbestellbar. Wer damals also leer ausging, bekommt nun eine zweite Chance.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das Tablet wird technisch nahezu unverändert angeboten, allerdings hat Jolla den Akku leicht vergrößert sowie einen Gyrosensor und einen Kompass hinzugefügt. Dafür fällt der Annäherungssensor weg.

  • So soll das Jolla-Tablet aussehen. (Bild: Jolla)
  • So soll das Jolla-Tablet aussehen. (Bild: Jolla)
  • So soll das Jolla-Tablet aussehen. (Bild: Jolla)
  • So soll das Jolla-Tablet aussehen. (Bild: Jolla)
  • So soll das Jolla-Tablet aussehen. (Bild: Jolla)
So soll das Jolla-Tablet aussehen. (Bild: Jolla)

Zudem hat Jolla jetzt zusätzlich eine 64-GByte-Version im Angebot. In der ersten Runde konnte das Jolla-Tablet ausschließlich mit 32 GByte bestellt werden. Die 32-GByte-Version kostet jetzt 220 US-Dollar ohne Steuern, plus 20 US-Dollar Versandkosten. Die Variante mit 64 GByte kostet 250 US-Dollar, auch hier kommen noch Steuern und 20 US-Dollar Versand hinzu.

Tablets noch günstiger als später im Laden

Damit liegen beide Versionen noch unter dem von Jolla anvisierten Ladenpreis. Später sollen die Tablets 250 beziehungsweise 300 US-Dollar kosten. Wer sich in der ersten Finanzierungsrunde ein 32-GByte-Tablet gesichert hat, kann für 25 US-Dollar zu einer 64-GByte-Version wechseln.

Während der ersten Finanzierungsphase hatte Jolla versprochen, ab einem Finanzierungsvolumen von 1,5 Millionen US-Dollar die Unterstützung von Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte anzubieten. Hierfür hätte Jolla allerdings Exfat-Lizenzen an Microsoft zahlen müssen, da die SDXC-Spezifikation derartiger Speicherkarten diese Formatierung voraussetzt. In den Jolla-Foren wurde über dieses Problem umfassend diskutiert.

SD-Karte nicht unter Windows lesbar

Als Lösung wird Jolla die Unterstützung für 128-GByte-Karten beim Jolla-Tablet bringen, allerdings werden diese Karten nicht von einem Windows-Rechner lesbar sein. Dies betrifft alle Speicherkarten mit einer Größe von mehr als 32 GByte.

Wer sich die Wartezeit auf das Tablet mit einem Jolla-Smartphone vertreiben will, kann das Tablet auch in Verbindung mit dem Smartphone bestellen. Das 32-GByte-Tablet mit Smartphone kostet 420 US-Dollar plus Steuern und Versand, die 64-GByte-Version mit Smartphone 450 US-Dollar plus Steuern und Versand.

Mit der Auslieferung der zweiten Tablet-Runde rechnet Jolla im zweiten Quartal 2015. Die Besteller der ersten Runde erhalten ihr Tablet vorher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Wahrheitssager 31. Jan 2015

In der Praxis läuft das alles recht flüssig. Man muss sich einmal auf die Wischgesten...

zilti 31. Jan 2015

Plasma Active ist aber auch mehr tot als lebendig...

Wahrheitssager 30. Jan 2015

Ich glaube das ist connman von intel un co.

honk 30. Jan 2015

Ich glaube auch nicht, dass da so bald was kommt. Zwar wird das alte Jolla phone...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2015

Für Wayland muss Software aber nicht erst neu portiert werden,bzw gilt das für...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /