Abo
  • Services:
Anzeige
Jolla hat wohl große finanzielle Schwierigkeiten.
Jolla hat wohl große finanzielle Schwierigkeiten. (Bild: Badener/Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Sailfish OS: Jolla hat Zahlungsprobleme und plant massive Entlassungen

Jolla hat wohl große finanzielle Schwierigkeiten.
Jolla hat wohl große finanzielle Schwierigkeiten. (Bild: Badener/Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Der Hauptentwickler von Sailfish OS und Hersteller eines gleichnamigen Smartphones und Tablets, Jolla, hat wohl große finanzielle Probleme. Einer finnischen Tageszeitung zufolge soll knapp der Hälfte der Beschäftigten gekündigt werden.

Anzeige

Eine der meistgelesenen Tageszeitungen in Finnland, Aamulehti, berichtet, dass Jolla offenbar große finanzielle Probleme hat. Die Zeitung beruft sich dabei auf unterschiedliche Quellen, der Pressechef von Jolla, Juhani Lassila, habe dem Blatt zudem bestätigt, dass sogar mehr als die Hälfte der Belegschaft entlassen werden müsse. Eine Übersetzung des Berichts aus dem Finnischen hat das auf Sailfish OS spezialisierte Blog Review Jolla veröffentlicht.

Bei der Zeitung heißt es weiter, die aktuelle Finanzierungsrunde sollte zudem Ende November abgeschlossen werden, habe sich aber verzögert und müsse deshalb weitergeführt werden. In dem Bericht widerspricht Lassila jedoch explizit der Behauptung der Zeitung, dass Jolla bereits in dem laufenden Jahr Zahlungen nicht habe begleichen können.

Die ursprünglich für Mai dieses Jahres geplante Auslieferung des Jolla Tablets musste das Unternehmen immer wieder verschieben, zuletzt auf Dezember. Trotz der Schwierigkeiten sollen die Vorbesteller allerdings ihre Geräte erhalten. Wann dies aber tatsächlich geschieht, erscheint zurzeit noch unklar.

Jolla hat in diesem Jahr bekanntgegeben, seine Hardwaresparte von der Betriebssystementwicklung trennen zu wollen. Demnach soll Sailfish OS an andere Hersteller lizenziert werden. Ein Partner in Indien steht dazu auch schon fest. Zudem hat Jolla erst vor wenigen Tagen mit dem Adventures Accelerator Program eine Art Inkubator für asiatische Startups gegründet.

Nachtrag vom 20. November 2015, 16:10 Uhr

In einer Pressemitteilung bestätigt Jolla, dass die aktuelle Finanzierungsrunde vertagt werden muss und das operative Geschäft daran angepasst wird. Um weiter wirtschaftlich tätig sein zu können, werde das Unternehmen an einem Umschuldungsprogramm des Staates teilnehmen. Auch Entlassungen ab kommendem Dezember bestätigte Jolla, bezifferte allerdings nicht, wie viele Mitarbeiter dies betrifft. Zudem heißt es, diese Maßnahme sei nur "temporär".

Künftig will sich Jolla darauf konzentrieren, das mobile Betriebssystem Sailfish OS an die Bedürfnisse und Wünsche seiner Lizenznehmer anzupassen. Es gebe "mehrere größere und kleinere Kunden, die daran interessiert sind, Sailfish OS in ihren Produkten zu verwenden."


eye home zur Startseite
kanser 21. Nov 2015

Die hatten das Know-how um inoffiziell für das n9 ein Wechsel zum eigenen os anzubieten...

Atalanttore 21. Nov 2015

Hast du meinen Beitrag nicht verstanden oder wolltest du einfach nur Werbung für...

spiderbit 21. Nov 2015

Das waere fuer mich aber entscheidend, und einsehbar ist auch nicht genug, das es...

terencinash 21. Nov 2015

sehe soeben das es das Jolla Phone nun für 199 Euro gibt. Vielleicht wird damit die...

Anonymer Nutzer 20. Nov 2015

Ich wollte das doch so gerne haben ._.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  4. St.-Clemens-Hospital Geldern, Geldern / Niederrhein


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 40,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wieso müsste so ein Mac Mini aussehen?

    berritorre | 21:29

  2. Re: Baut erstmal flächendeckend WLAN auf!

    RichardEb | 21:28

  3. ...Skylake-X für HEDT mit 10 sowie 6 und 4 Kernen...

    Ach | 21:27

  4. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Eik | 21:26

  5. Re: Ist das legal wenn man es "Freenet" nennt?

    _Winux_ | 21:26


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel