• IT-Karriere:
  • Services:

Sailfish OS: Jolla nennt Details zu seinem ersten Smartphone

Jollas erstes Smartphone mit dem Meego-Nachfolger Sailfish OS soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Nun hat das von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern gegründete Unternehmen Details zu dem Gerät verraten, dessen erste Charge per Vorbestellung schon ausverkauft ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone mit Sailfish OS
Smartphone mit Sailfish OS (Bild: Jolla)

Jolla setzt bei seinem ersten Smartphone auf einen Snapdragon-Prozessor von Qualcomm mit zwei Kernen und 1,4 GHz. Das bereits angekündigte 4,5-Zoll-Display wird nur eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln haben. Die Akkukapazität gibt Jolla mit 2.100 mAh bei 3,78 Volt und 7,89 Wh an. Dass der Akku austauschbar sein wird, hatte Jolla schon zuvor mitgeteilt.

  • Jollas Sailfish-Smartphone The Other Half (Bilder: Jolla)
  • Jollas Sailfish-Smartphone The Other Half
Jollas Sailfish-Smartphone The Other Half (Bilder: Jolla)
Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Das gilt auch für die übrigen Details: Neben 1 GByte RAM will Jolla 16 GByte Flash-Speicher integrieren. Zudem werden zwei Kameras eingebaut, hinten eine mit 8 Megapixeln und LED-Blitz, vorn eine mit 2 Megapixeln.

Hinzu kommen die von Jolla als "The Other Half" bezeichneten auswechselbaren Cover.

Die Hardware des Smartphones für rund 400 Euro wird wohl nur wenige begeistern. Den Unterschied soll aber ohnehin die Software ausmachen. Denn auf Jollas Smartphone kommt Sailfish OS zum Einsatz, das auf Meego basiert, über einen Linux-Kernel verfügt und laut Jolla komplett frei, also kostenlos und Open Source ist. Apps für Sailfish OS können mit Qt und QML entwickelt werden, es sollen aber auch Android-Apps unter Sailfish OS laufen. Damit könnten Jollas Kunden von Anfang an auf eine große Auswahl an Apps zurückgreifen.

Allerdings hat Jolla für Sailfish OS ein komplett neues User Interface entwickelt, das vor allem auf Gesten zur Bedienung setzt. Sailfish OS soll echtes Multitasking unterstützen und kann mehrere Apps in Form kleiner Widgets anzeigen, über die die Apps dann auch direkt bedient werden können.

Die erste Charge an Vorbestellungen ist bereits ausverkauft, die zweite soll in Kürze vorbestellt werden können. Die Geräte sollen dann aber erst 2014 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Geigenzaehler 23. Sep 2013

Ganz genau! Das ist nebst SailfishOS ein weiteres Killerfeature. Uh, das wird teuer, wenn...

Paykz0r 22. Sep 2013

Muss es, wer von Mego forkt muss opensource sein afaik. Eigentlich gilt das auch für HTC...

Dorsai! 21. Sep 2013

Gibibutzibubytes haben in der Informatik nichts verloren. Außerdem ist da nichts...

cryptic 20. Sep 2013

Ich hab z. B. Nemo auf meinem Nokia N900 laufen. Nemo ist sozusagen Sailfish nur ohne die...

MistelMistel 20. Sep 2013

Ich hab hier inzwischen ein BlackBerry Z10 als Ablösung für mein Nokia N9. Das Salifish...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /