Abo
  • Services:

SAIL: Huawei stellt Seekabel zwischen Afrika und Südamerika fertig

Ein direktes Seekabel zwischen Afrika und Südamerika hat Huawei Marine Networks errichtet. Das soll international zu besseren Datenverbindungen führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Seekabel SAIL wird ausgerollt.
Seekabel SAIL wird ausgerollt. (Bild: Huawei)

Das Seekabel South-Atlantic-Inter-Link (SAIL) zwischen Kribi in Kamerun und Fortaleza in Brasilien ist fertiggestellt. Das gab Huawei Marine Networks bekannt. Das Seekabel hat eine Länge von fast 6.000 Kilometern.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Projekt wurde vollständig von Huawei Marine Networks durchgeführt, einem Bereich des privaten chinesischen Telekommunikationsausrüsters. Huawei Marine Networks ist ein Joint Venture von Huawei Technologies und der britischen Global Marine Systems. Das SAIL-Kabelsystem wurde seit seiner Entwicklung 2016 als Kommunikationsweg konzipiert, bei dem 100G- Übertragungstechnik zum Einsatz kommt, mit einer angestrebten Kapazität von 32 TBit/s über eine 4-Glasfaserpaar-Konfiguration. Bei dem Seekabel handelt es sich um eine gemeinsame Investition von der staatlichen China Unicom mit seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaft, China Unicom do Brasil Telecomunicacoes und CAMTEL, einem Festnetz- und Mobilfunkbetreiber aus Kamerun.

Mit der Einführung von SAIL eröffnen sich gleichzeitig auch neue Routing-Pfade zwischen Afrika und Nordamerika sowie zwischen Europa und Südamerika, erklärte Huawei.

Kamerun freut sich über direkte Verbindung

Lu Yimin, Chef von China Unicom, sagte: "China hat strategische Partnerschaften mit Afrika und Südamerika."

Camtel-Geschäftsführer David Nkote erklärte: "Es ist eine große Freude, mit China Unicom und Huawei Marine beim Bau des SAIL-Kabelsystems zusammenzuarbeiten." SAIL sei das erste direkte Seekabel, das Afrika und Südamerika verbindet.

Die Baukosten sollen 130 Millionen US-Dollar betragen, wovon 81 Millionen US-Dollar von der Exim Bank of China und der Rest von Camtel finanziert werden sollen. Camtel hat von Unicom Mittel in Höhe von 17 Millionen US-Dollar erhalten.

SAIL wird das vierte Seekabel in Kamerun sein, das eine Anbindung an die Westküste Afrikas bietet. WACS, ACE und SAT-3/WASC verbinden Afrika mit Europa.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

bombinho 07. Sep 2018

Wielange wird es wohl dauern bis der erste Defekt zu beheben ist?


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /