Sailfish OS: Jolla hat Zahlungsprobleme und plant massive Entlassungen

Der Hauptentwickler von Sailfish OS und Hersteller eines gleichnamigen Smartphones und Tablets, Jolla, hat wohl große finanzielle Probleme. Einer finnischen Tageszeitung zufolge soll knapp der Hälfte der Beschäftigten gekündigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Jolla hat wohl große finanzielle Schwierigkeiten.
Jolla hat wohl große finanzielle Schwierigkeiten. (Bild: Badener/Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Eine der meistgelesenen Tageszeitungen in Finnland, Aamulehti, berichtet, dass Jolla offenbar große finanzielle Probleme hat. Die Zeitung beruft sich dabei auf unterschiedliche Quellen, der Pressechef von Jolla, Juhani Lassila, habe dem Blatt zudem bestätigt, dass sogar mehr als die Hälfte der Belegschaft entlassen werden müsse. Eine Übersetzung des Berichts aus dem Finnischen hat das auf Sailfish OS spezialisierte Blog Review Jolla veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Bei der Zeitung heißt es weiter, die aktuelle Finanzierungsrunde sollte zudem Ende November abgeschlossen werden, habe sich aber verzögert und müsse deshalb weitergeführt werden. In dem Bericht widerspricht Lassila jedoch explizit der Behauptung der Zeitung, dass Jolla bereits in dem laufenden Jahr Zahlungen nicht habe begleichen können.

Die ursprünglich für Mai dieses Jahres geplante Auslieferung des Jolla Tablets musste das Unternehmen immer wieder verschieben, zuletzt auf Dezember. Trotz der Schwierigkeiten sollen die Vorbesteller allerdings ihre Geräte erhalten. Wann dies aber tatsächlich geschieht, erscheint zurzeit noch unklar.

Jolla hat in diesem Jahr bekanntgegeben, seine Hardwaresparte von der Betriebssystementwicklung trennen zu wollen. Demnach soll Sailfish OS an andere Hersteller lizenziert werden. Ein Partner in Indien steht dazu auch schon fest. Zudem hat Jolla erst vor wenigen Tagen mit dem Adventures Accelerator Program eine Art Inkubator für asiatische Startups gegründet.

Nachtrag vom 20. November 2015, 16:10 Uhr

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

In einer Pressemitteilung bestätigt Jolla, dass die aktuelle Finanzierungsrunde vertagt werden muss und das operative Geschäft daran angepasst wird. Um weiter wirtschaftlich tätig sein zu können, werde das Unternehmen an einem Umschuldungsprogramm des Staates teilnehmen. Auch Entlassungen ab kommendem Dezember bestätigte Jolla, bezifferte allerdings nicht, wie viele Mitarbeiter dies betrifft. Zudem heißt es, diese Maßnahme sei nur "temporär".

Künftig will sich Jolla darauf konzentrieren, das mobile Betriebssystem Sailfish OS an die Bedürfnisse und Wünsche seiner Lizenznehmer anzupassen. Es gebe "mehrere größere und kleinere Kunden, die daran interessiert sind, Sailfish OS in ihren Produkten zu verwenden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kanser 21. Nov 2015

Die hatten das Know-how um inoffiziell für das n9 ein Wechsel zum eigenen os anzubieten...

Atalanttore 21. Nov 2015

Hast du meinen Beitrag nicht verstanden oder wolltest du einfach nur Werbung für...

spiderbit 21. Nov 2015

Das waere fuer mich aber entscheidend, und einsehbar ist auch nicht genug, das es...

terencinash 21. Nov 2015

sehe soeben das es das Jolla Phone nun für 199 Euro gibt. Vielleicht wird damit die...

Anonymer Nutzer 20. Nov 2015

Ich wollte das doch so gerne haben ._.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /