Abo
  • Services:

Sailfish OS: Jolla-Smartphone kann jetzt europaweit bestellt werden

Gut drei Wochen nach dem Marktstart in Finnland kann Jollas erstes Smartphone jetzt auch im hauseigenen Onlineshop gekauft werden. Das Gerät kostet 400 Euro plus Versandkosten - Besteller müssen allerdings Geduld bei der Auslieferung haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Jolla-Smartphone kann jetzt bestellt werden.
Das erste Jolla-Smartphone kann jetzt bestellt werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das erste Jolla-Smartphone ist ab sofort auch außerhalb Finnlands erhältlich. Über einen Onlineshop kann das Gerät bestellt werden, beliefert werden die EU-Staaten, Norwegen und die Schweiz. Der offizielle Verkauf hatte am 27. November 2013 in Finnland begonnen, zudem wurden mittlerweile die ersten Geräte an Vorbesteller verschickt.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Ein Jolla-Mitarbeiter hatte im Gespräch mit Golem.de den Onlineshop bereits bei der Präsentation in Helsinki angekündigt. Das kleine Unternehmen wolle sich zunächst auf den Verkauf über den eigenen Onlineshop konzentrieren. Interessenten müssen bezüglich der Lieferzeiten des Jolla-Smartphones jedoch geduldig sein: Jolla gibt die Versanddauer aktuell mit drei bis vier Wochen an. Der Preis beträgt wie angekündigt 400 Euro, dazu kommen bei einem Versand nach Deutschland noch 15 Euro Versandkosten.

  • Das erste Smartphone von Jolla (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein sichtbar zweigeteiltes Gehäuse. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display ist 4,5 Zoll groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Firma Jolla wurde von ehemaligen Mitarbeitern von Nokia gegründet. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Rückdeckel des Jolla-Smartphones kann abgenommen und ausgetauscht werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Im Inneren des Deckels befindet sich ein Chip, über den das Smartphone das Cover erkennt und die Farbgebung des Betriebssystems anpasst. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die erste Ausgabe des Jolla-Smartphones wurde mit zwei Wechselcovern ausgeliefert. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Akku des Jolla-Smartphones ist wechselbar. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Im Inneren des Smartphones befinden sich zahlreiche Kontakte, die künftig weitere Nutzungsszenarien der Wechselcover ermöglichen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das erste Smartphone von Jolla (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Jolla wurde von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern gegründet, um ein auf Meego basierendes neues Betriebssystem zu programmieren: Sailfish OS. Einer der leitenden Mitarbeiter von Jolla ist der ehemalige Leiter der Meego-Entwicklung bei Nokia, Marc Dillon. Die Bedienung des ersten Jolla-Smartphones basiert zum größten Teil auf Gesten, die intuitiv und sinnvoll sind, wie der Test von Golem.de gezeigt hat.

Mit den Wechsel-Covern "The Other Half" hat Jolla zudem eine interessante neue Funktion in das Smartphone eingebaut. Das Gerät erkennt über einen kleinen Chip, welche Wechselschale gerade aufgesetzt ist und passt das Design der Oberfläche entsprechend an. Weitere Nutzungsmöglichkeiten wie eine ansteckbare Tastatur sind denkbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 36,99€
  3. 19,99€
  4. 21,99€

Anonymer Nutzer 20. Dez 2013

Dann ist die Packung definitiv aus China.^^

Anonymer Nutzer 20. Dez 2013

Da kann ich nur zustimmen. Obwohl mein HTC HD 7 (WP 7.5) Besser Performt hat als mein...

mwi 20. Dez 2013

So vom Gefühl her denk ich schon, dass die Android-Apps etwas mehr Strom fressen. Die...

schipplock 20. Dez 2013

¤321.77 exklusive; ¤399 inkl. Bei Versandkosten von 15 eur (guenstig!) liegt man bei ¤414...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /