Saildrone: Iranische Marine versucht, autonomes US-Schiff zu entführen

Ein US-Küstenpatrouillenschiff hat verhindert, dass ein iranisches Schiff eine autonome Saildrone abschleppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Iranisches Hilfsschiff mit Saildrone mit Schlepptau: kein Verhalten einer professionellen Seestreitkraft
Iranisches Hilfsschiff mit Saildrone mit Schlepptau: kein Verhalten einer professionellen Seestreitkraft (Bild: US Navy)

Gerade noch verhindert. Die US-Marine hat die Entführung eines unbemannten Schiffs im Persischen Golf verhindert. Ein iranisches Schiff wollte die Saildrone abschleppen.

Stellenmarkt
  1. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
Detailsuche

Der Vorfall ereignete sich in internationalen Gewässern. Nach Angaben der US-Marine hatte ein Hilfsschiff der Marine der iranischen Revolutionsgarden das unbemannte Schiff in Schlepp genommen und war damit auf dem Weg zu einem Hafen in Iran.

Das in dem Seegebiet operierende Küstenpatrouillenschiff USS Thunderbolt beobachtete die Aktion und griff ein. Zudem startete von einer US-Basis in Bahrain ein Hubschrauber vom Typ Sikorsky SH-60 Seahawk. Daraufhin habe das iranische Schiff die Schleppleine gelöst und das Seegebiet einige Zeit später wieder verlassen. Vizeadmiral Brad Cooper, Befehlshaber der 5. US-Flotte, kritisierte die Aktion scharf. Das entspreche nicht dem Verhalten einer professionellen Seestreitkraft.

Das autonome Schiff segelt

Der Explorer (pdf) ist ein sieben Meter langes Roboterboot des kalifornischen Unternehmens Saildrone. Der Antrieb besteht aus einem starren Segel. Es ist mit diversen Sensoren zur Navigation und Datenerfassung ausgestattet, die mit Strom von Solarmodulen betrieben werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

DJI Avata Fly Smart Combo (DJI FPV Goggles V2) - FPV-Drohne Quadrokopter mit stabilisiertem 4K Video, superweitem 155° Sichtfeld, integriertem Propellerschutz

Die Saildrone sei Eigentum der USA, teilte die US Navy mit. Die 5. US-Flotte betreibe eine Reihe von bemannten und unbemannten Systemen zur Aufklärung in Übereinstimmung mit internationalem Recht.

Der Saildrone Explorer sei ein kommerzielles System und speichere keine sensiblen oder geheimen Informationen, betonte die US Navy. Die Saildrones sind vor allem für wissenschaftliche Missionen gedacht. So hatte 2018 eine australische Organisation mehrere Explorer zu einer wissenschaftlichen Mission ins Südpolarmeer geschickt. Die US-Wetter- und Ozeanografiebehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) sammelt mit Saildrones Daten über Wirbelstürme auf dem Atlantik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AusdemEffEff 06. Sep 2022 / Themenstart

Lokal entwickeln bedeutet dass nicht lokal vorhandene Rohstoffe importiert werden...

FlashBFE 05. Sep 2022 / Themenstart

Ist möglich. Ich vermute, dass es teilweise bildgebendes Radar war und/oder...

treysis 05. Sep 2022 / Themenstart

Ich vermute, man versucht den Gastgebern nicht auf die Füße zu treten. In Saudi-Arabien...

Vögelchen 03. Sep 2022 / Themenstart

Eine verstörend weltfremde Frage. Glaubst du ernsthaft, da fahren nicht zehntausende...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /