Abo
  • Services:
Anzeige
Auch Lizenzierungen für Sailfish OS wie beim Aqua Fish haben Jolla geholfen, der finanziellen Krise zu entkommen.
Auch Lizenzierungen für Sailfish OS wie beim Aqua Fish haben Jolla geholfen, der finanziellen Krise zu entkommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Sailfish OS: Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

Auch Lizenzierungen für Sailfish OS wie beim Aqua Fish haben Jolla geholfen, der finanziellen Krise zu entkommen.
Auch Lizenzierungen für Sailfish OS wie beim Aqua Fish haben Jolla geholfen, der finanziellen Krise zu entkommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Zumindest für dieses Jahr ist Jolla seine Finanzprobleme wohl erst einmal los: Dank einer erfolgreich abgeschlossenen Finanzierungsrunde über 12 Millionen US-Dollar kann der finnische Hersteller weiter die Vermarktung von Sailfish OS planen. Bald soll noch ein neues Projekt angekündigt werden.

Der finnische Hersteller Jolla hat bekanntgegeben, dass die jüngste Finanzierungsrunde erfolgreich beendet werden konnte. Insgesamt habe das Unternehmen 12 Millionen US-Dollar sammeln können. Gleichzeitig konnte sich Jolla mit den Hauptgläubigern einigen.

Anzeige

Finnischer Rettungsschirm wird nicht mehr benötigt

Vorausgegangen waren schwere finanzielle Probleme Ende 2015, die zu weitreichenden Entlassungen und der Anmeldung am staatlichen Finanzrestrukturierungsprogramm in Finnland führten. Die Teilnahme an diesem Programm konnte Jolla jetzt dank der 12 Millionen US-Dollar und der Einigungen mit den Gläubigern absagen. Weitere Finanzierungsrunden sind geplant.

Aktuell stellt der Hersteller wieder Programmierer ein, um sein Hauptprodukt, das mobile Betriebssystem Sailfish OS, weiterzuentwickeln und zu vermarkten. Im Zuge der finanziellen Schwierigkeiten seit Ende 2015 hatte Jolla seine Software-Sparte von der Hardware-Abteilung getrennt. Seit dem verunglückten Versuch, das Jolla Tablet auf den Markt zu bringen, konzentriert sich das Unternehmen auf die Lizenzierung von Sailfish OS.

Tablet-Projekt geriet zum Fiasko

Vom geplanten Tablet konnten letztlich nur einige hundert Geräte ausgeliefert werden, die restlichen Käufer sollen im Laufe des Jahres ihr Geld zurückerhalten. Bei den Lizenzierungen läuft es besser: Mit dem Aqua Fish wird demnächst ein weiteres Sailfish-OS-Smartphone in Indien in den Handel kommen, das angekündigte Turing Phone soll ebenfalls mit Jollas Betriebssystem erscheinen. Für das Fairphone 2 gibt es ein von der Community erstelltes Sailfish-OS-ROM.

Für das laufende Jahr kündigt Jollas Aufsichtsratsvorsitzender Antti Saarnio noch ein neues Projekt für alle Sailfish-OS-Entwickler und -Community-Mitglieder an. Genauere Angaben hat Saarnio jedoch noch nicht gemacht, das soll in einigen Wochen geschehen.


eye home zur Startseite
Wahrheitssager 06. Mai 2016

Bei Signal wurde bisher keiner gesperrt der eine Third-Party App nutzt. Ich denke...

Wahrheitssager 06. Mai 2016

Openrepos.net dort Warehouse for SailfishOS runterladen. Das ist eine Alternative...

TuX12 05. Mai 2016

Du kannst immer noch deine eigene GUI drüberlegen. Allerdings glaube ich, dass das Ding...

das-ding 05. Mai 2016

http://www.derstalin.de (wups - sollte eigentlich eine Antwort auf einen Beitrag werden...

Trockenobst 04. Mai 2016

Jolla hat das selbe Problem wie die Linuxdesktop auch. Man würde gerne ein total freies...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Völkel Mikroelektronik GmbH, Münster (Nordrhein-Westfalen)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Daimler AG, Berlin
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorsport Manager für 15,99€)
  2. 339,90€ + 3,99€ Versand
  3. 345,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Betonköpfe

    TheArchive | 07:28

  2. Re: angemessene Bezahlung != leistungsgerechte...

    Oldy | 06:48

  3. Re: Künstliches Sonnenlicht und Wasserstoff

    luxferresum | 06:12

  4. Re: Online Gängelung

    Apfelbrot | 06:06

  5. Re: P2W

    mnementh | 05:37


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel