Abo
  • IT-Karriere:

Saga of Heroes: Vanguard wird Mitte August 2012 Free-to-Play

Eine Zeitlang galt Vanguard als der MMORPG-Hoffnungsträger schlechthin - unter anderem, weil einige ehemalige Everquest-Entwickler daran mitgearbeitet haben. Mitte August 2012 will sich das Spiel in die Riege der kostenlosen Rollenspiele einreihen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vanguard - Saga of Heroes
Vanguard - Saga of Heroes (Bild: Sony Online Entertainment)

Das Online-Rollenspiel Vanguard - Saga of Heroes wird am 14. August 2012 Free-to-Play. Das hat der Betreiber Sony Online Entertainment (SOE) über die offizielle Webseite des MMORPGs bekanntgegeben. Mit der Umstellung gibt es eine Reihe von Änderungen. In erster Linie gibt es einen Marktplatz, in dem Spieler Ingame-Gegenstände gegen Geld kaufen können. Aber auch die Startgebiete hat das Entwicklerstudio neu gestaltet, und die Klassenbegrenzungen aufgehoben - was bedeutet, dass jedes Volk vollen Zugriff auf alle Klassen hat.

Das in einem Fantasyszenario angesiedelte Vanguard: Saga of Heros war 2007 mit großen Hoffnungen gestartet - unter anderem, weil sein Entwicklerstudio Sigil Games von Brad McQuaid und Jeff Butler gegründet wurde, die zu ihrer Zeit bei SOE maßgeblich an der Entwicklung des Online-Spiels Everquest beteiligt waren. Die hohen Erwartungen konnte Vanguard nicht erfüllen, die anfänglich hohe Zahl der Server wurde mittlerweile auf einen für die USA und einen für Europa reduziert. SOE hat bereits im März 2012 angekündigt, dass das Spiel auf das Free-to-Play-Modell umgestellt werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,32€
  3. 1,72€

Nolan ra Sinjaria 07. Aug 2012

tja bin mal gespannt, ob die die ursprünglich geplanten Item-Beschränkungen doch noch...

Zingel 07. Aug 2012

Na vielleicht weil die Entwickler auch nicht für Lau arbeiten? Free2Play ist eine tolle...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

    •  /